Die 25 am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten

Die am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten werden in einer alle zwei Jahre von der IUCN veröffentlichten Liste aufgeführt. Hier erfährst du, wer in der neuesten Ausgabe enthalten ist.
Die 25 am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten

Letzte Aktualisierung: 28. Juli 2021

Alle 2 Jahre wird die offizielle Liste überarbeitet, in der die besonders stark vom Aussterben bedrohten Primaten aufgeführt werden. Leider scheint sie niemals kleiner zu werden. Obwohl nur 25 von ihnen in diesem Dokument gesammelt werden, sind tatsächlich mehr als die Hälfte der 633 existierenden Primatenarten ernsthaft vom Aussterben bedroht.

Die größte Bedrohung für diese Säugetiere geht paradoxerweise – auch wenn es an dieser Stelle nicht mehr überrascht – von dem zahlenmäßig am weitesten verbreiteten Primaten aus: dem Menschen. Abholzung, Wilderei und Artenhandel sind die Aktivitäten, die den meisten Primaten das Leben kosten.

Zweck und Geschichte der Liste

The World’s 25 Most Endangered Primates (auf Deutsch: Die 25 am meisten gefährdeten Primaten der Welt) ist eine Veröffentlichung, die die Liste der Arten von Primaten enthält, deren Erhaltung ernsthaft gefährdet ist. Diese Liste enthält Informationen über alle aufgeführten Arten, ihren Erhaltungszustand und die wichtigsten Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind.

Seit der Veröffentlichung des Berichts 2004-2006 wurde der Name in den heutigen geändert: “Primaten in Gefahr: Die 25 am meisten gefährdeten Primaten der Welt” oder auf Englisch “Primates in Peril: The World’s 25 Most Endangered Primates”.

Die Liste wurde im Jahr 2000 von der International Union for Conservation of Nature (IUCN), der International Primatological Society (IPS) und Conservation International (CI) erstellt und wird seitdem als gemeinsames Projekt der drei Naturschutzorganisationen alle zwei Jahre aktualisiert.

Die 25 am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten

Die letzte Überarbeitung dieser Liste umfasst Daten aus den Jahren 2018 bis 2020. Sie listet die am meisten vom Aussterben bedrohten Primaten nach geografischen Regionen auf. 12 von ihnen waren in der vorherigen Liste nicht enthalten, während 8 weitere zum ersten Mal aufgenommen wurden.

Diese Ausgabe 2018 – 2020 beinhaltet 2 Mitglieder der Gattung Piliocolobus und 2 Mitglieder der Gattung Trachypithecus, um auf die ernsthaften Bedrohungen hinzuweisen, denen große Primaten in ihren Lebensräumen ausgesetzt sind. Im Folgenden findest du alle 25 besonders stark vom Aussterben bedrohten Primaten nach Regionen geordnet.

Madagaskar

Diese Insel, endemische Heimat von Lemuren, ist eine der artenreichsten Regionen der Welt. Die meisten der hier lebenden Tierarten sind unter dem dichten Blätterdach der Wälder zu Hause, so dass die größte Bedrohung für sie die Abholzung der Wälder ist. Die am meisten gefährdeten Primaten dieser Region sind diese:

  • Microcebus manitatra oder Südöstlicher Mausmaki: Die Gattung Microcebus ist die kleinste unter den Lemurenarten.
  • Hapalemur alaotrensis oder Alaotra-Bambuslemur.
  • Lepilemur jamesorum: Dieser kleine Halbaffe lebt in einem sehr kleinen Gebiet im Südosten Madagaskars und ist auch als “James’ Sportive Lemur” bekannt.
  • Indri indri: Dies ist die größte Lemurenart und im Gegensatz zu vielen anderen Arten ist der Indri ausschließlich tagaktiv. Außerdem ist dies der einzige Lemur, der singt.
  • Daubentonia madagascariensis oder Aye-Aye, auch als Fingertier bekannt. Seine langen Zehen und großen gelben Augen haben bei den Ureinwohnern Madagaskars zu vielen Legenden geführt. Darüber hinaus vermutet man, dass der Name “Lemur” auf das Fingertier zurückzuführen ist. Lemur bedeutet “Nachtgeist”.
Ein Lemur, einer der 25 am stärksten bedrohten Primaten der Welt.
Ein Lemur der Art Indri indri.

