Filariose bei Katzen: Ursachen und Symptome

Bei Verdacht auf eine Filariose bei Katzen musst du dringend zum Tierarzt gehen, denn sie kann auf Menschen und andere Tiere übertragen werden.
 

Die Filariose bei Katzen ist nicht so häufig und wurde auch nicht so gründlich untersucht wie die Filariose bei Hunden. Einer der Gründe hierfür könnte sein, dass Katzen nicht der Hauptwirt dieser Parasiten sind.

Außerdem treten bei Katzen in vielen Fällen keine Symptome einer Infektion auf oder man verwechselt diese Symptome mit anderen Atemwegsproblemen.

Dennoch solltest du bei jedem Verdacht auf eine Filariose bei deiner Katze unbedingt zum Tierarzt gehen. Da dies eine zoonotische  Infektion ist, kann sie auf den Menschen und auch auf andere Tiere, wie den Hund, übertragen werden.

Arten von Filariose

Die Filariose ist eine Gruppe von hauptsächlich tropischen Krankheiten, die von Nematoden (Fadenwürmern) aus der Familie der Filarien verursacht und durch Mücken übertragen werden.

Darüber hinaus kann die Krankheit in Ländern, in denen diese Infektionen endemisch sind, chronisch werden, was zu einer Verringerung der Bevölkerung führt, wenn man bedenkt, dass es etwa 40 Millionen Menschen gibt, die an irgendeiner Art der chronischen Filariose leiden.

Diese Parasiten sind im Erwachsenenalter zwischen 17 und 100 Millimeter groß. In ihrem Larvenstadium werden sie als Mikrofilarien bezeichnet und werden nicht größer als 340 Mikrometer, das sind 0,34 Millimeter.

 

Die Filariosen unterteilt man in unterschiedliche Arten entsprechend ihrer Morphologie und der Art des Gewebes, das sie infizieren. So findet man:

  • Lymphatische Filariose, die die Lymphknoten befällt. Sie wird durch die Arten Wuchereria bancrofti, Brugia malayi und Brugia timori verursacht.
  • Seröse Hohlraumfilariose. Membranen, die die Organe bedecken, werden durch die Filarien Mansonella pertans und Mansonella ozzardi befallen.
  • Außerdem gibt es Filarien, die das Hautgewebe infizieren: Mansonella streptocerca und Dracunculus medinensis.
  • Loa loa und Onchocerca volvulus sind Filarien, die das Subkutan- und Bindegewebe parasitieren. Die Spezies Loa loa ist auch als Augenwurm bekannt.
  • Darüber hinaus gibt es noch die Filariose bei Katzen, die Filariose Canina oder die Dirofilariose. Sie wird durch den Wurm Dirofilaria immitis verursacht und infiziert die Lungenarterien und das Herz. Im Gegensatz zu anderen Arten von Filarien können Dirofilarien in gemäßigten Zonen leben, so dass man sie häufig in Südeuropa findet.
Herzwurmerkrankung - Katzen

 

Dirofilariose und die Katze als Wirt

Die Filariose tritt bei Katzen nicht so häufig auf wie bei Hunden. Die Häufigkeit der Infektion bei Katzen beträgt etwa 5 – 20 % im Vergleich zu Hunden für die gleiche Region. Tatsächlich sind an Orten, wo die Krankheit endemisch ist, in der Regel nicht mehr als 10% der Individuen betroffen.

 

Genau wie bei Hunden tritt die Dirofilariose auch bei Katzen in Form von Würmern in der Lungenarterie und der rechten Herzkammer auf.

Allerdings wurden bei Katzen, die an Filariose leiden, sehr viel weniger Würmer festgestellt als bei befallenen Hunden, nämlich nur zwischen einem und zwei (in Ausnahmefällen wurden bis zu 19 Würmer gefunden).

Außerdem reifen die Parasiten langsamer als bei Hunden und leben nur zwei Jahre lang im Körper der Katze.  Demgegenüber steht die wesentlich längere Lebenserwartung des Parasiten, der den Hund infiziert (fünf oder sechs Jahre).

Darüber hinaus haben Katzen weitaus weniger Mikrofilarien (Larvenform der Filarien), weil ihr Immunsystem sehr effektiv gegen diese Formen ist. Man weiß, dass 80% der an Dirofilarien erkrankten Katzen keine Mikrofilarien haben.

Filariose bei Katzen

Symptome einer Filariose bei Katzen

Die meisten von Dirofilariose betroffenen Katzen sind asymptomatisch. Wenn Katzen Symptome zeigen, dann ist diese  Symptomatik oder das klinische Bild dem von Hunden sehr ähnlich:

  • Aszites oder Flüssigkeit in der Bauchhöhle
  • Vaskuläres Ödem
  • Appetitlosigkeit
  • Apathie
  • Dehydratation
  • Auftreten von Herzrhythmusstörungen
  • Herzinsuffizienz
  • Synkopen
  • Atemversagen oder Atemnot (Dyspnoe)
  • Hämoglobinurie (dunkler Urin)
 

Der Tod des Tieres erfolgt normalerweise plötzlich und wird in der Regel durch einen Herz- und Atemstillstand verursacht.

Dies kann verschiedene Gründe haben, wie zum Beispiel eine Thrombose, die durch die Ansammlung abgestorbener Würmer in den Arterien entsteht. Darüber hinaus können auch Läsionen, die in der Lunge oder im Herz auftreten, ursächlich für den Tod des Tieres sein.

Behandlung der Filariose bei Katzen

Unter keinen Umständen darfst du deinem Tier ohne vorherige tierärztliche Verschreibung Medikamente verabreichen. Außerdem unterscheidet sich die Behandlung einer Filariose bei Katzen von der Behandlung dieser Erkrankung bei Hunden.

Da die Medikamente, die zur Behandlung einer Dirofilariose bei Hunden eingesetzt werden, sehr hepato- und nephrotoxisch sind, können sie für Katzen sogar tödlich sein.

Daher wird bei Katzen, die an Symptomen dieser Erkrankung leiden, empfohlen, dass sie sich ausruhen sollten. Darüber hinaus werden Corticoide verabreicht, um die Symptome zu lindern. Außerdem kann man andere Medikamente einsetzen, wenn die Katze eine Herzinsuffizienz hat.

  • Altamirano Arias, E. I. (2019). Prevalencia de Microfilaria immitis en Felis silvestris catus atendidos en la Casa Comunal Ana María de Olmedo, Durán. 
  • Miller, M. W., Atkins, C. E., Stemme, K., Robertson-Plouch, C., & Guerrero, J. (2000). Prevalence of exposure to Dirofilaria immitis in cats in multiple areas of the United States. Vet Ther, 1(3), 169-75.
  • Morchón, R., Carretón, E., González Miguel, J., & Mellado Hernández, I. (2012). Heartworm disease (Dirofilaria immitis) and their vectors in Europe–new distribution trends. Frontiers in physiology, 3, 196.
  • Sánchez, J. P., del Valle Apastegui, R., Romero, M. B., & Santos, J. S. (2014). Nematodosis (I): filariasis. Medicine-Programa de Formación Médica Continuada Acreditado, 11(53), 3129-3141.
  • Odriozola, V. M. V. (1995). Dirofilariasis en Gatos. Anuario AAMeFe.
  • Palmieri, J. R., Masbar, S., Marwoto, H. A., Tirtokusumo, S., & Darwis, F. (1985). The domestic cat as a host for Brugian filariasis in South Kalimantan (Borneo), Indonesia. Journal of helminthology, 59(3), 277-281.