Selegilin bei Hunden: Dosierung, Verwendung und Nebenwirkungen

Der Einsatz von Selegilin bei Hunden hat die kognitiven Fähigkeiten geriatrischer Hunde verbessert und ihre Lebensqualität und Lebenserwartung erhöht.
Selegilin bei Hunden: Dosierung, Verwendung und Nebenwirkungen

Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2022

Selegilin wird bei Hunden und Menschen eingesetzt, um den Spiegel verschiedener Neurotransmitter zu kontrollieren. Dadurch hat es mehrere Vorteile bei psychischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit (beim Menschen) und der geriatrischen kognitiven Dysfunktion (beim Hund).

Dieses Medikament hat ein großes latentes Potenzial, die Lebensqualität älterer Hunde zu verbessern. Außerdem zeichnet es sich durch sehr wenige Nebenwirkungen aus, was dazu beiträgt, unangenehme Erfahrungen für das Tier zu vermeiden. Lies weiter und erfahre mehr über Selegilin für Hunde.

Was ist Selegilin?

Selegilin ist ein Medikament, das zur Klasse der Phenylethylamine gehört und in seiner chemischen Struktur den Neurotransmittern Amine ähnelt. Dadurch ist es in der Lage, sich an Monoaminoxidasen vom Typ B (MAO-B) zu binden. Das sind Enzyme, die für die Oxidation und den Abbau von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin verantwortlich sind.

Wie wirkt Selegilin?

In niedrigen Dosen bindet sich Selegilin irreversibel an Monoaminoxidasen vom Typ B. Das bedeutet, dass sie diese daran hindern, Neurotransmitter zu zerstören und zu oxidieren, sodass die Menge an Dopamin, Noradrenalin und Serotonin steigt. Infolgedessen kommt es zu Veränderungen in der Großhirnrinde, die neurostimulierende und neuroprotektive Wirkungen haben.

Darreichungsform des Medikaments

Selegilin wird normalerweise in Tabletten- oder Kapselform angeboten, es gibt aber auch transdermale Pflaster und flüssige Lösungen. Je nach Bedarf des Hundepatienten wird der Tierarzt die jeweils am besten geeignete Darreichungsform empfehlen.

Wie hilft Selegilin Hunden?

Selegilin bei Hunden wird vor allem zur Behandlung des Syndroms der kognitiven Dysfunktion bei geriatrischen Patienten verschrieben. Dabei handelt es sich um ein neurodegeneratives Problem, das sich mit zunehmendem Alter verschlimmert und der Alzheimer-Krankheit sehr ähnlich ist.

Vereinfacht gesagt, lässt das kognitive Dysfunktionssyndrom bei geriatrischen Hunden verschiedene Teile des Gehirns abbauen und verkümmern. Infolgedessen beginnen die Haustiere Verhaltensprobleme zu zeigen, die sich mit zunehmendem Alter verschlimmern. Es gibt zwar keine Heilung, aber Selegilin ist eines der ersten Medikamente, das zugelassen wurde, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

Außerdem deuten einige Studien darauf hin, dass Selegilin auch zur Behandlung des hypophysären Hyperadrenokortizismus bei Hunden geeignet ist. Allerdings wirkt es nur dann gut, wenn die übermäßige ACTH-Hormonausschüttung mit einem Dopaminmangel zusammenhängt, ansonsten hat es keine positive Wirkung.

Mehr zum Thema Altern bei Hunden Wie Hunde altern: Alles Wissenswerte und Tipps!

Selegilin bei Hunden: Dosierung, Verwendung und Nebenwirkungen

Angemessene Dosierung

Die empfohlene Tagesdosis von Selegilin für Hunde liegt normalerweise zwischen 0,5 und 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Tierärzte und Tierärztinnen beginnen jedoch in der Regel mit einer niedrigeren Dosis und erhöhen sie im Laufe der Behandlung. Es ist sogar möglich, die Häufigkeit der Einnahme zu erhöhen, allerdings nur, wenn in den ersten Tagen der Behandlung keine Besserung eingetreten ist.

