Ist es eine gute Idee, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen?

Das Schlafen mit deiner Katze in einem Bett kann eine beruhigende Erfahrung oder eine große Quelle von Stress sein. Hier erklären wir dir die Vor- und Nachteile dieser Praxis.
Ist es eine gute Idee, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen?

Letzte Aktualisierung: 05. April 2022

Die Diskussion darüber, ob es eine gute Idee ist, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen, wird schon seit Jahren geführt. Während die einen sagen, dass sie ohne ihre Katze kein Auge zutun können, behaupten andere, dass es nicht gut für ihre Gesundheit ist.

Wenn du also diesen Artikel liest, weil deine Katze darauf besteht, dich als Kopfkissen zu benutzen, werden wir dir sowohl die guten als auch die schlechten Seiten aufzeigen. Lies weiter, denn wenn es um das Zusammenleben mit Tieren geht, ist es immer von Vorteil, so gut wie möglich informiert zu sein.

Die guten Seiten des Schlafens in einem Bett mit deiner Katze

Ist es eine gute Idee, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen?

Die Wahrheit ist, dass Katzen in der Regel die Initiative ergreifen, um mit ihren Besitzerinnen und Besitzern im Bett zu schlafen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass diese Angewohnheit Katzen und Menschen gleichermaßen betrifft. Werfen wir einen Blick auf die Vorteile für euch beide:

  • Es verbessert die Beziehung zwischen dir und deiner Katze: Körperkontakt ist ein direkter und effektiver Weg, um eine Bindung zu deiner Katze aufzubauen, besonders in einem so „vulnerablen“ Zustand wie dem Schlaf.
  • Schnurren entspannt: Das Schnurren deiner Katze in deiner Nähe ist beruhigend und hilft dir beim Einschlafen.
  • Sie spenden Wärme: Die durchschnittliche Körpertemperatur von Katzen liegt zwischen 38 und 39 º C. In kalten Nächten ist ihre Anwesenheit im Bett also sehr beruhigend.
  • Sie helfen, den Tag gut zu beginnen: Mit ihnen aufzuwachen, macht uns immer glücklich. Das gemeinsame Aufwachen wird meist von einer Kuscheleinheit begleitet, die uns hilft, schneller wach zu werden.

Nachteile

Nachdem du das alles gelesen hast, denkst du vielleicht, dass das Schlafen mit einer Katze in einem Bett die perfekte Lösung für deine Probleme mit Schlaflosigkeit ist und dass du die beste Beziehung aller Zeiten zu deiner Katze aufbauen wirst. Du musst jedoch bedenken, dass jede Katze, jedes Haus und jeder Mensch anders ist und dass es jederzeit zu unangenehmen Situationen kommen kann.

Deshalb informieren wir dich in diesem Abschnitt über einige mögliche Probleme, die sich aus dem Schlafen mit deiner Katze in einem Bett ergeben können, sowohl für sie als auch für dich:

  • Wenn du irgendwann beschließt, dass du nicht mehr mit deiner Katze schlafen willst, dann schaffst du eine stressige Situation, wenn du den Übergang nicht richtig machst. Deine Katze könnte das Gefühl haben, dass du sie ohne ersichtlichen Grund aus ihrem Schlafbereich drängst.
  • Unruhigere Katzen können in der Nacht Probleme machen: Denke daran, dass ihr nicht den gleichen Schlafzyklus habt und dass Spielen, Springen und Kratzen für dich eine Quelle der Schlaflosigkeit sein können, wenn sie zu oft vorkommen.
  • Territoriale Katzen können nachts aggressives Verhalten zeigen, um sicherzustellen, dass sie die Kontrolle über ihren Schlafplatz behalten.
  • Wenn die Katze Zugang nach draußen hat, solltest du dir bewusst sein, dass sie Parasiten oder Krankheiten in sich tragen könnte, die auf den Menschen übertragen werden können. Außerdem neigen sie dazu, mehr Schmutz mit sich umher zu tragen als Katzen, die nicht ins Freie gehen.
  • Das Vorhandensein von Haaren, Epithelien und Milben auf der Einstreu kann jederzeit eine allergische Reaktion auslösen.

