Bergamasker Hirtenhund: ein Hund, der Herden leitet und schützt

6. Juni 2019
Der Bergamasker Hirtenhund hat ein wirklich unverwechselbares Erscheinungsbild. Möchtest du mehr über diese faszinierende Rasse herausfinden?

Heute haben wir eine weitere dieser einfach unverwechselbaren Hunderassen für dich: den Bergamasker Hirtenhund. Diese Fellnase stammt aus den Bergregionen Italiens und für Jahrzehnte verwendete man ihn als Hirtenhund.

Im folgenden Artikel möchten wir dich über die Ursprünge, Merkmale und Charaktereigenschaften dieses Vierbeiners aufklären.

Der Bergamasker Hirtenhund und seine Ursprünge

Es gibt verschiedene mögliche Ursprünge dieser Rasse: die bekannteste und wahrscheinlichste Theorie ist, dass sie von den großen, persischen Molossern abstammen. Diese Tiere wurden von den Phöniziern und Griechen vor fast zweitausend Jahren gebracht.

Denkst du darüber nach, dir einen Hund anzuschaffen? Dann lies unbedingt unseren Artikel zum Thema: 4 schottische Hunderassen: vielseitig und einzigartig!

Andere Theorien meinen, dass er vielleicht vom ungarischen Hirtenhund Komondor oder sogar von den Tibetischen Doggen abstammt.

Wie dem auch sei, es gibt kein schriftliches Dokument, das eine dieser Theorien belegen könnte. Man weiß jedoch, dass viele andere Hunderassen vom Bergamasker Hirtenhund abstammen.

Ab dem 14. Jahrhundert dominierte diese Rasse für lange Zeit das Bild der Landschaft und der Hirtenhunde, da sie ein so hervorragendes Talent für Herdenführung aufzeigt.

Mit der industriellen Revolution jedoch gab es immer weniger Arbeit für diese Rasse, bis sie schließlich fast ausstarb.

Bergamasker Hirtenhund im Gebirge

Seitdem kämpfen verschiedene Verbünde für ihr Überleben und heute gibt es den Bergamasker Hirtenhund überall auf der Welt, wobei seine Rolle heutzutage sich eher auf die Begleitung des Menschen beschränkt.

Generelle Merkmale

Es handelt sich um einen mittelgroßen Hund, mit robustem Körper und einem voluminösen Kopf. Am meisten Aufmerksamkeit erweckt das dichte Fell dieser Rasse, das sich oft zu dicken Filzzotteln verknotet.

Diese Zotteln entstehen, wenn das lange Oberfell und das wollige Unterfell sich vereinen. Das Fell dieser Hunderasse gibt ihnen nicht nur ihren lustigen Anblick, sondern es schützt sie auch gegen jegliche Witterung. Hauptsächlich sind die Tiere grau, in verschiedenen Tönen.

Kennst du schon diese Rasse? Nein? Dann lies unbedingt unseren Artikel! Der Kaukasische Owtscharka: Rasseporträt eines geselligen, treuen Hundes

Bergamasker Hirtenhund im Schnee

Der Bergamasker Hirtenhund und sein Verhalten

Sein ausgeglichener Charakter machte ihn zum idealen Hirtenhund für Herden. Insbesondere ist er für seine Intelligenz, seinen Mut, seine Anpassungsfähigkeit an alle möglichen Umstände und seinen Arbeitswillen bekannt.

Doch vor allem handelt es sich um einen ruhigen, geduldigen, respektvollen und treuen Hund. Trotz der rauen Alpen, aus denen er stammt, hat er einen sehr sanften Charakter und ist für gewöhnlich zu Menschen und auch anderen Tieren sehr freundlich und liebevoll.

Er arbeitete jedoch nicht nur als Hirtenhund. Heutzutage findet man die Tiere auch bei Rettungsaktionen und bei der Polizei. Der Bergamasker Hirtenhund ist also ein wirklich vielseitiger Alleskönner.

Talenti, A., Dreger, D. L., Frattini, S., Polli, M., Marelli, S., Harris, A. C., … & Caniglia, R. (2018). Studies of modern Italian dog populations reveal multiple patterns for domestic breed evolution. Ecology and evolution8(5), 2911-2925.