Fieber beim Hund: Symptome und Behandlung

· 29. Dezember 2018
In diesem Artikel erfährst du, wie du Fieber beim Hund feststellen kannst und wie es behandelt wird.

Wir können mit Worten darauf hinweisen, dass wir uns schlecht fühlen oder dass uns etwas weh tut. Ein Hund kann jedoch nicht auf diese Methode zurückgreifen. Es ist wichtig, seine Stimmungslage zu beobachten, um zu erkennen, ob er krank ist. In diesem Artikel erfährst du, wie du Fieber beim Hund feststellen kannst und wie es behandelt wird.

Fieber beim Hund: Ursachen und Symptome

Die normale Temperatur eines Hundes ist etwas höher wie bei Menschen: Sie liegt unter normalen Bedingungen zwischen 37,5 und 39 °C. Wenn die Temperatur höher ist, hat er Fieber und muss von einem Tierarzt untersucht werden. Ab 41 ºC kann das Tier eine Hyperthermie erleiden, was tödlich verlaufen kann.

Was dich auch interessieren könnte:

Fieber beim Hund messen

Fieber beim Hund mit Eisbeutel senken

Um herauszufinden, ob dein Hund Fieber hat, ist es am besten, ihn zu beobachten und sein Verhalten zu analysieren. Manchmal hast du kein Thermometer zur Verfügung oder er lässt sich die Temperatur nicht messen. Um festzustellen, ob seine Temperatur höher als normal ist, achte auf:

  • Sehr warme und trockene Schnauze. Normalerweise sollte sie feucht und frisch sein.
  • Trockene Nase und trockene Augen oder atypische Sekrete.
  • Zittern, als ob es sehr kalt wäre, obwohl er zugedeckt ist und sich in der Nähe eines Ofens befindet.
  • Apathie, Depression oder Traurigkeit. Er liegt den ganzen Tag herum, ohne etwas zu tun, außer zu schlafen.
  • Appetitlosigkeit, vor allem bei Rassen, die von Natur aus gefräßig sind. Es ist leicht, ein Problem zu erkennen, wenn er nicht fressen will.
  • Aggression, auch bei sehr ruhigen und friedlichen Haustieren. Beißen oder ein Angriff sind oft Anzeichen von Unwohlsein.
  • Erbrechen oder Durchfall.
  • Unwohlsein und jammern ohne ersichtlichen Grund.

Fieber beim Hund: Wie senke ich seine Temperatur?

Wenn du festgestellt hast, dass dein Hund Fieber hat, musst du als Nächstes die Temperatur senken, bevor du ihn zum Tierarzt bringst. Obwohl die Hilfe des Experten sehr wichtig ist, können wir ihn vor der Untersuchung zu Hause behandeln.

Apathie durch Fieber beim Hund

Vergiss nicht: Auch wenn das Fieber sinkt, verschlechtert sich der Zustand des Tieres, wenn die Ursache (Infektion, Virus, Krankheit) nicht behandelt und geheilt wird.

Einige Möglichkeiten, um das Fieber beim Hund zu senken:

1. Mit kaltem Wasser abkühlen

Füll einen Behälter mit kaltem Wasser und spritze es über den Kopf, den Hals, den Bauch und den Nacken des Hundes.

Falls der Hund klein ist (zum Beispiel ein Schnauzer, ein Pudel oder eine Französische Bulldogge), kannst du ihn direkt in die Badewanne mit kaltem Wasser stecken. Durch das Bad fühlt er sich wohler und die Temperatur sinkt.

Du kannst auch ein paar Eiswürfel nehmen und sie auf den Hals, die Stirn und die Schnauze des Hundes legen. Dadurch wird der Bereich sofort befeuchtet und die Temperatur gesenkt.

2. Lass ihn Wasser trinken

Kranke Tiere weigern sich oft zu essen und zu trinken. Aber wenn der Hund Fieber hat, muss er unbedingt Flüssigkeiten trinken. Vielleicht kannst du ihn mit etwas Obst verleiten, wenn er es für gewöhnlich mag.

Und wenn er nicht trinken will, auch wenn er die Schüssel neben sich hat, versuch Folgendes: Nimm eine Plastikspritze und füll sie mit Wasser. Steck sie in das Maul des Hundes und spritz ihm die Flüssigkeit ein. Halte ihm sein Maul zu, damit er das Wasser nicht ausspuckt.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Wie du am Stuhl erkennen kannst, ob dein Hund gesund ist

3. Leg ihn in die Nähe eines Ventilators

Wenn dein Hund Fieber hat, kannst du ihn auch in die Nähe eines Ventilators legen. Es ist nicht zu empfehlen, die Klimaanlage einzuschalten, da die trockene Luft seiner Gesundheit schaden kann.

Warte nicht zu lange damit, ihn zum Tierarzt bringen, nachdem du Fieber festgestellt hast. Denn er braucht die richtige Behandlung, um schnell wieder gesund zu werden.