Königin-Kaiserfisch: Lebensraum und Eigenschaften

Der Königin-Kaiserfisch fällt durch seine leuchtenden Farben auf, auch wenn er von anderen Rifffischen umgeben ist. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über die Biologie dieses schönen Meeresbewohners.
Königin-Kaiserfisch: Lebensraum und Eigenschaften

Letzte Aktualisierung: 09. August 2021

Der Königin-Kaiserfisch (Holacanthus ciliaris) ist ein aktinopterischer Fisch, der in den wärmeren Riffen des westlichen Atlantiks vorkommt. Er wird manchmal mit dem Blauen Kaiserfisch verwechselt. Obwohl sein Aussehen ähnlich ist, weist er doch einige deutliche Unterschiede auf.

Der Königin-Kaiserfisch, auch als Königin-Engelfisch bekannt, wird als Zierfisch in Aquarien gehalten – aufgrund seiner leuchtenden Farben. Darüber hinaus wird sein Fleisch in einigen Regionen auch gegessen. Wenn du diesen Fisch aus der Familie der Pomacanthidae besser kennenlernen möchtest, kannst du das in den folgenden Zeilen tun.

Physische Merkmale

Als typischer Kaiserfisch hat Holacanthus ciliaris einen kurzen, seitlich zusammengedrückten Körper mit einem kleinen Maul, das bürstenförmige Zähne aufweist. Die Rücken- und die Afterflosse tragen einen langen Faden, der für diese Art sehr charakteristisch ist. Die Weibchen erreichen die Geschlechtsreife, wenn sie 22 Zentimeter lang sind, die Männchen hingegen mit einer Körperlänge von 24 Zentimetern.

Während des Übergangs vom Jungtier zum Erwachsenen bilden sich an der Außenseite des Fisches Stacheln, die mit der endgültigen Form an Größe zunehmen.

Die Färbung im Jugendstadium unterscheidet sich von der des Erwachsenen. Während des Wachstums ändert sich die Farbe dieser Fische von einem blauen und gelben Farbton zu einem komplett gelb-orangenen Farbton mit violett-blauen Rändern. Dies ist die Farbe, die sie dann auch beibehalten. Wenn du das nicht weißt, kannst du ein Jungtier leicht mit einem Fisch einer anderen Art verwechseln.

Außerdem solltest du wissen, dass sich der Königin-Kaiserfisch mit dem Bermuda-Engelfisch (Holacanthus bermudensis) oder Blauen Engelfisch paaren kann. Die resultierende Hybride teilt Merkmale beider Arten und ist als Townsend-Kaiserfisch bekannt.

Ein gelber Königin-Kaiserfisch

Der Königin-Kaiserfisch und sein Verhalten

Obwohl du einen Königin-Kaiserfisch auch alleine antreffen kannst, kommt es häufiger vor, dass sich die Exemplare in Paaren zusammenfinden. Sie verteidigen dann ihr gemeinsames Revier zwischen den Korallen. Gelegentlich bilden sich auch Harems aus einem Männchen und mehreren Weibchen – 1 Männchen und 4 oder 5 Weibchen.

Wenn du einen einzelnen Königin-Kaiserfisch siehst, handelt es sich meist um junge Exemplare, die sich in flacheren Gewässern aufhalten. Sobald sie sich verpaart oder ein Revier ausgewählt haben, lassen sie sich dort nieder und verteidigen es. Darüber hinaus handelt es sich nicht um Wanderfische und in Aquarien gelten sie als äußerst aggressiv gegenüber anderen Arten.

Man nimmt an, dass diese Fische durch vorübergehende Farbveränderungen kommunizieren. Über ihr Sozialsystem ist jedoch wenig bekannt.

Lebensraum der Königin-Kaiserfische

Königin-Kaiserfische leben in den Riffen vor Florida, den Bahamas und im Golf von Mexiko. Wenn sie wachsen, ziehen die ausgewachsenen Exemplare von den flachen Bereichen der Mangroven in die Tiefen der Korallen. Sie tolerieren eine beträchtliche Bandbreite an Salzgehalten im Wasser. Außerdem können sie in Tiefen von bis zu 70 Metern unter der Wasseroberfläche leben.

