Border Collie und Australian Shepherd: Das sind die Unterschiede

Obwohl sich der Border Collie und der Australian Shepherd auf den ersten Blick sehr ähnlich sind, lassen sich Unterschiede in ihrer Geschichte, ihrem Körperbau und ihrem Temperament feststellen. Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Border Collie und Australian Shepherd: Das sind die Unterschiede

Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2022

Der Border Collie und der Australian Shepherd sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich, bei beiden Rassen handelt es sich zudem auch um Hütehunde. In diesem Artikel stellen wir dir einige Merkmale vor, anhand derer du die beiden Rassen voneinander unterscheiden kannst.

Die Unterschiede zwischen Border Collie und Australian Shepherd hängen mit ihrer Geschichte, ihrem Aussehen und ihrem Temperament zusammen. Beide sind liebevolle, treue, loyale, aufmerksame und sehr aktive Hunde. Dennoch handelt es sich um zwei verschiedene Rassen. Wenn du dich also fragst, welche dieser beiden Rassen du als Haustier wählen sollst, können dir die folgenden Unterschiede bei deiner Entscheidung helfen.

Unterschiedliche Herkunft

Einer der Hauptunterschiede zwischen diesen Rassen ist ihre Herkunft. Nach Angaben des American Kennel Club begann die Geschichte des Border Collie in Großbritannien. Offenbar entstand dieser kompakte und wendige Hütehund für die Viehzucht im schottischen und walisischen Hochland aus der Kreuzung zwischen alten römischen Hunden und Wikinger-Spitzhunden.

Über die Geschichte des Australian Shepherd hingegen gibt es keine eindeutige Aussage. Man geht jedoch davon aus, dass seine Ursprünge in den Vereinigten Staaten liegen und sein Name auf die Verbindung mit baskischen Hütehunden zurückzuführen ist, die um das Jahr 1800 aus Australien nach Nordamerika kamen.

Ein Australian Shepherd

Physische Unterschiede zwischen dem Border Collie und dem Australian Shepherd

Diese Hütehunde sind sich körperlich sehr ähnlich. Allerdings gibt es auch bestimmte Merkmale in ihrem Aussehen, die beide Rassen voneinander unterscheiden. Dazu gehören ihre Schattierungen, ihr Fell und ihr Körperbau.

Wenn du also einen Border Collie und einen Australian Shepherd genau beobachtest, kannst du herausfinden, wer welcher ist, solange du die folgenden Aspekte berücksichtigst:

  • Größe: Obwohl beide Hunde mittelgroß sind, ist der Border Collie nicht ganz so groß und schwer wie der Australian Shepherd. Letzterer erreicht eine maximale Größe von 58 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 32 Kilogramm, während der Collie 56 Zentimeter erreicht und rund 20 Kilogramm wiegt.
  • Fellfarbe: Border Collies haben häufig ein zweifarbiges Fell, das in Schwarz und Weiß gemustert ist. Aber es gibt auch Hunde dieser Rasse in den Farben Tricolor Schwarz, Tricolor Braun, Grau, Blau, Rot und Merle. Der Australian Shepherd hingegen kann blau-schwarz, schwarz oder rot sein, mit oder ohne weiße Zeichnung oder kupferfarben.
  • Ohren: Dies ist einer der auffälligsten Unterschiede zwischen dem Border Collie und dem Australian Shepherd. Das liegt daran, dass die Ohren des Australian Shepherds dreieckig und hängend sind, während die Ohren des Border Collies normalerweise aufrecht oder halb aufgerichtet sind.
  • Fell: Das Fell des Border Collies ist etwas glatter und länger als das des Australian Shepherds. Außerdem hat der Australian Shepherd ein kürzeres Kopfhaar und das Fell des Border Collies ist im Allgemeinen viel dichter.

Border Collie und Australian Shepherd: Unterschiedliche Persönlichkeiten

Als Haustiere sind beide Hunde freundlich, umgänglich, loyal und intelligent. Allerdings gibt es auch Unterschiede in den Persönlichkeiten dieser Hunde. Nach Angaben der Fédération Cynologique Internationale hat der Australian Shepherd einen ausgeprägteren Beschützerinstinkt. Daher ist er wesentlich protektiver, wenn es darum geht, die Familie zu beschützen, als der Border Collie.

Auch wenn es sich bei beiden um Hütehunde handelt, ist der Border Collie aufgrund seiner Wendigkeit und Schnelligkeit besser im Hüten von Schafen. Der Australian Shepherd hingegen ist besser darauf vorbereitet, Kühe, Büffel, Gänse und alle Arten von Rindern zu führen. Außerdem kann sich der Australian Shepherd an das Leben in einer Wohnung gewöhnen, während der Border Collie immer große Freiflächen benötigt.

Training

Die Ausbildung dieser Rassen ist nicht schwierig, da sie beide gehorsame und intelligente Hunde sind. Da der Border Collie jedoch als einer der intelligentesten Hunde der Welt gilt, haben Experten festgestellt, dass er weniger Trainingsstunden benötigt, um einen Befehl oder eine Aufgabe zu erfüllen. Der Australian Shepherd hingegen braucht etwas mehr Training, obwohl auch er schnell lernt.

Pflege

Sowohl der Border Collie als auch der Australian Shepherd brauchen eine Grundpflege, damit sie gesund und glücklich sind. So sind Impfungen, Entwurmung, Hygiene, Futter und Bewegung für beide Hunde wichtig. In Bezug auf die Fellpflege gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen den beiden Rassen.

Während der Border Collie täglich gebürstet werden muss, damit sein Fell glänzend und seidig bleibt, muss diese Routine beim Australian Shepherd nicht so intensiv sein. Mit zweimaligem Bürsten pro Woche lässt sich das Fell dieses Hundes gut pflegen.

Border Collie im Gras

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Border Collie und der Australian Shepherd mittelgroße Hunde sind, die intelligent, aktiv und loyal sind und bereit, die ihnen übertragenen Aufgaben zu erfüllen, wenn sie trainiert werden. Jeder dieser Hunde kann ein großartiger, treuer Freund und Begleiter sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Amerikanischer und deutscher Rottweiler: Das sind die Unterschiede
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Amerikanischer und deutscher Rottweiler: Das sind die Unterschiede

Obwohl sich ein amerikanischer und ein deutscher Rottweiler nicht in vielen Aspekten unterschieden, sind diese Unterschiede dennoch sehr deutlich.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.