Onsior für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen

Onsior ist ein Medikament für Katzen, das in besonderen Fällen verabreicht wird. Wie immer musst du auch hier die Anweisungen des Tierarztes genau befolgen. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über die Merkmale und Kontraindikationen dieses Präparats.
Onsior für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen

Letzte Aktualisierung: 31. August 2021

Manchmal benötigen Haustiere Medikamente, nachdem sie eine Verletzung oder eine systemische Erkrankung erlitten haben. Onsior für Katzen ist eines der in der Veterinärmedizin weit verbreiteten Medikamente, da es bei verschiedenen Erkrankungen hilft, Schmerzen und Entzündungen zu lindern.

Wenn dein Tierarzt für deine Katze Onsior verschrieben hat, stellst du dir vermutlich verschiedene Fragen. Daher werden wir dir in diesem Artikel verschiedene Informationen in Bezug auf Onisor für Katzen geben. Wie sollte dieses Medikament dosiert werden, wie wirkt es bei Kätzchen, wofür wird es in der Regel verordnet und welche Nebenwirkungen können auftreten? Grundsätzlich solltest du beachten, dass es sich um ein Tierarzneimittel handelt, das du deiner Katze nur dann verabreichen solltest, wenn es von einem Tierarzt verordnet wurde.

Was ist Onsior für Katzen?

Laut der European Medicines Agency wirkt Onsior entzündungshemmend und der enthaltene Wirkstoff ist Robenacoxib. Dieses Medikament wird zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei Katzen verwendet. Normalerweise ist es in Tablettenform zur oralen Verabreichung erhältlich. Aber es gibt Onisor für Katzen auch als injizierbare Lösung.

Zu den Vorteilen dieses Medikamentes gehört seine schnelle Wirkung. Denn diese tritt schon eine halbe Stunde nach der Verabreichung ein. In Bezug auf die Pharmakodynamik ist Robenacoxib ein nicht-steroidales entzündungshemmendes Medikament oder NSAR, das Cyclooxygenase 2 (COX-2) blockiert, ein Enzym, das bei der Produktion von Prostaglandinen aktiv ist. Onisor wird bei Katzen gegen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt.

Neben seiner entzündungshemmenden Wirkung hat dieses Medikament analgetische und antipyretische Eigenschaften.

Anwendungsmöglichkeiten von Onsior für Katzen

Der Hauptanwendungsbereich von Onsior für Katzen besteht in der Kontrolle von Schmerzen und Entzündungen. Darüber hinaus wird es auch zur Behandlung anderer Erkrankungen eingesetzt, darunter die folgenden:

  • Chronische Osteoporose, die starke Schmerzen bei dem Tier verursacht
  • Prä- und postoperative orthopädische Beschwerden
  • Behandlung von Schmerzen und Entzündungen im Zusammenhang mit Weichteiloperationen wie Kastrationen

Der Vorteil der Anwendung dieses Arzneimittels besteht darin, dass es über einen langen Zeitraum verabreicht werden kann. Dennoch sollte der behandelnde Tierarzt die Katze fortlaufend überwachen, um Nebenwirkungen zu reduzieren oder die Behandlung bei Bedarf zu beenden.

Onsior für Katzen - Tablettenblister

Onsior: Dosierung für Katzen

Wenn du deiner Katze Onisor verabreichst, solltest du dich immer an die Dosierungsanleitung des Tierarztes halten. Da die jeweilige Dosis vom Gewicht des Tieres abhängt, lautet die übliche Dosierungsempfehlung 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Dennoch kann es sein, dass dein Tierarzt im speziellen Fall eine Dosis zwischen 1 und 2,4 Milligramm anordnet.

Handelsübliche Tabletten enthalten jeweils 6 Milligramm des Wirkstoffs. Wenn deine Katze zwischen 2,5 und 6 Kilogramm wiegt, sollte sie eine ganze Tablette einnehmen.  Für Katzen, die zwischen 6 und 12 Kilogramm wiegen, sind zwei Tabletten erforderlich. Darüber hinaus empfiehlt es sich nicht, die Tabletten zu teilen. Daher solltest du darauf achten, dass deine Katze die ganze Tablette vollständig zu sich nimmt.

Obwohl Onisor für Katzen von den Tieren normalerweise gut angenommen wird, solltest du die Tabletten in ein Nassfutter mischen, dass deine Katze sehr gerne mag. Infolgedessen wird sie nicht merken, dass sie eine Tablette einnimmt. Darüber hinaus solltest du deiner Katze die vom Tierarzt verordnete Dosis immer zur gleichen Tageszeit verabreichen und die Gabe nicht vorzeitig beenden.

