Stadthunde sind sozial ängstlicher als Landhunde

Die Ängste von Stadthunden haben mit schlechter Sozialisierung, Umweltstress, der Rasse und der Vielfalt der Aktivitäten zu tun, die ihnen zur Verfügung stehen.
Stadthunde sind sozial ängstlicher als Landhunde

Letzte Aktualisierung: 14. November 2021

Städte mit all ihrer Hektik und ihrem Stress beeinflussen nicht nur das Verhalten und die Wahrnehmung von Menschen, sondern auch der tierischen Bewohner. Eine im letzten Jahr veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass Stadthunde aus verschiedenen Gründen mehr soziale Ängste entwickeln als Hunde auf dem Land.

Wir sprechen heute über die Ergebnisse dieser Studie, die sich nicht nur auf das Lebensumfeld beschränkt, sondern auch weitere Faktoren analysiert, die die sozialen Ängste von Hunden beeinflussen. Lies weiter, um mehr über die interessanten Schlussfolgerungen dieser Studie zu erfahren.

Stadthunde haben mehr Ängste

Die Universität Helsinki wollte herausfinden, welche Faktoren Hunde dazu prädisponieren, unter sozialer Angst zu leiden. In einer Studie, die im Jahr 2020 in der Zeitschrift Natur veröffentlicht wurde, wurden zu diesem Zweck Daten von fast 6.000 Hunden gesammelt, die aus einer größeren Stichprobe von 14.000 Hunden ausgewählt wurden.

Die Studie ergab, dass eine unzureichende Sozialisierung von Welpen die Hauptursache für soziale Angst ist. Es wurde aber auch festgestellt, dass die Umgebung, in der die Hunde leben, eine Rolle zu spielen scheint. So berichteten die Besitzer, dass Stadthunde ängstlicher sind als Landhunde.

Die Ängste von Stadthunden sind eher sozialer Natur: Sie haben Angst vor Fremden, anderen Hunden oder dem Aufenthalt im Freien. Viele von ihnen reagieren auch besonders empfindlich auf laute Geräusche, wie vorbeifahrende Autos, Bauarbeiten oder Feuerwerk.

Das Stadtleben setzt Hunde Geräuschen aus, mit denen sie in ihrer natürlichen Umgebung nicht konfrontiert werden würden.

Stadthunde haben mehr Ängste

Stadthunde und Risikofaktoren für die Entwicklung von Angst

Die zitierte Studie hat aus den Umfragen die Faktoren herausgefiltert, die am meisten mit den Ängsten von Stadthunden zu tun haben. Die wichtigsten sind die folgenden:

  • Geschlecht: Soziale Ängste traten bei Hündinnen häufiger auf als bei Rüden.
  • Kastration: Kastrierte Hunde waren ängstlicher, wahrscheinlich aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts, das durch Kastration entsteht.
  • Größe: Kleine Hunde waren tendenziell sozial ängstlicher, da einige von ihnen gegenüber größeren Rassen im Nachteil sein könnten.
  • Aktivität: Besitzer von ängstlichen Hunden nahmen mit ihren Haustieren viel seltener an Aktivitäten und Training. Den Autoren ist jedoch nicht klar, ob die Aktivität ein Grund oder eine Folge davon ist.
  • Trainingsstil des Hundeführers: Wenn der Kontakt mit neuen Situationen eine Rolle bei der Reaktion eines Hundes auf stressige Reizen spielt, ist es möglich, dass die Tiere durch das Fernhalten konditioniert werden.
  • Sozialisierung: Hunde, die nicht gelernt hatten, sich mit Artgenossen und Menschen zu sozialisieren, hatten ein ängstlicheres Temperament als solche, die richtig interagierten.
  • Rasse: Die selektive Zucht bestimmter Rassen für bestimmte Persönlichkeiten (z. B. Wachhunde) führt dazu, dass manche Rassen besser mit Stresssituationen umgehen können als andere.
  • Umwelt: Es ist erwiesen, dass das Leben in der Stadt bei Menschen ein hohes Maß an Stress erzeugt. Es wurde festgestellt, dass Hunde, die empfindlicher auf laute und hektische Umgebungen reagieren, auch anfälliger für die Entwicklung sozialer Ängste sind.