Wie du mit deiner Katze in einem Bett schläfst: wichtige Tipps

Ist es eine gute Idee, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen?

Jetzt, wo du die Vor- und Nachteile des Schlafens mit einer Katze im selben Bett kennst, fragst du dich vielleicht, wie du diese Probleme verhindern oder deine Schlafqualität verbessern kannst. Tatsächlich gibt es einige Maßnahmen, die du beachten musst, wenn du einen so intimen Bereich mit deiner Katze teilen willst:

  • Verhindere, dass deine Katze nach draußen geht: Es gibt viele Gründe, warum wir das empfehlen. Zunächst einmal besteht für sie eine größere Ansteckungsgefahr, entweder durch Krankheitserreger aus der Umwelt oder durch Krankheiten, die von anderen Katzen übertragen werden. Dies ist eine grundlegende Form der Prävention.
  • Bürste deine Katze: Durch regelmäßiges Bürsten verhinderst du, dass deine Katze zu viele Haare in die Umgebung und damit auch auf die Bettwäsche abgibt. Die Häufigkeit hängt von der Art des Fells ab.
  • Reinige dein Zuhause gründlich und regelmäßig: Es stimmt, dass es unmöglich ist, dein Zuhause 100 % haarfrei zu halten. Allerdings solltest du in den Bereichen, in denen du dich mit deiner Katze aufhältst, wie dem Bett und dem Sofa, auf strenge Hygiene achten.
  • Verwende einen Schutz gegen Hausstaubmilben: Diese sind normalerweise in Apotheken erhältlich. Diese Bezüge isolieren die Matratze vollständig, sodass Milben aus dem Fell und der Haut der Katze nicht eindringen können.
  • Geh regelmäßig zur tierärztlichen Untersuchung: Der beste Weg, um Krankheiten bei deiner Katze (und bei dir im Falle von Zoonosen) zu verhindern, ist ein aktueller Impf- und Entwurmungsplan. Lass den allgemeinen Gesundheitszustand deiner Katze regelmäßig überprüfen.

Fazit

Wie du siehst, kann es eine wunderbare Erfahrung sein, mit deiner Katze in einem Bett zu schlafen, und sogar eine Form der emotionalen Unterstützung für euch beide werden. Allerdings musst du beobachten, wie es für dich funktioniert und ob es für dich angenehm und machbar ist. Wenn nicht, bringst du deiner Katze am besten durch positive Verstärkung bei, in ihrem eigenen Bett zu schlafen.



  • Beck, A. M., & Katcher, A. H. (1996). Between pets and people: The importance of animal companionship. Purdue University Press.
  • Worthman, C. M., & Melby, M. K. (2002). Toward a comparative developmental ecology of human sleep.
  • Smith, B., Thompson, K., Clarkson, L., & Dawson, D. (2014). The Prevalence and implications of human–animal co-sleeping in an Australian sample. Anthrozoös, 27(4), 543-551.
  • Plaut, M., Zimmerman, E. M., & Goldstein, R. A. (1996). Health hazards to humans associated with domesticated pets. Annual review of public health, 17(1), 221-245.
  • Martinez-Caja, A. M., De Herdt, V., Slegers, M. J. E., & Moons, C. P. H. (2022). Pets and their owners during the first COVID-19 lockdown period: Perceived changes in routines and emotions–An exploratory study. Journal of Veterinary Behavior48, 86-91.
  • Foreman-Worsley, R., Finka, L. R., Ward, S. J., & Farnworth, M. J. (2021). Indoors or outdoors? An international exploration of owner demographics and decision making associated with lifestyle of pet cats. Animals11(2), 253.

Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.