Gift für Hunde: 10 gefährliche Substanzen

23. Februar 2018
Du liebst Schokolade? Wenn du einen Hund hast, solltest du die Schokolade gut versorgen, denn für ihn ist sie giftig. 

Bestimmte Nahrungsmittel oder Substanzen können Gift für Hunde sein, deshalb solltest du aufpassen, um das Leben deines geliebten Haustiers nicht aufs Spiel zu setzen!

Hunde sind neugierig und schnuppern an allem was sie finden, du solltest diese gefährlichen Substanzen deshalb gut versorgen.

Schokolade ist Gift für Hunde

Du liebst Schokolade? Wenn du einen Hund hast, solltest du die Schokolade gut versorgen, denn für ihn ist sie giftig.

Schokolade enthält Theobromin, ein Alkaloid, das das Zentralnervensystem stimuliert, die Erweiterung der Bronchien bewirkt und auch Auswirkungen auf das Herz-Gefäß-System hat.

Bei Hunden wird das Theobromin schlecht abgebaut, deshalb können bereits kleine Mengen Gift für Hunde sein, wobei Welpen und Junghunde ganz besonders gefährdet sind.

Schokolade ist Gift für Hunde

Zartbitterschokolade enthält besonders viel Theobromin und ist deshalb auch besonders gefährlich. Pass also gut auf, dass keine Schokolade offen herumliegt, die dein Hund erwischen könnte.

Anzeichen für eine Schokoladenvergiftung sind: Durchfall, Erbrechen, Harninkontinenz, erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Atemfrequenz, Zittern und Krämpfe.

Johannisbrotbaum hat ähnlich positive Eigenschaften wie Schokolade, ist für Hunde jedoch ungefährlich. Damit kann der Darmtransit reguliert werden, die Alterung wird verzögert, die Sehrkraft und das Gedächtnis werden verbessert. Der Hund erhält damit auch viel Energie.

Paracetamol und Schmerzmittel sind Gift für Hunde

Bei Beschwerden greifen viele schnell zu Paracetamol, doch vergiss nicht, das Arzneimittel gut zu versorgen, denn für deinen Hund könnte es tödlich sein.

Damit werden Leber und die roten Blutkörperchen geschädigt, was zu einer Lebernekrose führen könnte. Bereits eine kleine Dosis kann schwere Folgen haben. Experten warnen, dass bereits zwei Tabletten tödlich enden könnten.

Reinigungsmittel und Weichspüler sind Gift für Hunde

Natürlich können auch verschiedene Haushaltsprodukte giftig sein. Du solltest auf jeden Fall verhindern, dass dein Hund Reinigungsmittel oder Weichspüler schluckt! Weichspüler enthält kationische Substanzen, die sehr gefährlich sind.

Eine Vergiftung kann sich durch Hypersalivation (übermäßige Speichelproduktion), Lethargie, Erbrechen, Verbrennungen im Mund, Krampfanfälle, Schock oder Koma zeigen.

Mundspülung ist Gift für Hunde

MancheMundspülungen enthalten Borsäure, die sehr giftig für Hunde ist. Auch Reinigungsmittel für Glas oder Kontaktlinsen enthalten Borsäure und können deshalb gefährlich sein. Darüber hinaus sind auch Zahnprotesenreiniger Gift für Hunde!

Frostschutzmittel

Jedes Jahr sterben Hunde durch Frostschutzmittel. Der Geruch und Geschmack dieser Mittel wirkt auf Hunde anziehend, doch dies ist sehr gefährlich.

Das darin enthaltene Ethylenglykol schädigt die Nierenfunktion und führt zu Krampfanfällen, Erbrechen und Lethargie.

Bleichmittel

Ähnlich wie Waschmittel und Weichspüler enthalten auch Bleichmittel Chlor und sind für unsere Freunde sehr giftig. Es können folgende Vergiftungserscheinungen auftreten: Speichelfluss und Bauchschmerzen.

Fruchtsamen sind Gift für Hunde

Kerne und Samen bestimmter Früchte sind für Hunde giftig, andere können die Atemwege verstopfen und zum Erstickungstod führen. Hunde können Samen nicht richtig verdauen, pass deshalb auf, dass sie keine erwischen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Tipps, um Hunde vor Kälte zu schützen

Zierpflanzen

bestimmte Pflanzen sind Gift für Hunde

Auch Zierpflanzen können für Hunde giftig sein. Es kann zu verschiedenen Vergiftungserscheinungen kommen, unter anderem zu Erbrechen oder Störungen des Zentralnervensystems.

Zu den giftigen Pflanzen gehören beispielsweise: Tomaten, Spinat, Azalee, Safran, Avocado (Blätter), Oleander, Bittersüßer Nachtschatten, Tollkirsche, Fingerhut, Hemlocktanne, Eibe und Maiglöckchen.

Lesetipp: 3 Anwendungen mit Olivenöl für Hunde

Ibuprofen ist Gift für Hunde

Der Effekt bei Hunden ist ähnlich wie bei Paracetamol. Dieses entzündungshemmende Medikament ist für Hunde nicht geeignet. Bereits 5 mg pro Kilo Körpergewicht sind sehr giftig. Eine Tablette (600 mg) kann für einen kleinen Hund also bereits tödlich sein.

Antidepressiva

Medikamente gegen Depressionen können bei Hunden die Gesundheit der Nieren und Leber ernsthaft schädigen!

Auch interessant