Die am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten in Afrika

Die Primaten des afrikanischen Kontinents, die sich durch ihre fünfzehige, plantigrade Gestalt auszeichnen, leiden ebenfalls unter den Auswirkungen menschlicher Aktivitäten. Die vorherrschenden Bedrohungen sind Wilderei und Artenhandel. Die in der Liste enthaltenen Arten sind diese:

  • Paragalago rondoensis oder Rondo-Galago: Dieser kleine, baumbewohnende Primat, der über 2 Meter weit springen kann, leidet besonders unter der Abholzung der Wälder in Tansania.
  • Cercopithecus roloway: Auch die Roloway-Meerkatze mit ihrem seltsamen Bart lebt nur in einem kleinen Gebiet östlich der Elfenbeinküste.
  • Rungwecebus kipunji: Der Kipunji-Affe, der für seinen seltsamen, bellartigen Ruf bekannt ist, steht seit 2008 auf der Liste.
  • Colobus vellerosus oder Geoffroy-Stummelaffe: Die größte Bedrohung für diese Affenart besteht darin, dass sein Verbreitungsgebiet in der Nähe großer menschlicher Ansiedlungen liegt. Aber er wird in den Nationalparks von Ghana geschützt.
  • Piliocolobus epieni oder Nigerdelta-Stummelaffe: Da sein Fleisch sehr begehrt ist, wird er häufig gejagt. Darüber hinaus dezimiert die Abholzung der Wälder seine Bestände.
  • Piliocolobus rufomitratus oder Tana-Stummelaffe.
  • Pan troglodytes verus oder Westlicher Schimpanse: Er ist – zusammen mit dem Bonobo – die Art, die dem Menschen genetisch am nächsten steht.
Eine der extrem vom Aussterben bedrohten Primatenarten - Cercopithecus roloway
Eine Roloway-Meerkatze (Cercopithecus roloway).

Die am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten in Asien

Der wohl bekannteste Primat in dieser Region ist der Orang-Utan. Allerdings sind noch viele andere Arten bedroht, wie du nachfolgend sehen kannst:

  • Nycticebus javanicus: Der Java-Plumplori ist einer der bekanntesten, vor allem wegen seines bezaubernden Aussehens und seiner Fähigkeit, Gift in den Drüsen in der Nähe seiner Achselhöhlen zu produzieren.
  • Simias concolor oder Kurzschwanz-Stumpfnase: Da er der einzige Affe aus der Familie der Colobinae ist, der einen kurzen Schwanz hat, erhielt er diesen Namen.
  • Trachypithecus poliocephalus oder Goldkopflangur: Seine Population ist in 3 Generationen um 80 % zurückgegangen.
  • Trachypithecus geei: Auch bekannt als Goldlangur, gilt er in den Himalaya-Regionen als heilig.
  • Semnopithecus vetulus oder Violettgesichtiger Langur.
  • Hoolock-Tianxing oder Gaoligong-Weißbrauengibbon: Er wurde 2017 entdeckt und nach der Star Wars-Figur Hoolock Skywalker Gibbon benannt.
  • Pongo tapanuliensis oder Tapanuli-Orang-Utan.
Ein ungewöhnliches Beispiel für giftige Säugetiere.
Ein Java-Plumplori (Nycticebus javanicus).

Neotropen

Neotropen ist ein Begriff, der in der Biogeographie verwendet wird, um die tropische Region des amerikanischen Kontinents zu identifizieren. Dieses Gebiet umfasst fast ganz Südamerika, Mittelamerika, die Antillen, einen Teil der Vereinigten Staaten und einen Teil Mexikos. Folgende Tierarten werden in der Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Primaten aufgeführt:

  • Callithrix aurita oder Gelbohr-Büschelaffe.
  • Saguinus bicolor oder Zweifarbentamarin, auch kahler Tamarin benannt, da er keine Haare auf dem Kopf hat.
  • Cebus aequatorialis oder Ecuador-Kapuzineraffe.
  • Plecturocebus olallae: Auch bekannt als Beni-Springaffe. Auch diese Primaten sind besonders vom Verlust ihres Lebensraumes betroffen und sie leiden unter der Bejagung.
  • Alouatta guariba oder Brauner Brüllaffe: Diese Primaten sind wegen des Gelbfiebers und ihrer Gefangennahme für den illegalen Handel in ihrem Lebensraum stark gefährdet.
  • Ateles geoffroyi oder Geoffroy-Klammeraffe: Er ist einer der größten Primaten der Neuen Welt und bewohnt den größten Teil Mittelamerikas.
Vom Aussterben bedrohte Primaten - Ein Klammeraffe über den Bäumen
Ein Geoffroy-Klammeraffe (Ateles geoffroyi).

Weitere stark vom Aussterben bedrohte Primaten

Zusätzlich zu den oben genannten Tieren enthält diese Liste eine letzte Gruppe von vom Aussterben bedrohten Primaten:

  • Gorilla beringei graueri oder Östlicher Flachlandgorilla.
  • Macaca nigra oder Schopfmakaken.
  • Presbytis chrysomelas oder Sarawak-Langur.
  • Rhinopithecus Avunculus oder Tonkin-Stumpfnase.
  • Tarsius tumpara oder Siau-Koboldmaki.
Die vom Aussterben bedrohten Primaten -Macacca nigra schaut in die Kamera.
Ein Schopfmakak (Macaca nigra).

Auswirkungen der Liste auf die wissenschaftliche und mediale Berichterstattung

“Wozu eine Liste der am stärksten gefährdeten Primaten?”, fragst du dich vielleicht. Ziel dieser Zusammenstellung ist nicht nur die Erstellung eines Rankings. Darüber hinaus soll die Veröffentlichung sowohl im wissenschaftlichen Bereich als auch auf informativer Ebene unmittelbare Wirkung erzielen.

Diese Studie analysierte die Auswirkungen der Liste auf die Wissenschafts- und Kommunikationsmedien. Die Ergebnisse zeigen, dass in den Veröffentlichungen in den 25 wichtigsten wissenschaftlichen Zeitschriften einige dieser Arten mindestens einmal erwähnt wurden.

Des Weiteren wurde in den digitalen Medien – soziale Medien, Online-Zeitungen usw. – festgestellt, dass nur einen Monat nach der Veröffentlichung der Liste die Präsenz von Schlüsselwörtern wie “Top 25 Primaten” oder “gefährdete Primaten” sowie die Nennung der gebräuchlichen Namen der 25 aufgeführten Arten zunahm.

Schimpanse und Hand eines Menschen

Wie du siehst, hat diese Art von Publikation eine große Kraft. Sie macht auf Arten aufmerksam, die vom Aussterben bedroht sind, vor allem auf solche, die in der allgemeinen Öffentlichkeit nur wenig bekannt sind. Daher sind solche Arbeiten der erste Schritt, um diese Arten zu schützen oder zumindest ihren Schutz zu verstärken.

Es könnte dich interessieren ...
8 vom Aussterben bedrohte Säugetiere
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
8 vom Aussterben bedrohte Säugetiere

Wilderei und Abholzung sind die Hauptursachen für den Artenverlust. Hier erfährst du mehr über verschiedene vom Aussterben bedrohte Säugetiere. Lie...



  • Schwitzer, C., Mittermeier, R.A., Rylands, A.B., Chiozza, F., Williamson, E.A., Macfie, E.J., Wallis, J. and
    Cotton, A. (eds.). 2017. Primates in Peril: The World’s 25 Most Endangered Primates 2018–2020.
    IUCN SSC Primate Specialist Group (PSG), International Primatological Society (IPS), Conservation
    International (CI), and Bristol Zoological Society, Arlington, VA. 99 pp.
  • Acerbi, A., Kerhoas, D., Webber, A. D., McCabe, G., Mittermeier, R. A., & Schwitzer, C. (2020). The impact of the “World’s 25 Most Endangered Primates” list on scientific publications and media. Journal for Nature Conservation, 125794. doi:10.1016/j.jnc.2020.125794