Warum Landhunde nicht so ängstlich sind

Die Unterschiede zwischen den Ängsten von Stadt- und Landhunden ergaben in der zitierten Studie keine eindeutigen Ergebnisse. Die geografische Lage zum Beispiel hat die Konsistenz der Schlussfolgerungen etwas beeinträchtigt, da es ruhigere Städte und ländliche Gebiete mit vielen Stressfaktoren gibt.

Klar ist jedoch, dass Hunde auf dem Land bestimmten Umweltgiften, Umweltstress oder sozialer Isolation nicht ausgesetzt sind. Vor allem in der Interaktion mit Menschen scheinen diese Faktoren mit der Entstehung von Angst zusammenzuhängen.

Hunde, die empfindlich auf Überreizung und plötzliche laute Geräusche reagieren, sind in einer ländlichen Umgebung, in der es weniger Begegnungen mit Menschen und anderen Tieren gibt, vielleicht besser aufgehoben. Dies ist jedoch ein Aspekt, der weiter untersucht werden muss, um eindeutige Kausalitäten festzustellen.

Wie kann man Hunden helfen, die Angst zu überwinden?

Die Studie enthält auch einige Hilfsmittel, um das Wohlergehen von Hunden im Bereich der Sozialisierung und der Phobien zu verbessern. Die Forscher betonen, dass die Exposition gegenüber verschiedenen Reizen im Welpenalter und ein aktiver Lebensstil soziale Phobien deutlich verringern können.

Wenn die Ängste bereits verankert sind, ist die beste Technik die schrittweise Exposition gegenüber stressigen Reizen. In jedem Fall ist es wichtig, den Hund das Tempo vorgeben zu lassen. Mit positiver Verstärkung und Geduld können Haustiere dazu gebracht werden, ihre Ängste zu verlieren.

Die mutigsten Rassen

Wie bereits erwähnt, haben die Gene einen Einfluss auf die Sensibilität eines Hundes. Die Genetik wird auch mit der Neigung in Verbindung gebracht, bestimmte Verhaltensstörungen wie Trennungsangst, Territorialität oder Überfürsorglichkeit zu entwickeln. Die Studie wirft ein Licht auf dieses Problem und zeigt auf, welche Rassen für Stadthunde typische Ängste seltener entwickeln:

  • Wheaten Terrier: Ursprünglich wurde er gezüchtet, um die Rattenplage auf Bauernhöfen in Irland zu bekämpfen.
  • Cairn Terrier
  • Pembroke Welsh Corgi: Sowohl diese Rasse als auch die vorherige Rasse gehören zu den am besten sozialisierten.

Andererseits gehörten Rassen wie der Spanische Wasserhund oder der Shetland Shepherd (Sheltie) zu denjenigen, die die meiste soziale Angst zeigten. Bei der Wahl eines Hundes, der in der Stadt leben soll, ist die Rasse jedoch nur einer von vielen Faktoren, die die Persönlichkeit des Hundes beeinflussen. Jedes gut sozialisierte Tier kann an deiner Seite glücklich sein, egal wo du bist.

Angst von Stadthunden und Sozialisierung

Mit dieser Studie ist klar, dass die Ängste und Stressoren, die Hunde erleben, je nach untersuchter Umgebung sehr unterschiedlich sind. Die Ergebnisse bedeuten nicht, dass ein Hund nicht gut in der Stadt leben kann, aber es ist nicht notwendig, das Tier bestimmten aggressiven Reizen auszusetzen, die für die Stadt typisch sind.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was dein Hund fühlt, wenn er dich ansieht
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Was dein Hund fühlt, wenn er dich ansieht

Wenn ein Hund seinen Blick aufmerksam auf seinen Besitzer fixiert, versucht er, ihn zu verstehen. Erfahre hier, was dein Hund fühlt, wenn er dich a...



  • Puurunen, J., Hakanen, E., Salonen, M.K. et al. Inadequate socialisation, inactivity, and urban living environment are associated with social fearfulness in pet dogs. Sci Rep 10, 3527 (2020). https://doi.org/10.1038/s41598-020-60546-w
  • Vanrell Valls, M., García-Belenguer Laita, S., & Luño Muniesa, I. Miedo y fobia social en la especie canina: a propósito de un caso clínico.