Stimmt es, dass sich Hunde untereinander wiedererkennen?

· 30. September 2018
Finde heraus, wie Hunde untereinander kommunizieren!

Von der Kommunikation zwischen Hunden und Menschen wird viel gesprochen. Einige Studien belegen, dass die Tiere unsere Gemütszustände wiedererkennen können, sowie den Tonfall in dem wir sprechen, und außerdem einige Worte.

Wir selbst, als Besitzer von Haustieren, zählen auf einige Verständnismethoden im Umgang mit denjenigen, die bis heute die besten Freunde des Menschen sind.

Aber wie kommunizieren Hunde unter sich?

Viel spannender ist es, zu wissen wie unsere Hunde-Freunde miteinander auskommen, wenn sie zusammen im selben Haushalt leben. Und wenn sie sich als eine Familie verstehen, gibt es eine spezielle Verbindung zwischen ihnen, in die nur sie eingeweiht sind?

Auch wenn es viele Dinge gibt, die wir über unsere pelzigen Freunde noch nicht herausgefunden haben, gibt es doch sehr interessante Entdeckungen. Hier erfährst du mehr darüber.

Erkennen Hunde ihre Familienmitglieder?

Hunde können einander am Geruch wiedererkennen.

Wahrscheinlich können Hunde erkennen, wer ihre Eltern und Geschwister sind. Trotzdem hängt dies mehr von ihrer Sozialisierung ab als von anderen Dingen.

Wir könnten sagen, dass das bei uns Menschen ähnlich ist. Oder erkennst du jemanden als deinen Bruder oder deine Schwester, einfach weil du dich in ihrer Nähe befindest?

Wenn du die Information nicht bereits hast, wird es dir schwer fallen, das einfach anzunehmen.

Etwas Ähnliches passiert bei Hunden. Ihre Fähigkeit, die eigene Verwandschaft zu erkennen, hängt von dem Zusammenleben ab, das sie in bestimmten Phasen ihres Lebens miteinander entwickeln.

Deshalb ist es so wichtig, dass Hunde, die zwischen zwei und vier Monate alt sind, mit ihrer Familie zusammen leben.

Wenn sie sehr früh von ihrer Familie getrennt werden, ist es offensichtlich dass sie diese Art von Verbindung zu ihrer Familie verlieren. Trotzdem gibt es auch andere Mechanismen, die sie anwenden können um ihre Hunde-Eltern zu erkennen.

Die Bedeutung des Geruchssinns für Hunde

Unsere vierbeinigen Freunde wissen Bescheid, wenn wir nach Hause kommen – unter anderem weil sie unseren Geruch wiedererkennen können.

Auf diese Weise können sie auch andere Menschen mittels ihres ausgezeichneten Geruchssinns identifizieren.

Jahre können vergehen und manche Hunde werden noch immer die Gegenwart von anderen Wesen bemerken, die sich schon einmal in ihrem Umfeld befunden haben.

Trotzdem müssen wir uns bewusst machen, dass unsere Haustiere nicht unbedingt rein am Geruch erkennen, wer mit ihnen verwandt sein könnte.

In jedem Fall ist es die Gegenwart und der Geruch von jemandem, den sie vorher schon einmal gekannt haben. Offensichtlich ist die Sozialisierung immer noch der Schlüssel zum Wiedererkennen von Angehörigen.

Eine Reihe von Wissenschaftlern hat Experimente durchgeführt, um herauszufinden ob Hunde Gesichter aus mittlerer Distanz wiedererkennen können.

Wir wissen, dass sie ihr Herrchen wiedererkennen können, weil sie über ein Nutzgedächtnis verfügen. Die Hypothese, die viele belegen wollen, ist allerdings dass Hunde sich auch gegenseitig vom Sehen erkennen können.

Wiedererkennen und Sozialisation unter Hunden

Es scheint sinnvoll, anzunehmen dass der Identifikationsprozess eine Sache von Leben und Tod für unsere pelzigen Freunde ist.

Wiedererkennung ermöglicht ihnen, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden – etwas, was mit Überleben, Selbstverteidigung, und Nahrungsbeschaffung zu tun hat.

Wir könnten hier einem Instinkt gegenüberstehen, oder – was dasselbe bedeutet – einer Überlebensfunktion.

Die Kapazität des Gedächtnisses bei Hunden, und ihre Fähigkeit, andere wiederzuerkennen, ist jedoch beschränkt. Ihre Identifikation von Familienmitgliedern scheint doch vor allem von der Sozialisation abzuhängen.

Ob sich zwei Hunde zu Hause vertragen, hängt also zum Großteil davon ab, dass ihr Herrchen alles richtig macht. Es kann schon vom ersten Kennenlernen an klar sein, ob sich zwei Hunde verstehen werden.

Was gilt es also zu vermeiden? Vor allem, dass einer der beiden eifersüchtig wird, oder sich fühlt als ob sein Territorium angegriffen wurde.

Und wenn zwei Hunde zu unterschiedlichen Rassen gehören?

Verschiedene Hunderassen können sich problemlos untereinander wiedererkennen.

Wie du sehen wirst, wird Hunden die Wiedererkennung durch ihren Geruchssinn, durch chemische Substanzen, und durch einige Gesten ermöglicht.

Das ist so ein entscheidender Prozess im Leben von Hunden, dass wir davon ausgehen können, dass es keine großen Unterschiede von Rasse zu Rasse gibt.

In diesem Sinn ist es die Wahrnehmung der Hunde, die entscheidet ob zwei Hunde verschiedener Rassen gut oder schlecht miteinander auskommen.

Kurz gesagt, die Rasse ist nicht entscheidend, denn zwei Hunde, die zu unterschiedlichen Rassen gehören, benutzen trotzdem dieselben Kommunikationsmechanismen.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass die Herrchen die Körperhaltungen ihrer Haustiere interpretieren müssen.

Ihre Haltung oder ihren Blick zu überprüfen, ermöglicht es uns, zu wissen ob zwei Hunde beim Kennenlernen Angst haben oder Gefahr wittern, ob sie sich zum Angriff bereit machen oder, im Gegenteil, sich freundlich gegenüberstehen.