Knorpelfische: Lebensraum, Arten und Eigenschaften

Chondrichthyes (Knorpelfische) sind nahe Verwandte der Placodermen, gehören also auch zu den Lebewesen mit gelenkigen Kiefern (Gnathostomaten). Alles Wissenswerte über die verschiedenen Arten dieser Wirbeltier-Klasse.
Knorpelfische: Lebensraum, Arten und Eigenschaften

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2021

Knorpelfische gehören zur Klasse der Chondrichthyes und sind Tiere, die ein knorpeliges Skelett besitzen. Diese Klasse umfasst Haie, Rochen und Chimaeriformes. Diese Taxa haben eine uralte Evolutionsgeschichte und sind vor mehr als 450 Millionen Jahren entstanden.

Knorpelfische sind meist Raubtiere. Aus diesem Grund spielen sie eine wichtige ökologische Rolle bei der Kontrolle ihrer Beutepopulationen. Ihr Fleisch liefert eine hohe Menge an Eiweiß, Fett und Vitamin A, weshalb sie auch für den menschlichen Verzehr verwendet werden. Wenn du mehr über diese Arten erfahren möchtest, lies weiter und lasse dich begeistern!

Arten und Eigenschaften von Knorpelfischen

Knorpelfische, auch Chondrichthyes genannt, zeichnen sich durch ein Knorpelskelett aus. Darüber hinaus ist ihre Haut von Placoid-Schuppen bedeckt, die einem Wirbeltierzahn sehr ähneln. Deshalb fühlen sie sich rau an, wenn du sie berührst.

Ihr Maul enthält zahlreiche teilweise verkalkte Zähne. Diese sind nicht mit dem Kiefer verschmolzen, so dass sie auch mehrere Ersatzzähne haben. Diese Fische haben 2 Nasenlöcher, einen Luftspalt und 5 bis 7 Kiemenschlitze. Ihre Augen haben keine Augenlider wie die des Menschen, sondern eine leichte, durchsichtige Membran, die sogenannte Nickhaut, die die gleiche Funktion erfüllt.

Ein weiteres Hauptmerkmal sind die Beckenflossen am unteren Teil ihres Körpers, die als Fortpflanzungsorgane dienen. Diese Flossen, die auch Klammerflossen genannt werden, sind so modifiziert, dass sie in der Lage sind, Gameten (Spermien) im Inneren des Weibchens abzulegen. Obwohl nur Männchen diese Flossen besitzen, sind sie dennoch ein Charakteristikum der ganzen Gruppe.

Nach Angaben des UNAM Institute of Biology umfasst die Gruppe der Chondrichthyes etwa 900 Arten. Dieses Taxon ist in 2 Unterklassen unterteilt: die Elasmobranches (Haie und Rochen) und die Holocephali (Seekatzen). Und jetzt werden wir dir mehr über ihre Besonderheiten erzählen, lies weiter!

Knorpelfische - Adlerhai

Holocephali (Seekatzen oder Chimaeriformes)

Diese Fische sind häufige Bewohner der tiefen Gewässer am Boden der Ozeane. Außerdem haben sie einen am Schädel befestigten Kiefer und ihre Zähne sind in 3 Paar Zahnplatten unterteilt, die langsam und kontinuierlich wachsen. Der früheste fossile Vertreter dieser Gruppe ist Callorhinchus aus Deutschland, der aus dem mittleren Jura stammt.

Einer der Knorpelfische.

Elasmobranchen (Haie und Rochen)

Die Mitglieder dieser Unterklasse haben torpedoförmige (fusiforme) Körper, die an den Seiten abgeflacht sind. Obwohl sie Augen haben, ist ihr Sehvermögen nicht sehr gut, so dass sie sich auf ihren Geruchssinn verlassen, um Beute zu orten. Die Riechkolben, die Bereiche des Gehirns, die für die Verarbeitung von Geruchsinformationen zuständig sind, sind hoch entwickelt.

Elasmobranchen haben auch einen Sinn für Elektrosensibilität. Infolgedessen sind sie in der Lage, Variationen in niederfrequenten elektrischen Reizen zu erkennen. Dies geschieht mit Hilfe der Lorenzinischen Ampullen, die zur elektrischen Feldorientierung und zum Aufspüren bioelektrischer Felder ihrer Beute dienen.

Die Kiefer dieser Gruppe sind beweglich, da sie an einem Knorpel aufgehängt sind, der sie mit dem Schädel verbindet. Dadurch kann der Unterkiefer nach außen ragen, was es ihnen ermöglicht, ihre Beute zu fangen.

Knorpelfische - Ein Kurzflossenhai.

Wie schwimmen Knorpelfische?

Knorpelfische müssen ständig schwimmen, damit das Wasser durch die Kiemenschlitze fließen kann und sie atmen können. Aus diesem Grund haben sie unterschiedliche Schwimmtechniken entwickelt: den Wellenantrieb und den Anhängselantrieb.

Bei der ersten Technik handelt es sich um den Einsatz des Schwanzes mit oszillierenden Bewegungen, mit denen sich der Fisch vorwärts bewegen kann. Sie wird von den meisten Haien benutzt, da sie mit ihren Brustflossen nur die Stabilität, aber keine Flexibilität haben.

Mit anderen Worten: Sie benutzen ihren Schwanz, indem sie ihn von einer Seite zur anderen bewegen, um sich vorwärts zu bewegen, während ihre anderen Flossen sie stabil und aufrecht halten.

