Bradley, der Teenager, der einen Hund davor rettete, sich an seiner eigenen Leine zu erhängen

· 18. April 2018
Ein Teenager aus dem Vereinigten Königreich wurde zu einem Lokalhelden, als er einen Hund davor rettete, sich an seiner eigenen Leine zu erhängen. Die Tat motiviert uns darüber zu schreiben, wie wir besser auf unsere Haustiere aufpassen können, damit sie keine Unfälle erleiden.

Die schnelle Handlung eines Teenagers von dreizehn Jahren rettete einen Hund davor, an seiner eigenen Leine erwürgt zu sterben. Diese Geschichte geschah in England, und auch wenn die Medien den Teenager als Helden feiern, gibt sie uns dennoch Anlass, um dich über die Sorgfalt zu informieren, die du walten lassen solltest, damit deiner Pelznase nicht dasselbe Schicksal erleidet.

Erfahre mehr über den Teenager, der einen Hund davor rettete, sich zu erhängen

Bradley North lebt in Prestwich, Manchester. Auf dem Heimweg von der Schule sah er eines Tages plötzlich, wie ein großer Hund aus dem Fenster eines Lasters mit zerbrochener Scheibe sprang.

Das Tier hatte Pech: Es blieb an seiner Leine hängen und wäre dort glatt erstickt, wenn der mutige Teenager nicht eingegriffen hätte. Er brefreite es von seinem Halsband und betreute es, bis sein Besitzer 15 Minuten später wiederkam. Dieser war dem jungen Helden mehr als dankbar.

Die lobenswerte Aktion des Teenagers wurde von einem Passanten fotografiert, der gerade seine kleine Tochter von der Schule abholte. So gelang die Geschichte in die sozialen Netzwerke und wurde dort von verschiedenen journalistischen Medien aufgegriffen.

Ein Teenager aus dem Vereinigten Königreich wurde zu einem Lokalhelden, als er einen Hund davor rettete, sich an seiner eigenen Leine zu erhängen. Die Tat motiviert uns darüber zu schreiben, wie wir besser auf unsere Haustiere aufpassen können, damit sie keine Unfälle erleiden.

Boo, der Hund der von Bradley gerettet wurde, ist jetzt in Sicherheit

Der Teenager erklärte später, dass er nur tat, was doch jeder getan hätte, wenn ein Tier einem Todesrisiko ausgesetzt ist. Er fügte hinzu, dass er selbst Hunde halte und hoffe, dass auch jemand seinen Haustieren helfen würde, befänden sie sich in einer gefährlichen Situation.

Der Vater des Jungen, Kevin North, zeigte sich stolz auf das Verhalten seines Sohnes, der ein aktiver Pfadfinder ist, und nannte ihn „mein kleiner Held“.

Der Hund, dem der Teenager half, nennt sich Boo und ist eine Bordeaux Dogge. Er befindet sich nun in Sicherheit. Uns lädt die Nachricht dazu ein, über die Sicherheitsvorkehrungen zu schreiben, die wir treffen sollten, damit unsere Haustiere keine unerwarteten Unfälle in alltäglichen Situationen erleiden.

Was solltest du beachten, um Unfälle bei Hunden zu vermeiden?

Vor einigen Tagen lasen wir in den Nachrichten, wie ein Mann einen Hund rettete, dessen Leine im Aufzug hängen blieb. Auch wenn sie wie vereinzelte Vorfälle erscheinen, diese Art von Unfall geschieht leider sehr oft.

Deswegen solltest du extrem vorsichtig sein, wenn du mit deinem Hund außer Haus gehst. Lass ihn nicht allein, in der Straße angebunden, oder in deinem Auto. Nicht nur kann das Tier gestohlen werden, sondern auch einen Weg finden, sich zu befreien und sich deswegen verlaufen oder überfahren werden.

Bradley der Teenager rettet Boo

Es gibt allerdings auch viele Menschen, die trotz der vielen Warnungen über das Thema ihre Hunde bei heißem Wetter in ihren Autos eingesperrt lassen. In diesen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Tiere an einem Hitzeschlag sterben.

Es kann auch geschehen, dass das Tier aus verschiedenen Gründen – Angst, Stress, usw. – verzweifelt versucht, sich aus dem Auto zu befreien und sich so in seiner eigenen Leine verhaspelt. Dies kann zum Erstickungstod führen.

Sei ein verantwortungsbewusster Hundebesitzer

Sei also immer schön vorsichtig, wenn du mit deinem Hund außer Haus gehst. Vielleicht haben nicht alle Hunde in Gefahr das Glück, einem Teenager wie Bradley über den Weg zu laufen, der schnell und selbstsicher reagiert.

Den Hund an öffentlichen Orten an der Leine zu führen ist nicht nur deine Verantwortung, sondern auch die beste Weise, die Situation unter Kontrolle zu halten. So kann das Tier nicht wegrennen, überfahren werden, oder versuchen, sich mit anderen Hunden zu streiten. Davon abgesehen vermeidest du, dass sich manche Passanten von der Anwesenheit eines freilaufenden Hundes bedroht fühlen.

Besprich mit deinem Tierarzt, welche Art von Leine die beste ist, damit dein vierpfotiger Freund sich trotz Leine am Gassigehen erfreut. Noch einmal: Lass deinen Hund nicht allein, damit er keine Unfälle erleidet, die möglicherweise etwas mit der Leine zu tun haben.

Bildquelle: Facebook von Prestwich People