Du magst mein Herrchen nicht? Dann bleib mir fern

· 7. März 2018
Lange ging man davon aus, dass nur Menschen Empathie besitzen. Aber verschiedene Studien haben dies widerlegt. 

Hunde spüren ganz genau, wenn jemand sich nicht gut mit ihrem Herrchen oder Frauchen versteht oder Schaden zufügen möchte.

Manche haben die Reaktion selbst provoziert, indem ein Freund so tut, als ober er das Herrchen oder Frauchen schlagen würde. Die meisten Hunde reagieren mit wildem Bellen oder Verteidigungsstrategien. Wenn du selbst jemanden nicht magst, dann mag dein Hund diese Person auch nicht!

Diese Reaktion ist nicht verwunderlich, denn Hunde fühlen sich von Natur aus zu Treue verpflichtet. Sie lieben ihre Familie über alles und würden alles für sie tun. Wenn du jemanden nicht magst, dann wird sich diese Person von deinem Hund fernhalten müssen. 

Dieses Verhaltensmusster konnte wissenschaftlich bestätigt werden. Wir werden uns diese Studie etwas genauer ansehen.

Lesetipp: Die entstellte Hündin Kooki bekommt eine zweite Chance!

Studie bestätigt: Wenn du jemanden nicht magst, dann mag dein Hund diese Person auch nicht

Hund mit Frauchen und Herrchen

Diese Studie wurde an der Universität Kyoto durchgeführt, wobei 54 Hunde in drei verschiedenen Szenarien beobachtet wurden.

In der ersten Situation versucht der Hundebesitzer einen Container zu öffnen, an dem auch zwei Fremde stehen. Einer der fremden Personen lässt den Besitzer den Container nicht öffnen, der andere steht still daneben.

In der zweiten Situation bittet der Hundebesitzer um Hilfe, um den Container zu öffnen. Eine Person hilft, die andere beobachtet nur was vorgeht.

In der dritten und letzten Situation gibt es zwischen den drei Personen keine Kommunikation.

Danach wurden die zweite und dritte Person aufgefordert, den Hunden Futter anzubieten, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Hunde lehnten das Fressen derer ab, die ihre Besitzer schlecht behandelt  hatten, egal ob es ihr Lieblingfutter war oder nicht. Sie akzeptierten nur das Futter der dritten Person.

Lange ging man davon aus, dass nur Menschen Empathie besitzen. Aber diese und andere Studien haben dies widerlegt. 

Sei daher sehr vorsichtig wie du Hundebesitzer behandelst, denn das Karma könnte sich gegen dich wenden!

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Warum kratzen sich Hunde?

Warum weiß das Herrchen, dass ihn sein Hund mag?

Machen wir uns nichts vor, wir alle wollen verteidigt werden und uns geliebt fühlen. Hunde sind einzigartig darin, Gefühle zu zeigen, ganz egal was sie tun müssen, um es zu beweisen.

Herrchen mit Familie und Hund

Noch ein interessanter Artikel: Woran merkst du, dass dein Hund älter wird?

Bei mehreren Familienmitgliedern ist man sich nicht immer sicher, wen der Hund tatsächlich am meisten liebt. So kannst du das herausfinden:

  • Was macht dein Hund nach dem Essen? Diese Frage ist deshalb wichtig, da du daran erkennen kannst, welche Gefühle dein Hund für dich hat. Wenn er zu dir kommt anstatt mit dem Ball zu spielen, ist das nicht nur ein Zeichen der Dankbarkeit, sondern auch der Liebe.
  • Wo schläft dein Hund? Nicht jeder will, dass sein Hund in seinem Zimmer schläft, geschweige denn in seinem Bett. Aber wenn dein Hund darauf besteht, es zu tun, heißt es, dass er dir sehr nahe steht.
  • Beobachte seine Reaktion, wenn du gehst. Wenn dein Hund nervös wird ist das nur ein Zeichen von Trennungsangst. Um zu zeigen, dass er dich liebt und dass er dir vertraut, wird er ruhig bleiben.
  • Wie sehr liebst du deinen Hund? Hunde können fühlen, wie stark deine Gefühle für ihn sind, also ist seine Liebe direkt proportional zu deiner.