Die zweite Technik beinhaltet den Einsatz von Brustflossen oder seitlichen Anhängseln. Diese Bewegungsanpassung wird von Mantarochen und Rochen genutzt, die ihre Gliedmaßen heben und senken, um sich durch das Wasser fortzubewegen, ähnlich dem “Fliegen”, aber unter Wasser.

Alle Arten nutzen eine oder beide Schwimmtechniken. Dies hängt von der Körperstruktur der einzelnen Knorpelfische ab, da die Körperform die Fortbewegung und den Auftrieb des Organismus beeinflusst.

Diese Fische sind optimierte Schwimmmaschinen, da sie durch ihre Modifikationen eine große hydrodynamische Kapazität haben. Ein (leichtes) Knorpelskelett verbessert den Auftrieb und die Verwendung von Schuppen reduziert die Wasserverwirbelungen. Außerdem haben diese Arten keine Schwimmblase, so dass ihre Leber diese Funktion erfüllt.

Der hohe Anteil an hepatischen Lipiden ermöglicht den Knorpelfischen das Schwimmen.

Fortpflanzung von Knorpelfischen

Knorpelfische haben einen internen Befruchtungsprozess, sind aber zu allen 3 Arten der Fortpflanzung fähig: vivipar, ovipar und ovovivipar. Nachfolgend erklären wir dir jede dieser Strategien.

Ovovivipare Knorpelfische

Dieser Fortpflanzungsmodus befindet sich an einem Zwischenpunkt zwischen Oviparität und Viviparität, da die Entwicklung des Embryos innerhalb einer Eizelle stattfindet, die im Leib der Mutter bleibt. Wenn das Ei schlüpft, bringt die Mutter voll entwickelte Jungtiere zur Welt.

Lebendgebärende Knorpelfische

Es ist die Art der Fortpflanzung, bei der die Mutter ihre Jungen über die Plazenta mit Nährstoffen versorgt. Auf diese Weise erhält das Weibchen die Gesundheit und das Wachstum ihres Nachwuchses aufrecht. Beispiele für lebendgebärende Arten sind Hammerhaie (Sphyrnidae sp.) und Blauhaie (Prionace glauca).

Ovipare Knorpelfische

Nach der Paarung legen die Weibchen die harten Kapseln auf dem Boden ab oder befestigen sie an Felsen oder Seegras. Die Embryonen nutzen das Eigelb – den Dottersack – zur Ernährung und Entwicklung bis zum Schlüpfen.

Lebensraum der Knorpelfische

Diese Fische können sowohl Meeres- als auch Süßwasserlebensräume haben. Sie finden sich normalerweise in Korallenriffen in den Tropen, in tiefen Meeresgräben, in Flüssen oder in Gebieten, in denen Flüsse mit dem Meer zusammenlaufen (Mündungen).

Obwohl sie angestammte und konservierte Merkmale haben, mussten sich die Knorpelfische an ihre Umwelt anpassen. Deshalb hat der evolutionäre Prozess bestimmte Eigenschaften wie ihren Geruchssinn und ihre mechanische Wahrnehmung verbessert, um sicherzustellen, dass sie ihre Beute fangen können.

Die Biologie der Knorpeltiere macht sie zu Maschinen, die in ihrer Umgebung überleben und erfolgreich sein können.

Viele Hammerhaie

Die Evolution ist ein Prozess, der die Erhaltung und Verbesserung derjenigen Merkmale fördert, die für die Art am vorteilhaftesten sind. Aus diesem Grund wird, obwohl ein knöchernes Skelett widerstandsfähiger ist, in einigen Fällen ein knorpeliges Skelett wegen seiner Flexibilität und Leichtigkeit bevorzugt. Haie, Rochen und Seekatzen sind lebende Beispiele dafür.

Es könnte dich interessieren ...
Riesenmaulhaie: Lebensraum und Eigenschaften
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Riesenmaulhaie: Lebensraum und Eigenschaften

Riesenmaulhaie sind recht langsam, daher werden sie oft von Hundshaien angegriffen. Was bisher über diese friedlichen Haie mit dem riesigen Maul be...



  • Galíndez, E. J. (2016). Reproducción de peces cartilaginosos. Revista Ciencias Morfológicas18.
  • Flores, Luis & Morrone, Juan & Alcocer, Javier & León, Gerardo. (2016). Diversidad y afinidades biogeográficas de los tiburones, rayas y quimeras (Chondrichthyes: Elasmobranchii, Holocephali) de México. Revista de Biología Tropical. 64. 10.15517/rbt.v64i4.22774.
  • Cope, E. D. 1872. On two extinct forms of Physostomi of the Neotropical region. Proceedings of the American Philosophical Society 12:52-55.
  • Nelson, J. S. 1994. Fishes of the world. John Wiley & Sons. 3rd ed., 600 p.
  • Montero, Ricardo & Autino, Analía. (2004). Sistemática y filogenia de los Vertebrados, con énfasis en la fauna argentina. Primera Edición.. Montero, Ricardo & Autino, Analía. (2004). Sistemática y filogenia de los Vertebrados, con énfasis en la fauna argentina. Primera Edición.
  • Suárez, Mario E., & Lamilla, Julio, & Marquardt, Carlos (2004). Peces Chimaeriformes (Chondrichthyes, Holocephali) del Neógeno de la Formación Bahía Inglesa (Región de Atacama, Chile). Andean Geology, 31(1),105-117.[fecha de Consulta 16 de Junio de 2021]. ISSN: 0718-7092. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=173918528006