Die glänzenden Körper von Glanzkäfern dienen nicht als Tarnung

Tarnung ist auch eine Strategie von Insekten, bei der das Aussehen der Art verändert wird, um vor Räubern unbemerkt zu bleiben.
Die glänzenden Körper von Glanzkäfern dienen nicht als Tarnung

Letzte Aktualisierung: 08. August 2022

Die Tarnung ist eine weit verbreitete Strategie zur Abwehr von Raubtieren bei Insekten, denn sie ermöglicht es ihnen, unbemerkt zu bleiben, indem sie sich einfach nicht bewegen. Einige Arten, wie z. B. Spiegelkäfer, zeichnen sich jedoch durch glänzende Körper aus, von denen man annahm, dass sie als Tarnung dienen.

Ursprünglich dachte man, dass Glanzkäfer ihren Körper wie einen Spiegel benutzen könnten, der ihre Umgebung reflektiert. Auf diese Weise könnten sie von Raubtieren unbemerkt bleiben. Eine aktuelle englischsprachige Studie scheint jedoch darauf hinzuweisen, dass diese Insekten ihre glänzenden Körper nicht zur Tarnung nutzen. Lies weiter und finde heraus, wofür dieses merkwürdige Merkmal verwendet wird.

Wer sind Glanzkäfer?

Glanzkäfer gehören zur Ordnung Coleoptera, zu der auch andere bekannte Tiere wie Rüsselkäfer, Marienkäfer und Maikäfer gehören. Ihr Körper hat eine ovale Form und eine glatte Struktur, die es ihnen ermöglicht, Licht zu reflektieren, als wären sie ein Spiegel. Zusammen mit den leuchtenden Farben, die sie normalerweise zeigen (u.a. grün, rot und blau), verleiht dies ihrem Körper einen metallischen Ton.

Der Körper der Ordnung Coleoptera besteht aus drei Bereichen: dem Kopf, dem Thorax und dem Hinterleib. Entgegen der landläufigen Meinung ist der einzige sichtbare Bereich der Kopf, während der Thorax und der Hinterleib normalerweise von gehärteten Deckflügeln, den Elytren, bedeckt sind. Tatsächlich ist die metallisch glänzende Färbung nur am Kopf und an den Flügeldecken zu sehen, während der Rest des Körpers andere Farbtöne aufweist.

Obwohl sie die gleiche Eigenschaft haben, Licht zu reflektieren, gehören Glanzkäfer nicht zur gleichen Art. Sie gehören sogar nicht einmal zu denselben Familien. Deshalb gibt es in dieser Gruppe eine große Vielfalt an Größen und Formen.

Die glänzenden Körper von Glanzkäfern dienen nicht als Tarnung

Warum leuchten Glanzkäfer?

Ursprünglich glaubte man, dass das Leuchten der Glanzkäfer eine Art Tarnung ist, die es ihnen ermöglicht, ihre Umgebung zu reflektieren, um sich zu verstecken. Anders ausgedrückt: Raubtiere konnten die Käfer nicht finden, weil sie nur einen „Spiegel“ sahen, der ihre Umgebung reflektierte. Es gab jedoch keine Untersuchungen, die diese Fähigkeit bestätigten oder widerlegten.

Im Jahr 2021 beschloss eine Gruppe von Forschern der australischen Universität Melbourne, diese Theorie zu bestätigen. Dazu verwendeten sie Nachbildungen von Tieren der Ordnung Coleoptera, die die gleiche Fähigkeit haben, Licht zu reflektieren wie Glanzkäfer, sowie andere Nachbildungen, die eine undurchsichtigere Färbung haben. Diese Nachbildungen wurden in einem Wald versteckt und mehrere Personen sollten versuchen, sie zu finden.

Das Experiment ging davon aus, dass die Teilnehmer länger brauchen würden, um die Nachbildungen zu finden, die den Glanzkäfern ähnelten, wenn die Hypothese über die Tarnung wahr wäre. Nachbildungen mit undurchsichtigen Färbungen hingegen müssten leichter zu finden sein.

