Die Vorteile von CBD-Öl für Katzen

CBD-Öl kann deiner Katze unter anderem bei Schmerzen, Angst oder aggressivem Verhalten helfen. Erfahre mehr darüber!
Die Vorteile von CBD-Öl für Katzen

Letzte Aktualisierung: 11. Juni 2022

CBD-Öl liegt im Trend, und zwar nicht nur für Menschen, sondern auch zur Behandlung von Tieren. Katzenliebhaber werden sich freuen, wenn sie mehr über die verschiedenen Vorteile erfahren, die der Wirkstoff Cannabidiol für Samtpfoten hat. Schließlich sind Katzen in Deutschland die beliebtesten Haustiere – über 16 Millionen wohnen in deutschen Haushalten!

Lies weiter, wir erklären dir, was CBD-Öl ist und wie es deiner Katze bei verschiedenen Beschwerden helfen kann.

CBD-Öl für Katzen

Was ist CBD-Öl?

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein natürlich vorkommendes Cannabinoid der Cannabispflanze. Es handelt sich um ein Phytocannabinoid, das keine psychoaktive Wirkung hat. Cannabinoide sind den körpereigenen Endocannabinoiden ähnlich und docken sowohl im menschlichen als auch im tierischen Körper an spezifische Rezeptoren an.

Die Substanz CBD wird mit verschiedenen Extraktionsverfahren aus der Cannabispflanze extrahiert und dann in unterschiedlichen Konzentrationen einem Trägeröl hinzugefügt. Es gibt spezifische Produkte für Katzen und Hunde, die eine geringere Konzentration als CBD-Öl für Menschen enthalten. Zum Teil wird auch Lachsöl hinzugefügt, um die Fellnasen zusätzlich mit wertvollen Omega-Fettsäuren zu versorgen. Beim Kauf solltest du auf jeden Fall auf die Qualität achten, damit dein Haustier bestmöglich davon profitiert.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Fischöl für Katzen: 14 Vorteile

Welche Vorteile hat CBD-Öl für Katzen?

Der Wirkstoff CBD hat für Tiere ähnliche Vorteile wie für Menschen. Es reguliert unter anderem den Hormonhaushalt, fördert einen gesunden Schlaf, reduziert Schmerzen und stärkt das Immunsystem. Wir nennen nachfolgend die wichtigsten Beschwerden, bei denen das Öl deiner Katzen helfen kann:

  • CBD-Öl wirkt entspannend und stressreduzierend,
  • lindert Entzündungen,
  • hilft bei chronischen Schmerzen,
  • Epilepsie und Krampfanfällen
  • und regt auch den Appetit an.
  • CBD wirkt sich positiv auf das Verdauungs- und das Immunsystem aus
  • und verbessert die Atmung.
  • Außerdem lindert es Angst und reduziert aggressives Verhalten.
CBD-Öl für Katzen

1. Ängste und Stress

Nicht nur Menschen, auch Katzen leiden an Angst, Stress und sogar an Depressionen. CBD-Öl kommt in diesem Fall gerne als natürliches Beruhigungsmittel zum Einsatz, da es angstlösende Wirkungen hat und auffälliges Verhalten beruhigt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es den Serotoninspiegel ausgleicht und so das emotionale Wohlbefinden verbessert.

Es lohnt sich deshalb, in bestimmten Angstsituationen immer CBD-Öl zur Hand zu haben. Du kannst es deiner Samtpfote beispielsweise vor einem Tierarztbesuch oder an Silvester geben, wenn dein Tier Angst vor Böller hat.

2. Schmerzen

Viele Tierhalter haben mit CBD-Öl gute Erfahrungen bei chronischen Schmerzen, Arthritis, Arthrose und Dysplasie gemacht. Cannabinoide sollen die Schmerzwahrnehmung lindern und entzündungshemmend wirken. Viele ältere Tiere haben unangenehme Beschwerden, die mit diesem natürlichen Mittel reduziert werden können.

Auch bei Gelenkschmerzen, an denen Katzen häufig leiden, ist die entzündungshemmende Wirkung sehr positiv. Ein weiterer Vorteil ist, dass praktisch keine Nebenwirkungen entstehen oder diese nur sehr gering und vorübergehend sind.

3. Epilepsie und Krampfanfälle

Viele Katzenliebhaber haben gute Erfahrungen in der Behandlung von Epilepsie gemacht. Ein paar Tropfen CBD-Öl im Futtertopf können bei regelmäßiger Verabreichung die Schwere und auch die Anzahl der Anfälle reduzieren. CBD-Öl wirkt in diesem Fall vorbeugend. Vergiss jedoch nicht, dass es bei einem akuten Anfall nicht wirksam ist. Du musst deine Samtpfote beim ersten Anfall unbedingt zum Tierarzt bringen, der sie untersuchen kann und dir die richtige Behandlung erklären wird.

Viele Erfahrungsberichte glücklicher Tierbesitzer weisen auf die Wirksamkeit von CBD hin und zahlreiche Tierärzte empfehlen CBD-Öl. Das Sicherheitsprofil ist sehr gut und es handelt sich um ein pflanzliches Produkt, das praktisch keine Nebenwirkungen auslöst. Es gibt jedoch noch sehr wenige Studien über die Wirkung bei Tieren. Wir warten deshalb gespannt auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die uns weitere Vorteile von CBD-Öl verraten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was kann ich tun, wenn meine Katze nicht fressen will?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Was kann ich tun, wenn meine Katze nicht fressen will?

Wenn eine Katze nicht fressen will, sollte man Fachleute aufsuchen, um Krankheiten auszuschließen. Hier sind einige Tipps, die helfen.