Empfohlene Ernährung für Hunde mit Niereninsuffizienz

· 4. November 2018
Eine Niereninsuffizienz tritt meist mit zunehmendem Alter des Tiers auf, häufig im Zusammenhang mit Bluthochdruck oder Diabetes. Doch auch Kreislaufprobleme oder die Ansammlung von Giftstoffen können dazu führen. 

Hunde leiden häufig an Niereninsuffizienz, insbesondere in fortgeschrittenem Alter. Dieses Problem hängt vor allem mit der Ernährung zusammen. Deshalb ist es notwendig, den Nährstoffbedarf deines Hundes an die Funktionalität seiner Nieren anzupassen.

Hunde mit Niereninsuffizienz: Krankheitsmerkmale

Bei einer Niereninsuffizienz ist die Funktionstüchtigkeit der Nieren eingeschränkt, was verschiedene Folgen hat. Denn die Nieren können so Schadstoffe nicht richtig aus dem Blut filtern.

Eine Niereninsuffizienz tritt meist mit zunehmendem Alter des Tiers auf, häufig im Zusammenhang mit Bluthochdruck oder Diabetes. Doch auch Kreislaufprobleme oder die Ansammlung von Giftstoffen können dazu führen. 

Da es sich jedoch um ein paariges Organ handelt, kann die Funktion oft ausgeglichen werden. Auch mit einer Niere sind Hunde (und auch Menschen) überlebensfähig. Allerdings ist in diesem Fall die richtige Ernährung besonders wichtig. 

Hund mit Niereninsuffizienz

Hund mit Niereninsuffizienz: Folgen, Diagnose und Behandlung

Verschiedene Symptome können auf eine Niereninsuffizienz hinweisen:

  • konzentrierter Urin
  • Durst
  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit

Manchmal treten auch ernstere Symptome, wie Erbrechen und schlechter Atemgeruch (wie Ammoniak) auf. Man kann eine Niereninsuffizienz deshalb auch mit einer Harnwegsinfektion verwechseln, die damit in Verbindung stehen könnte.

Was dich bestimmt auch interessiert:

Natürliche Ernährung für Hunde

Bei Beschwerden musst du deinen tierischen Liebling als Erstes zum Tierarzt zu bringen. Er wird eine Diagnose stellen und dir die nötigen Schritte mitteilen. 

Die Aufnahme von Flüssigkeit und die richtige Hundefütterung sind besonders wichtig!

Hund mit Niereninsuffizienz: empfohlene Ernährung

Die richtige Ernährung ist in diesem Fall grundlegend. Dein Tierarzt wird dich entsprechend beraten. Wir geben dir anschließend zusätzliche Tipps zur Ernährung des kranken Tieres.

Hund mit Nierenversagen hat oft keinen Hunger

Die Aufnahme von Flüssigkeit kann nicht nur durch Wasser, sondern auch durch Nassfutter garantiert werden. Vorsicht ist besonders bei Mineralien, wie Natrium und Phosphor, und Proteinen geboten.

Zwar sind Proteine für Hunde äußerst wichtig, du solltest jedoch darauf achten, dass sie von hoher Qualität sind.

Du findest im Handel viele Produkte für ältere Hunde. Natürlich kannst du das Futter auch selbst nach den Anweisungen des Tierarztes zubereiten.

Vergiss nicht, das Futter keinesfalls zu salzen. Da auch Phosphor schlecht ist, solltes du deinem Vierbeiner weder Leber, Fisch, Milchprodukte noch Hülsenfrüchte füttern.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Die notwendigen Nährstoffe für ältere Hunde

Gekochter Reis und Hühnerfleisch sind eine gute Wahl. Auch Eier können hochwertiges Protein liefern. Lass dir von deinem Tierarzt bestätigen, dass diese Nahrungsmittel auch speziell für deinen Hund geeignet sind.

Es ist wichtig, kein billiges Hundefutter zu verwenden: Oft enthält dieses Futter minderwertige Proteine, die nicht aus Fleischprodukten stammen und die Nieren des Hundes stark belasten. 

Wenn du auf den Ratschlag des Tierarztes und die Ernährung deines Hundes achtest, kann er noch lange ein zufriedenes Leben führen.