10 kuriose Fakten über Heuschrecken

Es gibt viele Kuriositäten über Heuschrecken und man glaubt gar nicht, wie viele Arten es von ihnen gibt. Lies weiter, um mehr über diese Wirbellosen zu erfahren!
10 kuriose Fakten über Heuschrecken

Letzte Aktualisierung: 24. August 2021

Es gibt viele Kuriositäten über Heuschrecken, denn diese schönen Insekten hüpfen und fliegen schon seit Jahrhunderten durch die Wiesen und Dschungel der tropischen und gemäßigten Regionen der Welt. Doch abgesehen von ihren charakteristischen Sprüngen und ihrer allgemein grünlichen Färbung gibt es viele Fakten, die du garantiert nicht über diese faszinierenden Insekten kennst!

Wie immer in der Natur gibt es Ausnahmen von den allgemeinen Regeln, die die natürliche Selektion aufgestellt hat. Wusstest du, dass es fleischfressende Heuschrecken gibt? Oder hast du schon einmal davon gehört, dass einige dieser Insekten Mutationen aufweisen, die sie rosa färben? Wenn du mehr über Heuschrecken, diese faszinierende Gruppe wirbelloser Tiere wissen möchtest, lies einfach weiter.

1. Es gibt viele Arten von Heuschrecken!

Obwohl man bei dem Wort “Heuschrecke” meist an eine geflügelte grüne Grille denkt, zeichnet sich diese Gruppe in Wirklichkeit durch eine beeindruckende morphologische Vielfalt aus. Diese Insektengruppe ist in der Unterordnung Caelifera angesiedelt und umfasst mehr als 2.400 Gattungen und 12.000 Arten. Unglaublich!

Alle Heuschrecken gehören zur Kategorie oder höheren Ordnung der Orthoptera, zu der auch Grashüpfer und Grillen gehören. Man schätzt, dass es weltweit mehr als 20.000 Orthoptera-Arten gibt, nicht mitgezählt diejenigen, die in den Tiefen der Regenwälder bisher noch nicht entdeckt wurden.

Auf taxonomischer Ebene gelten mehr als 12.000 Orthoptera-Arten als Heuschrecken.

2. Der Körper aller Arten ist gleich aufgebaut

Wie bei jedem Insekt ist der Körper der Heuschrecken in drei Abschnitte unterteilt: Kopf, Thorax und Abdomen. Der Kopf ist vertikal ausgerichtet und enthält in seinem unteren Teil den Mundapparat sowie mehrere Sinnesorgane (Facettenaugen, einfache Augen und Fühler). Die Kiefer haben sensorische Palpen, die dem Tier helfen, seine Nahrung zu erkennen.

Thorax (Brustkorb) und Abdomen sind durch eine Reihe von mit Kutikula überzogenen Segmenten geschützt, die das Exoskelett des wirbellosen Tieres bilden. Aus der Brustregion gehen drei Beinpaare hervor, wobei die Hinterbeine viel kräftiger sind als die übrigen. Der Femur (Oberschenkel) und die Tibia (Schienbein) der letztgenannten Extremitäten haben sich evolutionär für die Fortbewegung durch Saltation weiterentwickelt.

Kuriositäten über Heuschrecken - Nahaufnahme

3. Sie leben in warmen Umgebungen

Heuschrecken sind Pflanzenfresser und müssen als solche Nischen in Ökosystemen nutzen, die mit ständig wachsendem Pflanzenmaterial gefüllt sind. Aus diesem Grund sind sie besonders in den tropischen Gebieten der Erde verbreitet, während sie in den gemäßigten Ökosystemen viel seltener vorkommen. Interessanterweise bevorzugen laut Studien viele Arten landwirtschaftliche Flächen gegenüber natürlichen Wäldern.

Das Vorkommen von Heuschrecken in einem Ökosystem steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl der Pflanzenarten, von denen sie sich ernähren können.

4. Heuschrecken sind unglaubliche Springer!

Eines der auffälligsten Merkmale von Heuschrecken ist, dass sie im Verhältnis zu ihrer Größe sehr weite Sprünge machen können. Dies ist auf die bereits erwähnten morphologischen Veränderungen zurückzuführen. Einige Arten sind in der Lage, mit einem einzigen Sprung mehr als 70 Zentimeter zurückzulegen. Übertragen auf unsere Spezies wäre das so, als würde ein Mensch ein ganzes Fußballfeld mit einem Sprung überwinden!

Heuschrecken nutzen diese Art der Fortbewegung aus verschiedenen Gründen: um vor ihren Fressfeinden zu fliehen, um leicht in die Luft zu kommen oder um lange Strecken zwischen Pflanzen zurückzulegen, von denen sie sich ernähren. Diese Insekten vollziehen diesen Akt in drei verschiedenen und sehr komplexen Phasen. Dabei spielen ihr Exoskelett, ihre äußere Anatomie und ihre kräftigen Muskeln eine wesentliche Rolle.

