Was bedeutet "Geselligkeit" bei Tieren?

In Gruppen zu leben, einen Anführer oder eine Anführerin zu haben und zum Überleben der anderen Mitglieder beizutragen, ist eine der Eigenschaften, die einige Tiere mit den Menschen gemeinsam haben. Hier erklären wir dir, was Geselligkeit bedeutet und wie sie sich im Tierreich äußert.
Was bedeutet "Geselligkeit" bei Tieren?

Letzte Aktualisierung: 04. Oktober 2022

Laut dem Wörterbuch ist Geselligkeit die Tendenz, in Gruppen zu leben. Diese Eigenschaft findet sich sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. Gesellige Menschen sind diejenigen, die sich zusammenschließen und Gesellschaften bilden, um einander zu unterstützen.

Wie von Aristoteles beschrieben, bedeutet Geselligkeit unter anderem auch, sich zu versammeln. Das ist auch bei vielen verschiedenen Lebewesen an Land, in der Luft und im Wasser der Fall.

Häufige Merkmale von geselligen Tieren

In menschlichen oder tierischen Gesellschaften gibt es Anführer oder Anführerinnen, Regeln und Arbeitsweisen. Wusstest du, dass einige Tierarten auch einen Sinn für Führung haben? Aber um diese Eigenschaft auszuüben, müssen sie gesellig sein. Dabei ziehen Einzelne mit mehr Informationen den Rest der Gruppe an.

Aus diesem Grund sind Experten der Meinung, dass einige dieser geselligen Tiere als „politisch“ angesehen werden können. Das erklärt sich dadurch, dass sie eine gemeinsame Lebensweise haben, zu der jeder seinen Beitrag leistet. Das geschieht beispielsweise bei Bienen, Wespen, Ameisen, Kranichen und anderen Arten.

Geselligkeit bei Tieren

Wenn wir das Verhalten von Tieren studieren, finden wir einige ziemlich großartige, bewundernswerte und überraschende Verhaltensweisen. Sie ähneln oft sehr dem Menschen. Der Jurist Faustino Gudin, hat diese in seiner spanischsprachigen Veröffentlichung “Ubi Societas, ibi ius”: Über die Regeln, nach denen sich gesellige Tiere organisieren, untersucht. Die soziale Organisation dieser Tierarten ist äußerst beeindruckend. Hier sind einige Beispiele für gesellige Gemeinschaften im Tierreich.

Termiten

Diese kleinen Insekten stecken voller Überraschungen. Das liegt daran, dass ihre Überlebenschancen direkt von ihrer Form der sozialen Organisation abhängen. Aufgrund ihrer Überwachungs-, Verteidigungs- und Bausysteme erscheint diese oftmals als perfekt. Termiten sind sogar in der Lage, erstaunliche Städte zu bauen, die für andere Insekten nur schwer zugänglich sind.

Im Vergleich zu Bienen regiert die Termitenkönigin nicht allein, obwohl sie die exklusive und anstrengende Aufgabe hat, alle zwanzig Sekunden ein Ei zu legen. Die Arbeiterinnen sind blind und flügellos, und die Soldaten scheiden zur Verteidigung ein giftiges Harz aus.

Vielleicht auch interessant ist folgender Artikel Ameisenfressende Tiere: Es gibt mehr als du denkst!

Was bedeutet "Geselligkeit" bei Tieren?

Elefanten

Auch Elefanten zeigen ein geselliges Verhalten. Wiederum sind hier die Weibchen die Anführer und bauen starke und dauerhafte Beziehungen zu mindestens anderen hundert Elefanten auf. Mit diesen kommunizieren sie durch Infraschall, der Hunderte von Kilometern überwindet.

Wusstest du, dass Elefanten darüber hinaus zu den wenigen Tieren gehören, die den Tod als etwas Transzendentales betrachten? Die Dickhäuter respektieren ihre Toten, setzen ihnen ein Denkmal und erlauben Aasfressern nicht, sich ihnen in ihrer Gegenwart zu nähern.

Abgesehen von den Menschen haben Elefanten das ausgeklügeltste soziale Netzwerk im Tierreich aufgebaut. Die Tiere erinnern sich an ihre entfernten Freunde, an Transitrouten und an die Orte, an denen sie Schlamm- und Wasserlöcher finden.

Die grauen Riesen haben ein hervorragendes Gedächtnis und eine hohe Intelligenz. Ihre Mitglieder haben die Fähigkeit, kontinuierlich miteinander zu „debattieren“. Dabei treffen sie Entscheidungen über Wasser, Nahrung und Sicherheitsfragen. Wenn Elefanten uneinig sind, stoßen sie „Rufe“ in einer hohen Stimmlage aus.

Pottwale

Pottwale pflegen starke und dauerhafte Bindungen untereinander. Sie beschützen jüngere Tiere und kümmern sich um Kranke und Verletzte.

Die Weibchen bilden mit ihren Kälbern Gruppen, in denen einige Nahrung sammeln. Andere Mitglieder der Gruppe säugen oder beschützen die schwächeren Tiere. Die Aufteilung der Aufgaben ermöglicht es einigen Weibchen, in tiefere Gewässer abzutauchen. Dort suchen sie nach Nahrung, während andere an der Oberfläche bleiben und sich um die Jungen kümmern, die sich noch nicht in die Tiefe gewagt haben.

Pottwale kommunizieren auch über große Entfernungen miteinander. Dazu benutzen sie ein Nachrichtensystem mit Klangmustern, das einem Morsecode ähnelt. Jeder Clan hat einen eigenen Dialekt mit unterschiedlichen Lautmustern. Die erwachsenen Tiere bringen damit den Jungen bei, einander zu erkennen.

Schimpansen

Diese Tiere haben ein Selbstbewusstsein, ein hohes Potenzial für soziale Beziehungen und eine Kultur, die sie von Generation zu Generation weitergeben.

Sie können Zeichensprache lernen, Werkzeuge benutzen und miteinander kooperieren. Allerdings können sie auch manipulieren, was eine komplexe kognitive Entwicklung erfordert. Wusstest du, dass Schimpansen und Menschen die einzigen Arten sind, die sich zudem einer Lüge bedienen können?

Lesenswert ist auch folgender Artikel Lerne die Hündin kennen, die sich um verwaiste Schimpansen kümmert

Was bedeutet "Geselligkeit" bei Tieren?

Neue Ideen zur Geselligkeit

Diese vier genannten und viele weitere Tierarten verhalten sich gesellig, so wie zum Beispiel Ratten, Wölfe und Delfine.

Es ist interessant, wie die oben aufgeführten Beispiele mit der weitverbreiteten Vorstellung vom Alphamännchen, das eine Gruppe dominiert, brechen. Wie wir sehen können, bilden sich Gemeinschaften oft um die Weibchen herum. Männchen haben manchmal nur eine reproduktive Funktion.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 Tierarten, bei denen die Weibchen das Sagen haben
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
5 Tierarten, bei denen die Weibchen das Sagen haben

Nicht immer haben im Tierreich die Männchen das Sagen, bei manchen Tierarten geben die Weibchen den Ton an. Erfahre hier mehr zu diesem Thema.