Gift in den Hörnern der Nashörner

31. Mai 2019
Mit den Hörnern der Nashörner handelt man, um die asiatische Medizin zu beliefern. Eine neue Initiative möchte ihnen deshalb Gift einspritzen, um diese Tierart vor dem Aussterben zu retten.

Wilderer jagen Nashörner aufgrund ihrer Hörner. Deshalb ist diese Tierart einer ernsten Bedrohung ausgesetzt. Auf einer afrikanischen Reserve hat man nun zu einer radikalen Strategie gegriffen, um die Nashörner vor der illegalen Wilderei zu schützen.

Man spritzt Gift in ihre Hörner. Das stellt zwar kein gesundheitliches Problem für die Tiere dar, ist jedoch sehr unangenehm für jene, die Produkte verzehren, die aus ihren Hörnern hergestellt wurden.

Gift in den Hörnern der Nashörner, um sie zu beschützen

Dies geschieht in der privaten Reserve namens Sabi Sand, die sich im Kruger Nationalpark befindet. Das ist der meistbesuchte Park in Südafrika.

Das Projekt besteht darin, Dutzenden von Tieren eine Mischung von rosa Färbemittel und gewöhnlichen Antiparasitenmitteln in die Hörner zu spritzen.

Die Nashörner werden daraufhin nicht mehr von Zecken belästigt, doch wenn Menschen Produkte verzehren, die aus ihren Hörnern hergestellt werden, so leiden sie daraufhin unter Erbrechen und Übelkeit.

Das bedeutet, dass das Pulver, das aus den Hörnern hergestellt wird, nicht mehr geeignet für den menschlichen Verzehr ist. Das rosa Färbemittel ist jedoch nicht ganz so aufmerksamkeitserregend, wie es in einigen Bildern, die im Internet kursieren und digital bearbeitet wurden, dargestellt wird.

Wilderei der Nashörner

Die Leiter des Parks versichern, dass sie nichts Illegales anstellen, denn sie weisen sowohl im Internet als auch auf Plakaten im Park auf die Initiative hin.

Es handele sich schlichtweg um ein Mittel gegen Parasiten, das man den Tieren einspritzt, auch wenn es normalerweise nicht in ihre Hörner gespritzt wird.

Kennst du eigentlich schon den folgenden Artikel? Sumatra-Orang-Utan: Eigenschaften und Situation

Das Färbemittel kann man auf Überwachungssystemen im Flughafen sehen, was den illegalen Handel weiterhin erschwert.

Einige Experten zweifeln jedoch über die Effektivität des Projektes, da es sein könnte, dass die Wilderer einfach in ein anderes Gebiet weiterziehen.

Des Weiteren meinen die Zweifler, dass es außerdem auch unmöglich sei, das Projekt auf weite Gebiete und viele Tiere auszuweiten, da man die Nashörner vor dem Spritzen betäuben muss.

Der Wert der Hörner

Die Hörner des Nashörner gehören zu den beliebtesten Objekten derer, die sich dem illegalen Handel bedrohter Tierarten widmen. Manchmal verwendet man sie zwar als Dekoration, doch oft verzehrt man die Hörner.

So kam es dazu, dass alle Nashornarten des Planeten stark vom Aussterben bedroht sind. Ihre Zahlen sinken aufgrund der Wilderei immer weiter.

Nashorn in seinem natürlichen Lebensraum

Das liegt daran, dass das Horn der Nashörner in der asiatischen Medizin sehr beliebt ist, denn es habe angeblich magische Effekte. Das ist natürlich kompletter Unfug.

Laut der chinesischen Tradition kann es alles von Krebs bis hin zur Unfruchtbarkeit bekämpfen, wie auch ansteckende und parasitäre Erkrankungen.

Lies auch diesen Artikel: Arabische Oryx: Fortpflanzung und Artenschutz

Das Horn besteht aber nur aus Keratin, weshalb es überhaupt nicht als Heilmittel nützlich ist. Keratin ist dieselbe Substanz, die sich im Fell und in den Krallen aller Tiere befindet und auch in unseren eigenen Nägeln und Haaren.

Deshalb hat der Verzehr von Hörnern denselben medizinischen Effekt, wie das Kauen unserer eigenen Fingernägel: gar keinen.

So kommt es dazu, dass aufgrund der asiatischen Medizin die Nashörner vom Aussterben bedroht sind. Einige Initiativen, wie diese, versuchen jedoch, die Tierart zu schützen.

Glaubst du, dass man die Nashörner retten kann, indem man ihnen toxische Substanzen in die Hörner spritzt?