Dein Hund hat Bleichmittel getrunken: Was solltest du tun?

Wenn dein Hund Bleichmittel getrunken hat, solltest du am besten sofort einen Tierarzt aufsuchen. Abhängig von der Konzentration der Chemikalie können die Folgen für das Tier leichter oder schwerer sein. Alles Wissenswerte in diesem Artikel.
Dein Hund hat Bleichmittel getrunken: Was solltest du tun?

Letzte Aktualisierung: 27. Juli 2021

Der Begriff “Bleiche” – auch als Bleichmittel bekannt – umfasst eine Reihe oxidierender Substanzen in wässriger Lösung, die in Haushalten auf der ganzen Welt als Desinfektionsmittel verwendet werden, da sie zur Abtötung von Pilzen und Bakterien geeignet sind. Haustiere sind diesen Chemikalien ständig indirekt ausgesetzt. Daher solltest du wissen, was du tun solltest, wenn dein Hund Bleichmittel getrunken hat.

Je nach Konzentration der Wirkstoffe kann diese Chemikalie mehr oder weniger schädliche Folgen für den Tierkörper haben. Dennoch empfiehlt es sich, jeden Vorfall dieser Art als Notfallvergiftung zu behandeln, um kurzfristig Probleme und irreversible Schäden zu vermeiden. Nachfolgend erklären wir dir alles, was du über diese Situation wissen musst und sagen dir, wie du dich verhalten solltest.

Was ist eine Bleichmittelvergiftung?

Wie bereits erwähnt, ist Bleichmittel eine Verbindung in wässriger Lösung mit allgemein bakteriziden und fungiziden Eigenschaften. Die Hauptverbindung in diesen Produkten ist Natriumhypochlorit, ein starkes Oxidationsmittel, das für verschiedene Mikroorganismen tödlich ist. Obwohl es gut gegen Viren, Bakterien und “aktive” Pilze wirkt, ist es weniger wirksam gegen Sporen und ruhende Pilzstadien.

Die Europäische Union (EU) legt für die verschiedenen Bleichmittelsorten folgende “Sicherheitsgrade” in Bezug auf ihren Natriumhypochlorit-Gehalt fest:

  • Nicht reizend: Sie enthalten weniger als 5 % Natriumhypochlorit.
  • Reizend: zwischen 5 und 10 % Natriumhypochlorit.
  • Ätzend: mehr als 10 % der Verbindung.

Heute weisen alle auf dem Markt befindlichen Produkte eine Konzentration an Natriumhypochlorit zwischen 3,15 und 6,3 % auf. Das heißt, es handelt sich um nicht reizende oder reizende Reinigungsmittel, aber niemals um ätzende. Diese Kriterien gelten jedoch für den Menschen und die Realität für Hunde kann ganz anders aussehen.

Pathogener Mechanismus

Wie auf der MSD Veterinary Manuals Website angegeben, wirkt Bleichmittel mit einer Hypochloritkonzentration von weniger als 10 % leicht reizend auf einen Hund. Aufgrund seiner oxidierenden Wirkung kann es jedoch bei Aufnahme größerer Mengen zu Schädigungen der Schleimhäute von Mund, Rachen und Speiseröhre sowie zu Gastritis führen.

Wenn das Produkt einen pH-Wert von mehr als 11 oder weniger als 3,5 hat und die Konzentration von Hypochlorit die “sicheren” Grenzwerte überschreitet, kann es bei Hunden zu Verletzungen des Magen-Darm-Trakts kommen. Besondere Vorsicht ist bei hochkonzentrierten Produkten geboten – pH-Wert von 12-12,5 -, da diese sowohl bei Haustieren als auch bei Menschen erhebliche klinische Symptome verursachen können.

Hund hat Bleichmittel getrunken - Tier neben Putzmitteln

Woran erkennst du, dass dein Hund Bleichmittel getrunken hat?

Die meisten Haushaltsbleichmittel sind reizend, aber nicht ätzend oder korrosiv. Daher sind die klinischen Anzeichen in der Regel recht mild. Wenn ein Hund eine kleine Menge einer handelsüblichen Bleiche – 3,5 bis 6 % Hypochlorit – aufnimmt, treten die Symptome innerhalb weniger Minuten auf. Dazu gehören die folgenden:

  • Übermäßiges Sabbern: Obwohl dieses klinische Zeichen bei Hunden auftritt, ist es bei Katzen noch deutlicher.
  • Reizung der Haut im Maul sowie der Mundschleimhaut: Da dies die ersten Stellen sind, die mit der Chemikalie in Kontakt kommen, sind sie die offensichtlichsten Stellen für Reizungen und mögliche Schäden.
  • Erbrechen: Übelkeit und Erbrechen sind nach Exposition gegenüber Haushaltsbleichmitteln nicht sehr häufig. Wenn der Hund jedoch viel gefressen hat, kann es sein, dass er unwillkürlich einen Teil des Futters wieder erbricht. Erbrechen tritt häufiger nach Verschlucken von Bleichmitteln mit anderen Verbindungen (farbsichere Bleichmittel) auf.
  • Atypisches Verhalten: Der Hund kann seine Vorderpfoten an die Nase führen, als ob er versuchen würde, sich zu “kratzen”.

