Das Färben von Haustieren – Die Gefahren

24. April 2018
Es mag zwar lustig und auffällig aussehen, aber die Wahrheit ist, dass das Färben von Haustieren - und jedes Tieres - Gesundheitsrisiken hat. Finde hier heraus warum das so ist.

Das Tier kann sogar sterben, weil die Produkte für Menschen bestimmt und für Tiere giftig sind. Sie verursachen auch Allergien, Leiden, Verhaltensänderungen und Sozialisationsprobleme mit anderen ihrer Art. Das Färben von Haustieren ist sehr gefährlich.

Vielleicht hast du schon Kaninchen oder Sittiche seltsamer Farben in Parks oder Geschäften gesehen, oder sogar Videos und Bilder im Internet über Hunde und Katzen mit „lustigen und bunten“ Frisuren. Es mag zwar lustig und auffällig aussehen, aber die Wahrheit ist, dass das Färben von Haustieren – und jedes Tieres – Gesundheitsrisiken hat. Finde hier heraus warum das so ist.

Das Färben von Haustieren – ein gefährlicher Trend

Zuerst war es eine Modeerscheinung, die in Tokio begann und die sich nach Peking ausbreitete. Natürlich hat es nicht lange gedauert, bis die Mode in bestimmten Hauptstädten wie Paris, London und New York ankam. Gefärbte Hunde gingen auf die Straße und ihre Besitzer genossen die Aufmerksamkeit.

Es spielt keine Rolle, aus welchen Gründen eine Person ihr Haustier färbt oder sogar ein Tier kauft, dessen Fell verändert wurde. Was uns interessieren sollte, sind die negativen Konsequenzen für die Tiere.

1. Sie werden vergiftet

Die Farbstoffe, die verwendet werden, sind für Menschen und nicht für Tiere geeignet. Sie enthalten bestimmte schädliche Substanzen, die irreversible Probleme hervorrufen können.

Die Produkte kommen in Kontakt mit der Haut und werden von der Haut aufgenommen und ins Innere ihres Körpers transportiert. Außerdem verstopfen sie ihre Poren und lassen keine Giftstoffe heraus. Als ob all dies nicht genug wäre, verursachen die Toxine Reizungen, Juckreiz, Verbrennungen, Ekzeme und andere Hautprobleme.

Das Färben von Haustieren - Pinker Pudel

Es gibt noch einen weiteren Faktor, der berücksichtigt werden muss: Hunde und Katzen lecken sich, um den Juckreiz oder die Unannehmlichkeit zu entfernen, die das Produkt verursacht … Und die Toxine können in ihr Verdauungssystem gelangen! Dies kann zu Erbrechen, Durchfall und oft zum Tod führen.

2. Sie verursachen Alergien

Obwohl in letzter Zeit einige Farbstoffe für Haustiere entwickelt wurden, ist es in Wahrheit nicht garantiert, dass das Tier die ästhetische Behandlung „toleriert“. Viele Tiere sind allergisch auf die Inhaltsstoffe des Produkts und leiden auf die gleiche Weise, als wäre es ein Farbstoff für Menschen.

Vergiss nicht, dass die Haut deines Hundes oder deiner Katze sehr empfindlich ist, sodass du nicht das gleiche Shampoo verwenden kannst wie bei dir.

3. Das Färben von Haustieren provoziert Stress

Wenn du dein Haustier färben willst, solltest du wissen, dass der Prozess viel anstrengender ist als das Baden – falls sie nicht gerne baden – und dies kann Leiden und Qualen beim Tier verursachen.

Das Fell zu befeuchten, den Farbstoff aufzutragen, ihn einwirken zu lassen, auszuspülen und zu trocknen kann eine Stunde dauern … Dein Hund wird dabei die ganze Zeit Angst haben, nervös sein und vielleicht sogar versuchen, dich zu beißen.

4. Es ändert sein Verhalten

Haustiere färben ist völlig unnatürlich. Sie haben bereits ein Fell einer bestimmten Farbe und müssen es nicht ändern. Diese Modifikation kann das Verhalten des Tieres verändern. Viele von ihnen wollen nicht einmal spazieren gehen oder aus dem Bett aufstehen (etwas Ähnliches passiert, wenn man ihnen im Sommer die Haare schneidet).

Das Färben von Haustieren - gefärbter Hund

Wenn ein Hund nicht mit anderen Hunden in Kontakt kommt, kann er gestresst und sehr ängstlich sein oder Verhaltensprobleme haben. Vergiss nicht, dass die Sozialisation von einem frühen Alter an sehr wichtig ist.

5. Das Färben von Haustieren ändert ihren Geruch

Abgesehen von der Giftigkeit des Farbstoffes, der, wie gesagt, gefährlich ist, solltest du auch bedenken, dass sein besonderes Aroma den Geruch des Tieres tarnt. Er wird nicht kommunizieren können!

Selbst wenn er Menschen, die auf der Straße einen grünen Hund sehen, auffällt, werden anderen Tiere ihn ablehnen und sich ihm nicht nähern. Und das passiert nur aus der Laune des Besitzers heraus!

6. Es vermenschlicht ihn

Dies ist ein weiterer Trend, der leider für dein Haustier schlecht sein kann. Auch wenn du es sehr liebst, und es dein treuer Begleiter und immer an deiner Seite ist, musst du verstehen, dass es kein Mensch ist, geschweige denn dein Baby.

Die Tatsache, dass Hunde und Katzen mit den Handlungen der Besitzer „vermenschlicht“ werden, ist schädlich für sie. Sie kennen keine Grenzen, sie halten sich nicht an Regeln, sie beziehen sich nicht auf andere Haustiere usw.

Auch interessant