Leberstatus bei Katzen

Wenn deine Katze über längere Zeit Onisor einnehmen muss, sollte der Tierarzt den Zustand ihrer Leber regelmäßig kontrollieren. Daher ist es normal, dass er (oder sie) in der Anfangsphase der Behandlung alle zwei Wochen eine Blutuntersuchung bei deinem Tier durchführt. Wenn alles in Ordnung ist, folgen im Verlaufe der weiteren Behandlung alle drei bis sechs Monate weitere Bluttests.

Wenn deine Katze unter Nebenwirkungen wie Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Antriebslosigkeit leidet, könnte es passieren, dass der Tierarzt die Behandlung vorzeitig abbricht. Denn diese Symptome können auf ein Leberproblem hinweisen, weshalb in diesen Fällen besondere Vorsicht geboten ist.

Kontraindikationen von Onsior für Katzen

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist Onisor für Katzen in bestimmten Fällen kontraindiziert, beispielsweise wenn das Tier eine Überempfindlichkeit gegen Robenacoxib aufweist oder wenn ein Magen-Darm-Geschwür diagnostiziert wurde. Folgende Kontraindikationen sind zu beachten:

  • Die Kombination von Onsior mit anderen Medikamenten wie Kortikosteroiden oder anderen nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSARs) kann zu Nebenwirkungen führen, die den Gesundheitszustand der Katze weiter verschlechtern.
  • Darüber hinaus sollten trächtige und säugende Katzen dieses Medikament nicht einnehmen. Der Grund hierfür ist, dass die Wirkung unter diesen Bedingungen nicht ausreichend untersucht ist.
  • Außerdem darf deine Katze nicht gleichzeitig Medikamente einnehmen, die einen Einfluss auf die Nieren haben, da dies zu Nierenproblemen führen kann.
  • Wenn deine Katze sehr dünn oder noch im Welpenalter ist, darf das Medikament ebenfalls nicht verabreicht werden. Die Sicherheit dieses Arzneimittels ist unter diesen Bedingungen nicht erwiesen.
  • Auch bei Katzen mit Herz-, Nieren- oder Leberversagen ist Onisor kontraindiziert, da zusätzliche Risiken bestehen können. Wenn dein Tier dennoch dieses Medikament einnehmen muss, ist eine strenge Überwachung durch den Tierarzt erforderlich.

Nebenwirkungen von Onsior für Katzen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Onsior für Katzen – unabhängig davon, ob es in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht wird – gehören Magen-Darm-Beschwerden. Unter ihnen heben wir folgende hervor:

  • Leichter oder vorübergehender Durchfall
  • Sehr weicher Stuhlgang
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Lethargie oder Apathie

Obwohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse darauf hindeuten, dass diese Nebenwirkungen nur selten auftreten, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, wenn deine Katze Durchfall bekommt oder Blut erbricht. Denn in diesen Fällen muss die Behandlung möglicherweise vorzeitig abgebrochen werden.

Onsior für Katzen - Depressionen bei Katzen können mit Medikamenten behandelt werden.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verabreichung

Onsior ist ein zugelassenes Medikament für Katzen, weil es sicher ist und seine Vorteile die Kontraindikationen überwiegen. Nachdem du deiner Katze das Medikament gegeben hast, solltest du dir gründlich die Hände waschen, da der Kontakt mit diesem Arzneimittel insbesondere bei schwangeren Frauen gefährlich sein kann. Darüber hinaus solltest du immer genau die Anweisungen des Tierarztes befolgen.

Es könnte dich interessieren ...
Buprenorphin für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Buprenorphin für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen

Buprenorphin kann Katzen als Schmerzmittel bei verschiedenen Erkrankungen verabreicht werden. Wissenswertes über die Dosierung und mögliche Nebenwi...



  • Onsior (robenacoxib). European Medicines Agency.
  • King, J. N., & Jung, M. (2021). Determination of the route of excretion of robenacoxib (Onsior™) in cats and dogs: A pilot study. Journal of Veterinary Pharmacology and Therapeutics, 44(3), 411-416.
  • Heit, M. C., Stallons, L. J., Seewald, W., Thompson, C. M., Toutain, C. E., King, S. B., & Helbig, R. (2020). Safety evaluation of the interchangeable use of robenacoxib in commercially-available tablets and solution for injection in cats. BMC Veterinary Research, 16(1), 1-13.
  • McLean, M. K., & Khan, S. A. (2018). Toxicology of frequently encountered nonsteroidal anti-inflammatory drugs in dogs and cats: an update. Veterinary Clinics: Small Animal Practice, 48(6), 969-984.