Der beste Augenblick für einen Spaziergang mit Hund

· 18. Juni 2018
Der regelmäßige Tagesablauf ist für Hunde wichtig. Beim täglichen Spaziergang solltest du dich wenn möglich auch danach richten, wann dein Vierbeiner am meisten Energie hat und Auslauf braucht. 

Hunde sind für einen regelmäßigen Tagesablauf dankbar. Es ist deshalb wichtig, einen Zeitplan zu erstellen, damit deine Fellnase ein ruhiges, glückliches und ausgeglichenes Leben genießen kann. Doch welcher Augenblick ist am besten, um deinen treuen Freund und Begleiter spazieren zu führen?

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. 

Der beste Augenblick für einen Spaziergang mit deinem Hund

Der tägliche Spaziergang zählt zu den wichtigsten Gewohnheiten im Leben eines Hundes. Du solltest deinem Vierbeiner etwas mehr Vergnügen gönnen, als nur ein paar Minuten um die Ecke, um sein Geschäftchen zu verrichten. 

Der Spaziergang ist für Hunde ein Ritual, bei dem sie sich austoben und Energie abbauen können. Doch nicht nur ausreichend Auslauf, auch der Kontakt zu Artgenossen und Menschen ist in diesem Augenblick natürlich sehr wichtig.

Dein treuherziger Freund gewöhnt sich an die Zeiten, die du festlegst, um ihn spazieren zu führen. Du solltest die Spaziergänge deshalb so planen, dass sie in deinen Tagesablauf einfach integriert werden können. Beachte jedoch, ausreichend Zeit zu haben, damit deine Fellnase den Spaziergang tatsächlich genießen kann.

Was sollte man bei der Planung der Zeiten für den täglichen Auslauf berücksichtigen? Hunde richten sich nach den Zeiten der Natur, sie lieben beispielsweise einen Spaziergang am Morgen bei Sonnenaufgang. Sie müssen die ganze Nacht ruhig sein und warten bereits sehnsüchtig auf Auslauf. Am Morgen müssen sie natürlich auch ihre Bedürfnisse erledigen! 

Paar am Strand genießt Augenblick mit Hund

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 6 grundlegende Dinge über den kleinen Hund

Normalerweise sollte man einen Hund dreimal täglich ausführen, am besten über den Tag verteilt. Der beste Augenblick für den zweiten Spaziergang wäre deshalb in der Mittagszeit, vor oder nach dem Mittagessen.

Er muss so nicht zu lange warten, um nach der Fütterung sein Geschäftchen zu verrichten. Aus beruflichen oder familiären Verpflichtungen ist dies jedoch nicht immer möglich. Doch die Verdauung des Hundes erfolgt langsamer als unsere, deshalb kannst du dir ruhig etwas Zeit nehmen, möglicherweise hält es deine Fellnase auch bis zum Abendspaziergang aus!

Der beste Augenblick für den letzten Ausgang des Tages hängt natürlich auch von deinen Zeiten und Verpflichtungen ab. Es empfiehlt sich, abends einen längeren Spaziergang zu machen, dabei mit dem Hund zu spielen und ihn zu trainieren.

Er kann so Energie abbauen und dann in der Nacht besser schlafen. Vergiss nicht, dein Hund braucht ausreichend Auslauf und Bewegung, um sich fit zu halten. 

Entdecke auch diesen Beitrag: Hunderassen, die nicht zum Friseur sollen

Wie kann man den Spaziergang mit Hund am besten genießen?

Der Alltag der meisten Menschen verläuft hektisch und stressig. Es bleibt kaum Zeit für Erholung und Entspannung, deshalb ist auch die Gassirunde meist kurz und wird als weitere Pflicht betrachtet. Du solltest jedoch versuchen, dich dabei zu relaxen und diesen Augenblick zusammen mit deinem Hund genießen.

Hier ein paar Tipps:

entspannender Augenblick beim Spaziergang mit Hund

Lass deinen Hund schnüffeln

Der Geruchssinn des Hundes ist sehr ausgeprägt und wichtig für die Sozialisierung. Erlaube es ihm deshalb, an interessanten Dingen zu riechen und zu schnüffeln. Lass ihm Zeit, die Welt auf seine Weise zu erkunden, denn so kann dein vierpfotiger Begleiter den Spaziergang genießen.

Erlaube deinem Hund Kontakt mit Artgenossen

Wenn andere Hunde im Park sind, hast du vielleicht Angst, dass es zu Streit kommen könnte, doch wenn du deinem Hund keinen Kontakt zu Artgenossen erlaubst, kann er seinen natürlichen Instinkt nicht befriedigen.

Erlaube deinem Hund, sich langsam anderen Hunden zu nähern und an ihnen zu schnüffeln, ohne die Leine zu lösen. Sobald du siehst, dass keine Gefahr besteht und sich beide Hunde ruhig verhalten, kannst du ihn frei laufen lassen, damit er seinen Spaß haben und spielen kann.

Lesetipp: Bradley, der Teenager, der einen Hund davor rettete, sich an seiner eigenen Leine zu erhängen

Wähle eine schöne Route für den Spaziergang

Ein Park für Hunde, eine Wiese, Berge oder Strand… je nachdem, wo du lebst, solltest du einen Platz suchen, an dem du dich am Spaziergang mit deinem Hund erfreuen kannst und sich deine Fellnase unterhalten kann. Vergiss nicht, dass Hunde Auslauf benötigen, auch ohne Leine, und andere Artgenossen treffen wollen.

Vielleicht musst du ein bisschen weiter gehen, um ein schönes Plätzchen zu finden, doch das wird sich lohnen. Du kannst so den täglichen Spaziergang genießen und dein Hund wird glücklich sein.

Nimm dir genug Zeit und nutze den Augenblick, um dich auch selbst zu entspannen und dich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen. Ein Spaziergang ist viel mehr, als nur kurz die natürlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Genieße den Augenblick und stärke die Bindung zu deinem Hund.