Warum du mit deinem Hund täglich spazieren gehen solltest: 5 Gründe

Die meisten Hunde brauchen ihre täglichen Spaziergänge und sehr aktive Hunde benötigen möglicherweise sogar noch mehr Bewegung. Die Länge und der Rhythmus der Spaziergänge hängen von der Rasse, der körperlichen Verfassung und dem Alter des jeweiligen Tieres ab.
Warum du mit deinem Hund täglich spazieren gehen solltest: 5 Gründe

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Es ist bekannt, dass Haustiere generell eine positive Wirkung auf die Gesundheit ihrer Besitzer haben. Und auch die Experten weisen seit langem auf die Vorteile hin, die die tägliche Bewegung für Mensch und Tier mit sich bringt. Im Folgenden nennen wir dir einige Gründe, warum du mit deinem Hund täglich spazieren gehen solltest.

Wenn du dich regelmäßig mit deinem Haustier bewegst, ist dies sowohl für deine als auch für die Gesundheit deines Hundes von Vorteil. Außerdem macht der gemeinsame Spaziergang natürlich auch viel Spaß. Gibt es etwas Besseres als einen tierischen Übungspartner, der mit einem enthusiastischen Schwanzwedeln an der auf dich Tür wartet? Nachfolgend nennen wir dir fünf Gründe, warum du mit deinem Hund täglich spazieren gehen solltest.

1. Täglich spazieren zu gehen ist ein großartiges Training

Ohne Zweifel ist der tägliche Spaziergang mit deinem Hund eine hervorragende Möglichkeit, das Tier aktiv und in guter körperlicher Verfassung zu halten. Denn Experten wissen heutzutage, dass das tägliche Spazierengehen die Muskeln und Gelenke des Hundes schont.

An dieser Stelle möchten wir ebenfalls darauf hinweisen, wie wichtig es ist, das Gewicht deines Hundes auf einem gesunden Niveau zu halten. Wenn dein Tier dennoch unter Übergewicht leiden sollte, ist das Spazierengehen eine ausgezeichnete Möglichkeit, deinem Hund zu helfen, die zusätzlichen Pfunde wieder zu verlieren. Außerdem reduziert diese Maßnahme das Risiko deines Hundes für chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Lebererkrankungen und Diabetes.

Ein täglicher Spaziergang ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um deinen Hund gesund und in Form zu halten.

Tägliche Spaziergänge halten dich und deinen Hund fit

2. Spazierengehen ist für Hunde auch eine mentale Übung

Tägliche Spaziergänge bieten deinem Hund die Möglichkeit, seine Umwelt zu erkunden. Aufgrund der Physiologie von Hunden erkunden sie ihre Umgebung mit ihrem Geruchssinn. Daher ist es auch so wichtig, dass du deinem Tier die Möglichkeit gibst, alles zu beschnuppern und mit der Nase zu entdecken.

Außerdem solltest du bedenken, dass der Geruchssinn der wichtigste Sinn bei Hunden ist und viel Stimulation benötigt. Tatsächlich ist ein großer Teil des Hundegehirns für die Verarbeitung von Gerüchen zuständig. Daher ist das Einfachste, was du tun kannst, um das Leben deines Hundes zu bereichern, ihm Zeit zu geben, während eines Spaziergangs an verschiedenen Objekten zu riechen.

Wenn diese “Schnüffelpausen” ohne Leine erfolgen, ist es natürlich wichtig, dass dein Hund deine Kommandos befolgt und du ihn bei Bedarf problemlos wieder zu dir zurückrufen kannst. Damit der Spaß am Laufen erhalten bleibt, solltest du die Route, die ihr geht, von Zeit zu Zeit ändern.

Regelmäßige körperliche Aktivitäten während der täglichen Spaziergänge können die Stimmung und das Energieniveau von Hunden verbessern.

3. Täglich spazieren zu gehen ist eine Aktivität, die bei der Sozialisierung hilft

Auch wenn das für dich trivial erscheinen mag, bedeutet der tägliche Spaziergang für einen schüchternen Hund oder Welpen, dass er mit anderen Menschen, Hunden und Situationen in Kontakt kommt.

