Warum haben Katzen Schnurrhaare an den Vorderpfoten?

20. Januar 2020
Schnurrhaare helfen der Katze bei der Jagd und der Orientierung. Aber warum hat sie Schnurrhaare an den Vorderpfoten? Erfahre heute mehr über dieses Thema.

Bist du überrascht? Katzen haben Schnurrhaare an den Vorderpfoten und du hast es vielleicht bis heute nicht bemerkt. Wenn du sie bisher noch nie gesehen hast, schau dir deine Katze jetzt an.

Du wirst feststellen, dass sie genau wie die über den Augen und am Kinn aussehen. Die Schnurrhaare an ihren Pfoten wachsen an der Rückseite in der Nähe der fünften Zehe.

Die Anatomie der Schnurrhaare

Alle Schnurrhaare sind unter dem Fachbegriff Vibrissen bekannt. Die Schnurrhaare an den Vorderpfoten der Katze werden Tasthaare genannt.

Zunächst muss man wissen, dass Tasthaare keine gewöhnlichen Haare sind. Unter der Haut unterscheiden sich ihre Haarfollikel sowohl in der Struktur als auch in der Funktion vom gewöhnlichen Fell der Katze.

Sie haben eine viel steifere Textur und sind tiefer in den Körper der Katze eingebettet als normales Fell. Eine Besonderheit der Tasthaare an den Vorderpfoten ist ihre besondere Empfindlichkeit; sie sind stark innerviert und durchblutet.

Aus diesem Grund sendet der geringste Kontakt mit den Schnurrhaaren Informationen der Umgebung an das Gehirn.

Schnurrhaare der Katze

Weiß man, warum Katzen Tasthaare an den Vorderpfoten haben?

Erinnern wir zuerst daran, was Schnurrhaare sind und was sie machen. Schnurrhaare sind dicke Haare, die in einer Sinneszelle wachsen und ihre Hauptfunktion ist das Erkennen von Bewegungen. Sie sind darin ausgezeichnet!

Die Schnurrhaare im Gesicht sind so empfindlich, dass sie selbst kleine Luftströme erkennen können; sie funktionieren wie ein Radar. So helfen diese Schnurrhaare den Katzen bei der Jagd, der Orientierung und der Antizipation von Bewegungen.

Nun gut, die Katzen haben die Tasthaare nicht an den Pfoten, um den Bereich zu kalkulieren, durch den sie gerade laufen, denn das ist die Funktion der Schnurrhaare im Gesicht.

Die Tasthaare an den Vorderpfoten helfen ihnen, die Position ihrer Beute zu berechnen. Daher sind sie für Katzen wichtig, wenn es darum geht, ihr „Opfer“ zu fangen und festzuhalten.

Einige Studien der Karpal-Haare deuten auf ihre Rolle bei der Anpassung der Beinstabilität hin, wodurch der Schritt entsprechend der verschiedenen vorkommenden Substrate vorweggenommen wird. Dies ist eine interessante Funktion, die man versucht, bei der Roboterbewegung umzusetzen.

Die Tasthaare an den Pfoten sind Überbleibsel von einem Leben in der Wildnis. Obwohl die heutigen Hauskatzen ihre Nahrung nicht mehr jagen müssen, tun dies viele noch immer freiwillig.

Tasthaare, Schlüsselelemente frd sechsten Sinnrd der Katze

Man sollte daran denken, dass Katzen nicht besonders gut auf kurze Distanz sehen können. Das bedeutet, dass eine Katze, wenn sie unglaublich nahe an etwas wie einer Beute ist, die kleinen Bewegungen nicht sehen kann.

Natürlich kann die Wahrnehmung unter diesen Umständen den Unterschied zwischen einem erfolgreichen Fang und einer hungrigen Rückkehr nach Hause ausmachen. Die Tasthaare helfen, das Sehvermögen der Katze auszugleichen.

Katze auf Mäusejagd

Katzen haben Schnurrhaare, weil sie sie brauchen und du darfst sie nie abschneiden

Ein weiterer häufiger Fehler ist die Annahme, dass die Schnurrhaare von Katzen beschnitten werden sollten. Einige Katzen, wie die Cornish Rex, haben sogar gelockte Schnurrhaare im Gesicht. Deshalb könnten einige Besitzer denken, es wäre nicht schädlich, sie zu kürzen. Das ist ein Irrtum!

Man darf einer Katze niemals die Schnurrhaare stutzen. Ohne ihre Tasthaare werden Katzen sehr desorientiert und ängstlich.

Zusammengefasst: Schnurrhaare ermöglichen es den Katzen, ihre Umgebung zu erfassen und zu verstehen. Für Katzen ist es wichtig, dass ihre Schnurrhaare intakt bleiben.

Sie benutzen ihre Vibrissen auf die gleiche Weise wie wir die Tastrezeptoren an unseren Fingerspitzen, um im Dunkeln zu fühlen und uns auf potenziell schmerzhafte Situationen hinzuweisen.

  • Ahl, A. S. (1986). The role of vibrissae in behavior: a status review. Veterinary research communications, 10(1), 245-268.
  • Nilsson, B. Y., & Skoglund, C. R. (1965). The tactile hairs on the cat’s foreleg. Acta Physiologica Scandinavica, 65(4), 364-369.
  • Helbig, T., Voges, D., Niederschuh, S., Schmidt, M., & Witte, H. (2014, July). Characterizing the Substrate Contact of Carpal Vibrissae of Rats during Locomotion. In Biomimetic and Biohybrid Systems: Third International Conference, Living Machines 2014, Milan, Italy, Proceedings (Vol. 8608, p. 399). Springer.
  • Schmidt, M., Witte, H., Zimmermann, K., Niederschuh, S., Helbig, T., Voges, D., … & Steigenberger, J. (2014, September). Technical, non-visual characterization of substrate contact using carpal vibrissae as a biological model: an overview. In Proceedings of the 58th International Scientific Colloquium.