Obwohl diese klinischen Anzeichen besorgniserregend erscheinen mögen, deuten sie auf einen milden Zustand hin. Allerdings verursachen konzentrierte Produkte sowohl externe als auch interne Ulzerationen. Diese äußern sich in Form von Blutungen, sichtbaren oralen Läsionen, Durchfall, Hypotonie, Krampfanfällen und Verlust der motorischen Fähigkeiten.

Vergiftungen durch konzentriertes Bleichmittel können nur mit professioneller medizinischer Hilfe behandelt werden.

Dein Hund hat Bleichmittel getrunken: Wie solltest du dich verhalten?

Dies ist der wichtigste Teil, denn jeder Hundehalter sollte wissen, wie man mit chemischen Vergiftungen bei Hunden umgeht. Natürlich hängt die Vorgehensweise von der Art und Menge der aufgenommenen Chemikalie ab. Nachfolgend werden wir die Wirkmechanismen in milden und schweren Fällen getrennt betrachten.

Geringer Verzehr und wenig reizende Bleichmittel

Wenn dein Hund versehentlich etwas Haushaltsbleiche getrunken hat, solltest du wachsam sein und nicht das Schlimmste befürchten. Bringe ihn dazu, schnell viel Wasser zu trinken, um das Bleichmittel weiter zu verdünnen. Dadurch kann er sein Maul auf natürliche Weise ausspülen. Wenn dein Hund Milch verträgt, ist eine Tasse Milch ideal, da diese hilft, die Wirkung der Chemikalie zu “neutralisieren”.

Sobald der Hund genügend Flüssigkeit aufgenommen hat, sollten die Symptome innerhalb von 30 bis 45 Minuten nachlassen. Ist dies nicht der Fall, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, da er möglicherweise eine zusätzliche Behandlung benötigt.

Aufnahme eines konzentrierten Bleichmittels

Wenn dein Hund konzentriertes Bleichmittel zu sich genommen hat, solltest du ihn unverzüglich in die Notaufnahme bringen. In der Tierklinik kann das Tier je nach Zustand und Schwere der Symptome eine Magensonde erhalten oder es wird ein Erbrechen herbeigeführt.

Wenn das Tier sehr schwach ist und nicht fressen kann, kann es intravenös mit Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt werden (Flüssigkeitstherapie), um Dehydration und andere Ungleichgewichte zu vermeiden. Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass Aktivkohle in diesen Fällen nutzlos ist, da sie gegen die chemischen Verbindungen der Bleiche nicht wirksam ist.

Wenn dein Hund Bleiche getrunken hat und du irgendwelche Zweifel oder Bedenken hast, solltest du am besten deinen Tierarzt aufsuchen.

Tumore in den Schweißdrüsen von Haustieren haben unterschiedliche Prognosen.

Prognose und abschließende Bemerkungen

Leichte Fälle erfordern in der Regel keine tierärztliche Behandlung und klingen schnell ab, normalerweise innerhalb von 35 bis 40 Minuten. Wenn dein Hund Bleichmittel getrunken hat, animiere ihn dazu, etwas Flüssigkeit zu trinken und gib ihm etwas Milch, wenn er diese verträgt.

Eine Konzentratvergiftung hingegen ist wesentlich schwerwiegender und kann eine längere tierärztliche Betreuung erfordern. Langfristige Ulzerationen und tiefe Läsionen müssen unter Umständen mit Hilfe von Medikamenten und ergänzenden Therapien behandelt werden.

Abgesehen von Tierarztbesuchen und professionellen Ansätzen ist die beste Behandlung die Vorbeugung, wie dies bei allen Vergiftungen der Fall ist. Daher solltest du Bleichmittel immer an einem für dein Haustier unzugänglichen Ort aufbewahren. Und wenn du putzt, schließe die Wohnzimmertür und bringe deinen Hund solange in einen anderen Raum.

Es könnte dich interessieren ...
Die häufigsten Unfälle bei Haustieren
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die häufigsten Unfälle bei Haustieren

In unserem Artikel erklären wir dir, welche Unfälle bei Haustieren am häufigsten vorkommen. So bist du gut auf den Ernstfall vorbereitet.