Du solltest bedenken, dass die sozialen Fähigkeiten des Hundes im Laufe seines Lebens durch jeden Kontakt mit einer neuen Person und durch jede neue Situation verstärkt werden. Daher empfiehlt es sich auch, kleine Änderungen in eurer täglichen Routine vorzunehmen, um die soziale Erfahrung zu bereichern.

4. Wenn du täglich mit deinem Hund spazieren gehst, stärkt dies sein Selbstvertrauen

Ein weiterer Grund, um jeden Tag mit deinem Hund spazieren zu gehen, ist der, dass dies eine ausgezeichnete Möglichkeit ist, um sein Vertrauen in dich zu stärken. Nach Meinung von Experten geben Routinen den Tieren Struktur und Stabilität. Und diese Kontinuität gibt ihnen die Gewissheit, dass ihre Grundbedürfnisse (Futter, Wasser und Unterschlupf) stets gesichert sind und erfüllt werden.

Darüber hinaus tragen Routineaktivitäten wie das tägliche Spazierengehen und das interaktive Spielen erheblich zum Selbstvertrauen der Hunde bei. Dies gilt vor allem im Falle von schüchternen oder ängstlichen Hunden. Daher sind regelmäßige Spaziergänge eine der besten Möglichkeiten, um deinen Hund glücklich und gesund zu halten.

Wir sollten an dieser Stelle auch darauf hinzuweisen, dass ein Hund, der das Gefühl hat, dass seine Bedürfnisse befriedigt werden, weniger wahrscheinlich in den Überlebensmodus wechselt. Das heißt, er wird nicht begierig sein, den Müll zu durchsuchen, Katzenfutter zu fressen oder sich damit zu vergnügen, an deinen Schuhen zu kauen.

Körperliche Bewegung kann deinem Hund helfen, überschüssige Pfunde zu verlieren

5. Tägliche Spaziergänge stärken die Bindung zwischen Hunden und ihren Besitzern

Ein weiterer Grund, täglich spazieren zu gehen, ist, dass es die Bindung zwischen dir und deinem Hund stärkt. Diese Aktivität ist für die Hunde sehr lohnend und stärkt daher die Bindung und Loyalität des Tieres zu seinem Besitzer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Spaziergehen mit gesunden Hunden eine relativ einfach umzusetzende Aktivität ist. Darüber hinaus bieten tägliche Spaziergänge zahlreiche Vorteile für das Leben deines Hundes. Vergiss nicht, dass du bei Hunden, die an Erkrankungen wie Arthrose leiden, deren Aktivitätsplan stets mit deinem Tierarzt besprechen solltest.

Es könnte dich interessieren ...
Was kannst du tun, wenn dein Hund hyperaktiv ist?
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Was kannst du tun, wenn dein Hund hyperaktiv ist?

Denkst du, dass dein Hund hyperaktiv ist? Erfahre hier, was du tun kannst, um die überschüssige Energie deines Hundes entsprechend zu kanalisieren.



  • Westgarth, C., Christian, H. E., & Christley, R. M. (2015). Factors associated with daily walking of dogs. BMC veterinary research, 11(1), 116.
  • Hoerster, K. D., Mayer, J. A., Sallis, J. F., Pizzi, N., Talley, S., Pichon, L. C., & Butler, D. A. (2011). Dog walking: Its association with physical activity guideline adherence and its correlates. Preventive medicine, 52(1), 33-38.
  • Robertson, I. D. (2003). The association of exercise, diet and other factors with owner-perceived obesity in privately owned dogs from metropolitan Perth, WA. Preventive veterinary medicine, 58(1-2), 75-83.
  • Slater, M. R., Robinson, L. E., Zoran, D. L., Wallace, K. A., & Scarlett, J. M. (1995). Diet and exercise patterns in pet dogs. Journal of the American Veterinary Medical Association, 207(2), 186-190. https://europepmc.org/article/med/7601712
  • Degeling, C., & Rock, M. (2013). ‘It was not just a walking experience’: reflections on the role of care in dog-walking. Health Promotion International, 28(3), 397-406.
  • Westgarth, C., Christley, R. M., Pinchbeck, G. L., Gaskell, R. M., Dawson, S., & Bradshaw, J. W. (2010). Dog behaviour on walks and the effect of use of the leash. Applied Animal Behaviour Science, 125(1-2), 38-46.