Ihre Ernährung

Diese Art ernährt sich hauptsächlich von Schwämmen. Auch Manteltiere, Quallen, Korallen, Plankton und Algen gehören zu ihrem Speiseplan. Die Jungfische picken Parasiten von der Haut anderer Fische und erfüllen damit die Funktion von Kommensalen (Putzerfischen).

Der Königin-Kaiserfisch und seine Fortpflanzung

Die erwachsenen Tiere behalten ihre Partner das ganze Jahr über. Die Befruchtung erfolgt von außen, wobei Männchen und Weibchen ihre Kloake einander annähern, woraufhin sie Wolken von Spermien und Eiern freisetzen. Das Weibchen kann jede Nacht 25.000 bis 75.000 Eier und während eines Laichzyklus bis zu 10 Millionen Eier abgeben.

Nach nur 20 Stunden schlüpfen die Larven. Sie haben weder Augen noch Flossen oder gar Eingeweide und ernähren sich etwa 48 Stunden lang von ihrem Dottersack, ohne sich in irgendeiner Weise zu bewegen.

Die Larven verwandeln sich erst im Alter von drei bis vier Wochen in Jungfische und wachsen dann recht schnell. Der Königin-Kaiserfisch zeigt keine elterliche Fürsorge, so dass die Nachkommen schon beim Schlüpfen unabhängig sind.

Haltung im Aquarium

In Gefangenschaft sind diese Tiere schwierig zu halten und für unerfahrene Aquarienbesitzer nicht zu empfehlen. Der Königin-Kaiserfisch benötigt ein großes Aquarium, da er sehr territorial ist und andere Fische, die mit ihm leben, bedrohen und gefährden könnte. Insbesondere seine eigenen Artgenossen. Wenn ihr Territorium nicht respektiert wird, zögern sie nicht, zu körperlicher Gewalt zu greifen.

Außerdem leiden diese Fische während des Transports unter großem Stress, was sie anfällig für Infektionen und eine schlechte Anpassung an das Aquarium und das Futter macht.

Obwohl der Königin-Kaiserfisch Riffe bewohnt, ist es nicht empfehlenswert, ihn in einem Korallenaquarium zu halten. Die ausgewachsenen Exemplare könnten die Korallen abschneiden, um sich einen Unterschlupf zu schaffen. Darüber hinaus sollten sie auch nicht in Aquarien mit festsitzenden wirbellosen Tieren wie Polypen oder Schwämmen gehalten werden, da diese zu ihrer Nahrung gehören.

Wenn du einen solchen Fisch im Aquarium hältst, solltest du ihn mit Salinenkrebsen und Mysis füttern. Außerdem musst du die Nahrung mit Fisch, Muscheln und Gemüse ergänzen. Für die Unterbringung eines Paares ist ein Meerwasseraquarium mit einem Fassungsvermögen von mindestens 800 Litern erforderlich.

Erhaltungszustand

Diese Art gilt als wenig gefährdet. Obwohl ihre Population stabil bleibt, ist sie dennoch nicht völlig unbedroht. Zu den größten Gefahren gehören der unbeabsichtigte Fischfang und die Ausbeutung der Ressourcen in ihrem Lebensraum. Wenn das Korallenriff degeneriert, sind alle Arten, die darin leben, in Gefahr. Und der Königin-Kaiserfisch stellt keine Ausnahme dar.

Königin-Kaiserfisch am Meeresboden.

Der Königin-Kaiserfisch erfüllt in seinem Ökosystem eine lebenswichtige Funktion, wie auch die übrigen Arten, die in den Riffen leben. Diese aquatischen Umgebungen halten ein empfindliches Gleichgewicht. Wenn es einmal gestört ist, lässt es sich nur schwer wiederherstellen.

Wenn du trotz allem, was du hier gelesen hast, einen dieser Fische zu Hause haben möchtest, solltest du sehr verantwortungsvoll handeln. Dazu gehört auch, dass du sicherstellst, dass die Tiere nicht aus seiner natürlichen Umgebung entnommen wurden.

Es könnte dich interessieren ...
Die Fauna des Great Barrier Reef
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die Fauna des Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef ist der größte Unterwasser-Lebensraum der Welt. Lerne in diesem Artikel die einzigartige Fauna des Great Barrier Reef kennen...