In der Regel sollte das Medikament einmal am Tag und morgens verabreicht werden. Das hilft Hunden mit Störungen des zirkadianen Zyklus dabei, ihren Schlaf zu regulieren. Es ist jedoch am besten, den Anweisungen des Tierarztes zu folgen, da jeder Fall anders ist und nicht immer die gleichen Anweisungen benötigt werden.

Nebenwirkungen

Einer der Vorteile von Selegilin ist, dass es bei Hunden wenige oder keine Nebenwirkungen hat. Es ist jedoch möglich, dass einige von ihnen auftreten und sogar ziemlich schwerwiegend sein können. Die folgenden Wirkungen sind die bekanntesten:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Desorientiertheit
  • Verwirrung
  • Aggression
  • Sich wiederholende Bewegungen
  • Zittern des gesamten Körpers
  • Appetitlosigkeit
  • Starke Schmerzen (ein Zeichen der Gefährdung)

Sollte eine dieser Nebenwirkungen auftreten, ist es am besten, das Medikament abzusetzen und das Tier zu einem Tierarzt zu bringen. Die Wirkung von Selegilin lässt nach etwa 24 Stunden nach, bei einigen Hunden mit Nieren- oder Leberproblemen kann sie jedoch länger anhalten.

Selegilin bei Hunden: Dosierung, Verwendung und Nebenwirkungen

Gegenanzeigen

Selegilin sollte nicht an Hunde verabreicht werden, die Meperidin oder andere Opioide nehmen. Ebenso wird die Einnahme von Selegilin zusammen mit Antidepressiva oder selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) nicht empfohlen.

Es ist wichtig, dass vor Beginn der Selegilin-Behandlung alle Medikamente, die der Hund einnimmt, mit dem Tierarzt besprochen werden. So kann die Fachkraft entscheiden, ob dieses Medikament für deinen Fall am besten geeignet ist oder ob er sich für ein anderes entscheidet. Denke daran, dass das Leben deines Tieres auf dem Spiel steht, also verschweige diese Informationen niemals.

Denke auch daran, dass nur der Tierarzt die Behandlung von Hunden mit Selegilin verschreiben und überwachen kann. Eine Diagnose ist wichtig, um den Gesundheitszustand deines Tieres und die Eignung des Medikaments zu kennen. Andernfalls kann sich der Zustand deines Tieres verschlechtern. Vermeide also die Selbstmedikation deines Tieres und wende dich bei Fragen an Experten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die richtige Dosierung von Medikamenten für Hunde
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die richtige Dosierung von Medikamenten für Hunde

Die richtige Dosierung von Medikamenten für Haustiere ist extrem wichtig. So kannst du die korrekte Medikamentendosierung für deinen Hund ausrechne...



  • Regaño Otal, L., & Loste Montoya, A. (2019) Actualización del hiperadrenocorticismo canino. (Trabajo de fin de grado, Universidad Zaragoza)
  • Ginel, P. & Lucena, R. (2002) Interés de la selegilina en el tratamiento del hiperadrenocorticismo canino de origen hipofisario. Clin Vet Pequeños Anim, 22(1), 27-31.
  • González-Martínez, Á., Rosado, B., García-Belenguer, S., & Suárez, M. (2012). Síndrome de disfunción cognitiva en el perro geriátrico. Clínica veterinaria de pequeños animales, 32(3), 0159-167.
  • Gallego, D., Figueroa, J., & Orozco, C. (2010). Síndrome de disfunción cognitiva de perros geriátrico. Revista MVZ Córdoba, 15(3).
  • Campbell, S., Trettien, A., & Kozan, B. (2001). A noncomparative open-label study evaluating the effect of selegiline hydrochloride in a clinical setting. Vet Ther, 2(1), 24-39.