5. Wanderheuschrecken und Heuschrecken sind sehr nahe Verwandte

Eine weitere Kuriosität über Heuschrecken ist die Tatsache, dass sie zur gleichen Gruppe gehören wie die Wanderheuschrecken, da sie beide zur Familie der Caelifera gehören. Heuschrecken zeichnen sich in jedem Fall durch ihre Größe und ihr Wanderverhalten aus. Normalerweise sind sie Einzelgänger, aber zu bestimmten Zeiten des Jahres bilden sie Schwärme, die alles zerstören, was sich ihnen im Weg befindet. Schaue dir das nachfolgende Video an und überzeuge dich selbst!

Dieser Wechsel in den Rauschmodus wird zum Teil durch Schwankungen der Serotoninkonzentration in diesen Tieren bewirkt.

6. Heuschrecken sind hemimetabolische Insekten

Heuschrecken sind hemimetabolische Insekten. Das bedeutet, dass sie eine unvollständige Metamorphose durchlaufen. Diese Art der Entwicklung umfasst 3 sehr unterschiedliche Lebensphasen: Ei, Nymphe und Erwachsenen- oder Imago-Stadium. Die Verwandlung erfolgt allmählich, und es gibt kein Puppenstadium, wie es beispielsweise bei Käfern oder Schmetterlingen der Fall ist.

Obwohl sie kein Puppenstadium haben, müssen sie eine Reihe von Veränderungen am Exoskelett durchlaufen, um erwachsen zu werden. Dieser Prozess wird als Häutung oder Ekdysis bezeichnet und ist für Heuschrecken eine sehr heikle Zeit, insbesondere in den ersten Stunden danach.

7. Einige Arten sind Schädlinge

Heuschrecken sind Pflanzenfresser und ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Stoffen. Sie sind für die Aufrechterhaltung von Ökosystemen notwendig. Und warum? Weil sie die Blätter von Pflanzen in lebendes Gewebe (ihren eigenen Körper) umwandeln, das dann von Vögeln, Amphibien, Reptilien, Säugetieren und anderen Raubinsekten verzehrt werden kann.

Leider hat diese Fähigkeit, Pflanzen in einem atemberaubenden Tempo zu verzehren, dazu geführt, dass mehrere Arten den Landwirten in aller Welt Kopfzerbrechen bereiten. Wie Studien zeigen, sind Orthoptera wahre Schädlinge von Maiskulturen und verursachen jährlich beträchtliche Schäden.

8. Einige Verwandte der Heuschrecken sind ziemlich blutrünstig

Diese Kuriosität betrifft nicht die Heuschrecken als solche, sondern ihre nahen Verwandten, die Tettigoniidae. Obwohl nicht alle Mitglieder dieser Gruppe blutrünstig sind, gibt es einige unter ihnen (wie Acanthoplus discoidalis), die sehr scharfe Kiefer haben, mit denen sie Vogeleier aufreißen und deren Jungtiere töten können.

Andere, noch größere und aggressivere Arten können sogar kleine Wirbeltiere wie Eidechsen und Schlangen erbeuten. Es versteht sich von selbst, dass der Biss der räuberischen Tettigoniidae, gelinde gesagt, schmerzhaft ist.

 

Seitenansicht eines Cosmoderus femoralis.

9. Es gibt sogar rosafarbene Heuschrecken!

Rosafarbene Heuschrecken sind Beispiele für Erythrismus im Tierreich. Diese unglaublichen Insekten haben Mutationen in ihren Genen, die ihnen eine ganz andere Farbe verleihen als normalen Vertretern ihrer Art. Rosa zu sein in einer Welt voller Grünpflanzen ist komplex. Daher ist die Überlebensrate dieser wirbellosen Tiere viel geringer.

Kuriositäten über Heuschrecken - ein rosafarbenes Exemplar

10. Wir müssen auch diese Tiere respektieren!

Heuschrecken werden von vielen Menschen als lästige und unangenehme Insekten wahrgenommen, da sie Nutzpflanzen fressen und zu Schädlingen werden können. Allerdings sind diese Tiere ein grundlegender Bestandteil jedes Ökosystems: Sie nutzen Pflanzenmaterial und dienen vielen Arten als Nahrung. Daher kann es niemals eine Option sein, sie aus finanziellem Interesse loswerden zu wollen.

Wir hoffen, dass dir diese kuriosen Fakten über Heuschrecken gefallen haben – hier ist ein weiterer interessanter Artikel zu diesem Thema:

Es könnte dich interessieren ...
Orthopteren: Die Geiger der Natur
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Orthopteren: Die Geiger der Natur

Orthopteren werden auch als die Geiger der Natur bezeichnet. Sie verleihen deinem Besuch auf dem Land eine wunderschöne musikalische Untermalung.



  • Gage, S. H., & Mukerji, M. K. (1977). A perspective of grasshopper population distribution in Saskatchewan and interrelationship with weather. Environmental Entomology, 6(3), 469-479.
  • MARIÑO‐PÉREZ, R. I. C. A. R. D. O., & Song, H. (2018). Phylogeny of the grasshopper family P yrgomorphidae (C aelifera, O rthoptera) based on morphology. Systematic Entomology, 43(1), 90-108.
  • Carstens, B. C., & Knowles, L. L. (2007). Estimating species phylogeny from gene-tree probabilities despite incomplete lineage sorting: an example from Melanoplus grasshoppers. Systematic biology, 56(3), 400-411.