Milbenarten, die Haustiere befallen

· 10. März 2019
Nicht nur Flöhe und Zecken ernähren sich von unserem Hund oder unserer Katze; In diesem Artikel erzählen wir dir, welche Milbenarten Haustiere befallen.

Nicht nur Flöhe und Zecken nisten sich im Fell von Hunden oder Katzen aus. Auch verschiedene Milbenarten können das Haustier befallen und Krankheiten übertragen.

Milbenarten, die Hunde befallen

Milben sind kleine Mikroorganismen, die wie andere Parasiten die Haut und das Fell von Hunden und Katzen befallen.

Sie verursachen leichte oder schwere Verletzungen. Die häufigsten Krankheiten, die sie verusachen sind Räude und Dermatitis.

Milbenarten, die Hunde befallen

Man muss wissen, dass sie sehr ansteckend sind und sie sich bei einem günstigen Klima sehr schnell vermehren. Da es verschiedene Milbenarten gibt, die Haustiere befallen, ist die Behandlung nicht in jedem Fall gleich; es ist immer ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen.

Diese mikroskopisch kleinen Wesen können deinen Hund beim Spaziergang im Park befallen und verschiedene Hautkrankheiten auslösen. Die häufigsten davon sind:

1. Sarcoptes scabiei canis (Räudemilbe)

Sie ist verantwortlich für die Sarcoptes-Räude, die entsteht, da die weibliche Milbe Gänge in die Haut des Hundes gräbt und dort ihre Eier ablegt.

Hunde sind allergisch gegen Speichel und Exkrementedieser Milbe. Sie kratzen und beißen sich deshalb, wenn sie davon befallen sind. Auch Selbstverletzungen kommen vor.

Milbenarten und ihre Symptome

Dies führt zu Fellverlust, infizierten Bereichen, Schuppung, Hautrötung, Verhärtung der Haut usw. Aber die Räudemilbe wirkt nicht nur auf die Haut, sondern auch innerlich: Der Hund wird immer dünner und apathischer.

2. Demodex canis

Eine andere Milbenart, die Haustiere befällt und Räude verursacht, nennt sich Demodikose. Insbesondere bei Tieren mit einem geschwächten Immunsystem haben diese Milben ein leichtes Spiel. 

Die Symptome sind gerötete Körperbereiche und Juckreiz. In fortgeschrittenem Zustand kommt es zu Hautinfektionen und einem allgemein schlechten Gesundheitszustand.

3. Cheyletiella Yasguri

Diese Milbe verursacht die „wandernde Schuppenkrankheit“, eine andere Art von Räude, die etwas milder ist als die vorherige. Sie kommt vor allem bei Welpen vor.

Milbenarten: Cheyletiella Yasguri

Die Mikroorganismen ernähren sich von abgestorbener Haut und bewegen sich auf dem Körper an verschiedene Stellen, wo sie Schuppen, Rötung und Juckreiz auslösen.

4. Otodectes cynotis

Diese Milbenart nistet sich in den Ohren des Hundes ein und verursacht Otitis und Ohrräude, wenn das Weibchen Löcher in der Haut des Gehörgangs gräbt, um ihre Eier abzulegen.

Milbenarten: Otodectes cynotis verursacht Otitis und Ohrräude

Zusätzlich verursacht sie eine allergische Reaktion beim Haustier, während sie sich vom Sekret und Keratin in diesem Bereich ernährt.

Beobachte deinen Hund, um diese Krankheit zu erkennen: Wenn er den Kopf viel zur Seite schüttelt oder die Ohren übermäßig kratzt, könnte er daran leiden.

Milbenarten, die Katzen befallen

Manche Milbenarten können Hunde und Katzen befallen, andere bevorzugen die Samtpfoten, entwickeln sich jedoch ähnlich wie Milben bei Hunden.

1. Demodex cati

Diese Milbenart, die auch als Demodex gatoi bezeichnet wird, verursacht Räude bei Katzen. Diese Krankheit ist bei Samtpfoten seltener, muss jedoch auf jeden Fall beachtet werden.

Milbenarten, die Katzen befallen

Die Symptome machen sich durch das Auftreten von roten Beulen bemerkbar, die zu Geschwüren, Haarausfall und konstantem Juckreiz führen.

2. Notoedres cati

Hier handelt es sich um die „Katzen-Kopfräude“, die ähnlich wie die Milbe Sarcoptes Scabiei bei Hunden wirkt. Sie wird durch direkten Kontakt mit einem infizierten Tier verbreitet.

Die Verletzungen erscheinen am Kopf oder Hals des Tieres und verursachen starken Juckreiz. Die Katze verletzt sich deshalb oft mit den Krallen durch ständiges Kratzen. In der Folge kann es zu Infektionen und Wunden kommen.