Rassen kleiner Hunde werden die Welt zukünftig dominieren

18. August 2019
Bist du auch ein Fan kleiner Hunderassen? Dann lies auf alle Fälle den folgenden Artikel, denn er wird dir gut gefallen!

Heute geht es bei uns um die Beliebtheit von Rassen kleiner Hunde. Unsere Fellnasen gehören zu den schönsten Lebewesen der Welt, sowohl wegen ihrer Intelligenz als auch ihres individuellen Äußeren. Nicht nur sind sie sehr treu und wir fühlen uns an ihrer Seite einfach gut, sondern es gibt auch eine enorme Auswahl an Rassen, die jede ihre eigenen Merkmale hat.

Das war schon immer etwas Außergewöhnliches und Interessantes, denn auch wenn der Hund einfach der beste Gefährte des Menschen ist, muss man diese Details beachten, damit Mensch und Hund einfach gut zusammenpassen.

Wie bei allen Dingen der Welt, waren in verschiedenen Generationen auch verschiedene Hunderassen beliebter als andere. Manchmal ging es um die mit dem längsten Fell, dann um die größten, oder in anderen Jahrzehnten die schnellsten Fellnasen der Welt.

Dennoch wurde kürzlich durch ein Studie bekanntgegeben, dass die Vielzahl der Rassen in der Zukunft sich vermindern wird.

Über diese erstaunliche Entdeckung möchten wir dir etwas mehr berichten.

Aufschlussreiche Studien

Drei Dackel auf dem Sofa

Kendy Teng und ihre Kollegen an der Universität von Sydney in Australien haben in der renommierten Zeitschrift Canine Genetics and Epidemiology eine tiefreichende Studie veröffentlicht.

Die Wissenschaftler haben in der Studie analysiert, wie die Rassen, die Australier halten, sich in den letzten 28 Jahren entwickelt haben.

Am überraschendsten war die Entdeckung, dass seit dem Jahr 1986 die Nachfrage für Rassen kleiner Hunde enorm stieg. Mittelgroße und große Hunderassen blieben dabei regelrecht zurück.

Insbesondere beliebt sind Rassen kleiner Hunde mit kurzer Schnauze und kurzen, breiten Köpfen.

Seitdem hat man bekanntgegeben, dass dieser Trend sich weltweit zeigt, da unsere Idee darüber, was ein idealer Hund ist, sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat. In den 50er und 60er Jahren galt der Border Collie als der Prototyp des Hundes.

Hast du schon diesen Artikel gesehen? Er könnte dich auch interessieren Kleine Hunderassen: Welche ist die richtige für dich?

Rassen kleiner Hunde: Vorteile für Tierärzte

Um diese Studie durchzuführen, analysierten die Wissenschaftler die Register verschiedener Tierheime, obwohl sie sich auf reinrassige Tiere konzentrierten.

Davon abgesehen konnten sie herausfinden, dass die Rassen kleiner Hunde und mittelgroßer Hunde im Vergleich zu großen um fünf Prozent gestiegen sind, und im Vergleich zu sehr großen um elf Prozent.

Diese Studien hatten sehr viele Nutzen für die Veterinärmediziner, da es ihnen erlaubt hat zu analysieren, welche Krankheiten bei welcher Rasse am öftesten auftreten.

Wie man sich schon vorstellen kann, ist dies eine große Hilfe, denn so fällt es ihnen leichter, in Zukunft Behandlungen für Krankheiten zu finden, die man bisher noch nicht sehr effektiv hat heilen können.

Laut Teng sind die Tierärzte um die kurzschnäuzigen Hunde besorgt, da diese oft unter Atembeschwerden, Haut- und Verdauungsproblemen leiden.

Lies unbedingt auch den folgenden Artikel, denn er ist sehr interessant: Kleine Hunde haben viele Vorteile!

Die Welt will Rassen kleiner Hunde

Diese Ergebnisse beziehen sich jedoch nicht nur auf Australien, denn in anderen Teilen der Welt, wie den USA oder Großbritannien kam man zu ähnlichen Schlüssen. In beiden Ländern fand man laut des Züchtervereins Kennel Club heraus, dass die Zahl der Käufe und Adoptionen von Rassen kleiner Hunde sich in den letzten zehn Jahren vervielfacht hat.

Ein Nebeneffekt dieses Trends ist, dass zuvor sehr beliebte Rassen, wie etwa der Yorkshire Terrier, jetzt immer weniger zahlreich vorhanden sind.

Warum Hunde kleiner Rassen?

Chihuahuas sind sehr beliebt

Obwohl die Studie an sich keine Gründe dafür nennt, warum in den letzten Jahrzehnten Hunde kleiner Rassen immer beliebter wurden, geben wir dir hier eine Liste von Gründen, die aus verschiedenen Analysen resultieren:

  • Aufgrund ihrer Größe kann man sie besser in Wohnungen und kleinen Häusern als große Hunde halten.
  • Kleine Hunde kann man einfacher überall hin mitnehmen, da man sie tragen kann.
  • Es ist einfacher, sie zusammen mit anderen Tieren oder mehreren Menschen im Haushalt zu halten.
  • Sie haben eine längere Lebenserwartung als große Hunde.

Sollte dieser Trend weitergehen, so sagt man hervor, dass jedes Kind, das man darum bittet, einen schönen Hund zu malen, eine Bulldogge zu Papier bringen wird.