Die Vorteile des CITES-Abkommens

6. Februar 2020
CITES ist ein internationales Abkommen, das den Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen kontrollieren soll. Erfahre mehr dazu!

Das Abkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen soll sicherstellen, dass der Handel mit diesen Arten keine Bedrohung für ihr Überleben darstellt. In diesem Artikel zeigen wir dir die Vorteile des CITES-Abkommens auf.

Warum ist CITES notwendig?

Derzeit geht man davon aus, dass sich der internationale Handel mit wildlebenden Tieren jährlich auf Milliarden von Dollar beläuft und Hunderte von Millionen von Arten betrifft. Es handelt sich um einen Handel, der von lebenden Tieren über Saatgut bis hin zu daraus gewonnenen Lebensmitteln reicht.

Regelung

Sobald man weiß, dass der Handel mit wildlebenden Tieren und Pflanzen die Grenzen zwischen den Ländern überschreitet, erfordert seine Regelung internationale Zusammenarbeit.

Papagei

Das CITES-Abkommen wurde 1963 als Ergebnis eines Beschlusses der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) entworfen, trat aber erst 1975 in Kraft. Die Länder und Organisationen, die dem Abkommen inzwischen beigetreten sind, tun dies freiwillig.

Die Vorteile des CITES-Abkommens

Alle Mitgliedstaaten werden als „Partei“ bezeichnet. Sie treffen sich regelmäßig, um Entscheidungen darüber zu treffen, wie die Funktionsweise von CITES in den folgenden Perioden verbessert werden kann.

Das letzte im Rahmen der Vereinbarung abgehaltene Treffen fand diesen Sommer statt. Es war das 18. Treffen, bekannt als CITES COP 18, aus dem die neuesten Ergebnisse des Übereinkommens hervorgehen.

Der Handel mit Elefanten ist verboten

Die Bestimmungen des CITES-Abkommens verbieten den Handel mit lebenden wilden Elefanten, einschließlich ihres Verkaufs an Zoos. In der COP 18 wurde die Verlegung von Elefanten aus ihrem Verbreitungsgebiet verboten. Einzelne Ausnahmen müssen vom Tierausschuss und der IUCN gebilligt und garantiert werden.

Bisher konnten wilde Elefanten lebendig an Ziele exportiert werden, die als „geeignet und akzeptabel“ definiert wurden. Allerdings ließ das Fehlen von Details in dieser Definition die Möglichkeit offen, die Tiere in ungeeignete Zielgebiete zu befördern, die kaum kontrolliert werden können.

Dadurch wurde die Situation der Elefantenpopulationen weltweit bedrohlich, insbesondere angesichts des illegalen Handels mit Elfenbein oder Häuten.

CITES-Abkommen zum Schutz der Elefantens

Zwischen 1990 und 2017 wurde mit über 700 lebenden Elefanten Handel getrieben. Davon gingen mehr als 500 in den Zirkus und der Rest in Zoos.

Der Afrikanische Elefant ist das größte Landtier der Welt und eine der Schirmarten der Tierwelt. Aber seine Bevölkerungsdichte ist unter 500.000 gesunken.

Die letzte Zählung, die 2016 durchgeführt wurde, ergab 350.000 Elefanten in der Savanne.

Die Vorteile des CITES-Abkommens: verbesserter Schutz für einige Meeresarten

Auf dem Treffen der COP 18 wurde eine Reihe von Kontroll- und Schutzmaßnahmen für 18 Hai- und Rochenarten festgelegt.

Diese Entscheidung verpflichtet die Länder, die mit diesen Arten Handel treiben und sie exportieren, eine angemessene Rückverfolgbarkeit ihrer Fänge und Exporte zu gewährleisten und sicherzustellen, dass alles innerhalb der Grenzen der Legalität und Nachhaltigkeit geschieht.

„Die heutigen Entscheidungen versprechen eine bessere Zukunft für diese stark bedrohten Hai- und Rochenarten, da der internationale Handel der Hauptgrund für ihren Rückgang und das geringe Populationswachstum ist“, erklärt die Präsidentin von Shark Advocates International, das Teil von The Ocean Foundation ist.

Weiße Haie

Die neuen CITES-Maßnahmen umfassen:

  • Den Makohai, eine außergewöhnlich wertvolle und empfindliche Meerestierart. Er ist durch selektives und zufälliges Fischen aufgrund der Nachfrage nach Fleisch und Flossen gefährdet. Daher führte das bisherige Fehlen von Beschränkungen zu einer Überfischung.

Spanien ist beim Fang dieser Art weltweit führend.

  • Stachelrochen (insbesondere Keil- und Gitarrenfische) gelten als die am stärksten bedrohten Meeresfische der Welt. Das liegt daran, dass ihre Flossen zu den wertvollsten im Welthandel gehören.
  • ¿Qué es la CITES? | CITES [Internet]. Cites.org. [cited 29 August 2019]. Available from: https://www.cites.org/esp/disc/what.php
  • Sevilla D. La ONU aprueba la prohibición de la venta de elefantes a zoológicos [Internet]. Diario de Sevilla. 2019 [cited 29 August 2019]. Available from: https://www.diariodesevilla.es/sociedad/ONU-aprueba-prohibicion-venta-elefantes_0_1386461683.html