Allgemeine Tipps zur Ernährung großer Hunde

· 4. November 2018
Die Ernährung großer Hunde unterscheidet sich stark von der anderer Hunderassen. Finde hier verschiedene Tipps.

Die Ernährungsbedürfnisse jedes Tieres richten sich nach seinem Stoffwechsel, seiner körperlichen Aktivität und seiner Größe. Die Ernährung großer Hunde unterscheidet sich stark von der anderer Hunderassen.

Dies setzt voraus, dass der Besitzer über die erforderlichen Kenntnisse verfügt, um seinem Haustier die notwendigen Nährstoffe zu geben.

Ernährung großer Hunde

Bei der Geburt wiegt der durchschnittliche Welpe zwischen 120 und 550 Gramm. Die Futtermenge, die dein Haustier benötigt, hängt natürlich hauptsächlich von seiner Größe ab.

Du solltest Folgendes über die Ernährung großer Hunde wissen:

  • Die Nahrung eines mittelgroßen Hundes muss mindestens 22 Gramm und darf höchstens 25 Gramm tierische Proteine enthalten.
  • Er darf maximal 82,5 Gramm Fett pro Tag essen. Die empfohlene Durchschnittsmenge beträgt 13,8 g.
  • Vitamin A und E, sowie Calcium, Phosphor und Kalium dürfen im Hundefutter nicht fehlen!

Was dich auch interessieren könnte:

Hundekrankheiten, die durch schlechte Ernährung verursacht werden

Die Association of American Feed Control Officials (AAFCO) ist eine Organisation, die regelmäßig Ernährungsprofile veröffentlicht und die Nährstoffe aktualisiert, die am besten für dein Haustier sind.

Dank dieser Richtlinien wird es immer einfacher zu wissen, was dein Haustier genau benötigt, um gesund zu sein und um möglichen Krankheiten und Mangelernährung vorzubeugen.

Tipps zur Ernährung großer Hunde, um Arthrose zu vermeiden

Die Folgen einer unausgeglichenen Ernährung

25 % der tierärztlichen Untersuchungen dienen zur Diagnose orthopädischer Krankheiten, wie Arthrose. Mindestens ein Viertel der Fälle erkrankt daran aufgrund von falscher Ernährung.

Denn oft ist das Futter unausgeglichen und enthält nicht ausreichend Calcium und andere essenzielle Nährstoffe.

Dabei ist nicht zu vergessen, dass bereits bei einem Welpen Überfütterung schädlicher als Unterernährung sein kann. Wenn der Welpe jedoch nach Mangelernährung wieder das richtige Futter erhält, kann er sich in der Regel ganz normal entwickeln.

Doch bei Überfütterung nimmt der Welpe schneller zu als empfohlen. Dies führt zu einer Überbelastung der Knochen, was folgende Erkrankungen nach sich ziehen kann:

1974 analysierte eine Studie 12 gleiche Deutsche Doggen, die eine Nahrung mit vielen Proteinen, Phosphor und Kalorien erhielten. Bei den auf diese Weise gefütterten Hunden traten die oben genannten Erkrankungen häufiger auf.

Ernährung großer Hunde und Bewegung

Im Vergleich mit falsch ernährten großen Hunden, wiesen Vierbeiner mit einer ausgewogenen Ernährung weitaus weniger Erkrankungen auf.

Große, überernährte Hunde litten am häufigsten an Hüftdysplasie.

Ein weiter Lesetipp für dich:

Natürliche Ernährung für Hunde

Bei ausgewachsenen Hunden bringt Überernährung eine Reihe unterschiedlicher Probleme für das Tier mit sich. Gelenkbeschwerden scheinen eines der häufigsten Symptome bei älteren Hunden zu sein.

Denk daran, dass dein Hund eine ausgewogene Ernährung sowie ausreichend Bewegung entsprechend dem Energieverbrauch der jeweiligen Rasse benötigt. Selbst bei richtiger Ernährung können Gesundheitsprobleme aufgrund von Bewegungsmangel auftreten.