Finde Interessantes über den Seehund heraus

Auf festem Grund ist er vielleicht etwas tollpatschig, doch sein Körper ist geradezu perfekt dafür geeignet, zu schwimmen.
Finde Interessantes über den Seehund heraus

Letzte Aktualisierung: 02 April, 2019

Man kennt den Seehund auch als Robbe, er lebt in gemäßigten und kühlen Küstengebieten und ist die Tierart der Hundsrobben, die am häufigsten vorkommt. In unserem Artikel kannst du mehr über diese fröhlichen Gesellen herausfinden.

Der Seehund: körperliche Merkmale

Sein wissenschaftlicher Name lautet Phoca vitulina und sein Körper kann grau, sandfarben oder dunkelbraun sein.

Jedes Tier hat ein einzigartiges Muster aus dunkleren Tupfen auf seinem Fell, die können schwarz oder dunkelbraun gefärbt sein. Der Bauch ist allerdings immer hell.

Man erkennt den Seehund an seinen typischen Nasenlöchern, die ein “V” bilden. Außerdem haben sie keine Ohren oder Ohrläppchen.

Ausgewachsene Exemplare können bis zu 130 kg wiegen und fast zwei Meter groß werden.

Weibchen sind zwar kleiner als Männchen, aber dafür leben sie meist länger (35 bzw 25 Jahre). Das liegt daran, dass die Männchen jedes Jahr während der Balzzeit viel Stress erleben.

Auf dem Land wirken sie zwar etwas tollpatschig, doch ihre kleinen, flexiblen Vorderflossen, die fünf “Finger” haben, ermöglichen es ihnen, sehr schnell zu schwimmen.

Seehund im Wasser

Ihr Fell ist kurz, doch es hat die Funktion, die Haut vor Sonnenstrahlen zu schützen und den Körper aufgrund der Sekretionen der Talgdrüsen feucht zu halten.

Dadurch können sie dann leichter schwimmen und im Wasser geradezu dahingleiten. Betrachtet man dann noch ihren Körperbau, so versteht man schnell, warum der Seehund ein so hervorragender Schwimmer ist.

Lebensraum und Ernährung des Seehundes

Die Bevölkerung der Seehunde wird auf 500.000 Exemplare geschätzt. Das bedeutet, dass sie nicht vom Aussterben bedroht sind, abgesehen von jenen, die sich in der Ostsee, in Hokkaido und in Grönland befinden. Das liegt daran, dass sie von der Fischerei und der illegalen Jagd bedroht werden.

Heutzutage gibt es fünf Unterarten des Seehundes:

  • Phoca vitulina concolor (lebt in Nordamerika)
  • Ungava-Seehund (lebt in Kanada)
  • Phoca vitulina richardsi (an der nordamerikanischen Pazifikküste zu Hause)
  • Kurilenseehund (lebt in Ostasien)
  • Europäischer Seehund (dies ist die bekannteste Unterart, sie lebt in Asien und Europa)

Was die Ernährung angeht, so ist der Seehund dafür bekannt, dass er seine Beutetiere fängt, während er sehr schnell schwimmt. Unter anderem frisst er gerne Anchovis, Heringe, Seebarsche, Kabeljau, Garnelen und Tintenfische.

Seehunde können bis zu 10 Minuten untertauchen, bevor sie zum Atmen an die Wasseroberfläche zurückkehren und während dieser Zeit bis zu 500 Meter tief tauchen. Normal ist allerdings, dass sie etwa 20 Meter in die Tiefe gehen, um zu fischen.

Seehunde sonnen sich

Verhalten des Seehundes

Seehunde sind wirkliche Familientiere, deshalb sieht man sie immer in Gruppen. So schützen sie sich außerdem auch vor Raubtieren. Es handelt sich um polygame Herdentiere, bei denen die Weibchen nach 2 und die Männchen nach 5 Jahren geschlechtsreif werden.

Vor der Paarung kämpfen die Männchen im Wasser untereinander. Nur die Gewinner dürfen sich dann paaren, weil die Weibchen nur an den stärksten Tieren interessiert sind. Sie gebären nach 11 Monaten Tragezeit einmal pro Jahr und kümmern sich allein um die Jungtiere.

Diese werden 16 kg schwer geboren und können nach wenigen Stunden schon im Wasser schwimmen und herumtollen.

In nur vier Wochen verdreifachen die Jungen dank der fettreichen Muttermilch ihre Körpergröße.

Nach der Paarungszeit erneuern die Tiere ihre Haut und ihr Fell. Während dieses Prozesses verbringen sie viel Zeit an der Küste, um sich zu entspannen.

Sie können sich zwar bis zu 50 km von ihrem Heimatort entfernen und mehrere Tage auf See verbringen, doch sie kehren immer wieder zum gleichen Ort zurück, nachdem sie sich im Meer satt gefressen haben.

Die Seehundfamilien wählen am liebsten steinige, raue Küsten oder auch sandige Strände aus und manchmal verändern sie ihre Gewohnheiten, wenn sich Menschen in der Nähe aufhalten. Bemerken sie ein Risiko, so verschwinden sie schnell im Wasser.

Der Seehund ist ein wirklich erstaunliches Tier. Seine Schnurrhaare dienen dazu, Vibrationen im Wasser zu spüren. Er verschlingt außerdem bis zu 7 kg Futter täglich!

Es könnte dich interessieren ...
Steinfisch, der fast unsichtbare Meeresbewohner
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Steinfisch, der fast unsichtbare Meeresbewohner

In unserem Artikel berichten wir dir über einen ganz besonderen Meeresbewohner: den Steinfisch. Lies weiter, um mehr zu erfahren!



  • Arias del Razo, A. (2016). Factores que determinan la preferencia de hábitat de los pinnípedos en las islas del Pacífico de Baja California. Tesis de Doctorado. Tesis de Doctorado.