Ein interessanter Artikel zum Thema Tarnung Chamäleons: Warum ändern sie ihre Farbe?

Ein unerwartetes Ergebnis

Die Ergebnisse des Experiments verblüfften die Wissenschaftler, denn die Teilnehmer brauchten für beide Arten von Nachbildungen gleich viel Zeit. Das bedeutete, dass die glänzenden Körper der Glanzkäfer keine besondere Funktion als Tarnung hatten.

Obwohl dieses Ergebnis nur allzu offensichtlich war, haben Menschen nicht dasselbe Sehvermögen wie Fressfeinde der Käfer. Deshalb bestand immer noch die Möglichkeit, dass die Tarnung nur bei Arten funktionierte, die Käfer fressen.

Um alle Zweifel auszuräumen, führten die Forscher ein zweites Experiment mit der gleichen Methodik durch, aber jetzt verwendeten sie statt Menschen Vögel. Wie erwartet, war das Ergebnis dieses neuen Tests genau dasselbe wie das des ersten. Die Vögel fraßen beide Arten von Nachbildungen gleichermaßen und bestätigten damit, dass der glänzende Körper der Glanzkäfer nicht zur Tarnung diente.

Lesenswert ist auch folgender Artikel Eulenschwalm: alles über den Meister der Tarnung

Die glänzenden Körper von Glanzkäfern dienen nicht als Tarnung

Wozu dient der glänzende Körper der Käfer?

Trotz der Ergebnisse dieser Studie ist klar, dass der glänzende Körper der Glanzkäfer eine Funktion hat, die noch unbekannt ist. Das weiß man, weil die Natur nur Merkmale bevorzugt, die für die Art vorteilhaft sind.

In einem 2017 im englischsprachigen Fachmagazin Scientific Reports veröffentlichten Artikel wurde sogar erwähnt, dass der glänzende Körper einiger Käfer als aposematisches Signal dienen könnte. Mit anderen Worten: Dies warnt Raubtiere davor, dass die Art schlecht schmeckt und nicht gefressen werden sollte.

Dieser Effekt ist bereits bei anderen Arten zu beobachten, z. B. bei Korallenschlangen, die mit ihrer bunten Haut Raubtiere vor ihrer Giftigkeit warnen. Das Ziel von aposematischen Signalen ist es, Raubtiere durch Farbe zu warnen, was perfekt zum glänzenden Aussehen des Glanzkäfers passt.

Obwohl die glänzenden Körper der Glanzkäfer nicht der Tarnung dienen, bedeutet das nicht, dass sie keinen Zweck erfüllen. In der Natur bieten die meisten Merkmale wie diese Vorteile für den Organismus. Das Aussehen der Tiere ist nicht zufällig: Sie sind gut an ihre Umgebung angepasst, um dadurch ihr Überleben zu sichern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Phasmiden, erstaunliche Meister der Tarnung
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Phasmiden, erstaunliche Meister der Tarnung

Phasmiden sind Tiere, die die Tarnung und Nachahmung hervorragend beherrschen. Erfahre hier mehr über diese erstaunlichen Insekten.



  • Waldron, S. J., Endler, J. A., Valkonen, J. K., Honma, A., Dobler, S., & Mappes, J. (2017). Experimental evidence suggests that specular reflectance and glossy appearance help amplify warning signals. Scientific reports, 7(1), 1-10.
  • Franklin, A. M., Rankin, K. J., Ospina Rozo, L., Medina, I., Garcia, J. E., Ng, L., … & Stuart‐Fox, D. (2022). Cracks in the mirror hypothesis: high specularity does not reduce detection or predation risk. Functional Ecology, 36(1), 239-248.
  • Dakari, A., Triantafillou-Rundell, M., Papadopoulos, A., Skoulas, E., Stratakis, E. & Trichas, A. (2019). Elytral UV, visible and infrared reflectivity and absorbance on mountaintop beetles: the case of Dendarus spp. (Coleoptera: Tenebrionidae) of lowland and high elevations of Crete. Conference: 14th ICZEGAR – International Congress on the Zoogeography and Ecology of Greece and Adjacent Regions, 27-30.