Cauda Equina bei Hunden: Ursachen und Behandlungen

Die Cauda equina bei Hunden ist eine degenerative Erkrankung, die starke Schmerzen bei dem Tier verursacht. Hier erfährst du, wie du sie rechtzeitig erkennen kannst, um deinem Hund das Leben zu erleichtern.
Cauda Equina bei Hunden: Ursachen und Behandlungen
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2024

Wenn du feststellst, dass dein Hund nicht richtig sitzen kann, plötzliche Stimmungsschwankungen hat oder beim Aufstehen Schmerzen zeigt, könnte es sich um Cauda equina handeln.

Es ist wichtig, die Anzeichen dieser Krankheit zu kennen, besonders wenn der Hund alt und schwach ist.

Um diese Krankheit besser zu verstehen, findest du in diesem Artikel alle grundlegenden Informationen über Ursachen, Symptome und Behandlung.

Was ist die Cauda equina beim Hund?

Die Cauda equina bei Hunden, auch Cauda equina oder lumbosakrale Stenose genannt, ist eine degenerative Erkrankung, die das lumbosakrale Gelenk betrifft, d.h. dort, wo die Hüfte endet und der Schwanz des Hundes beginnt (Wirbel L7-S1). Wenn diese Knochen degenerieren, verengt sich der Wirbelkanal und wird komprimiert.

Dies führt zu starken Schmerzen in diesem Bereich und zu Bewegungsstörungen bei den Hunden. Als Folge des degenerativen Prozesses kann auch ein Bandscheibenvorfall auftreten, der den Zustand des Tieres erheblich verschlechtert.

Cauda Equina bei Hunden: Ursachen und Behandlungen

Ursachen der Cauda equina beim Hund

Die häufigste Ursache ist der Lauf der Zeit selbst, der die Knochen des Tieres auf natürliche Weise degenerieren lässt. Es gibt aber auch eine Reihe anderer Ursachen. Wir heben die folgenden hervor:

  • Wirbelfehlstellung
  • Infektion im Wirbelbereich
  • Wirbeltumor
  • Nerventumor
  • Trauma
  • Wirbelbruch
  • Angeborene Fehlbildungen, wie z. B. Spina bifida
  • Spondylose – jede Form der Degeneration der Wirbelsäule
  • Hüftdysplasie
  • Vorfall der letzten Bandscheibe

Genetische Veranlagung

Obwohl jeder Hund an Cauda equina erkranken kann, tritt sie häufiger bei älteren und mittelgroßen bis großen Hunden auf. Einige Rassen haben ein höheres Risiko an Cauda equina zu erkranken, wie z. B. der Deutsche Schäferhund, der generell zu Hüftproblemen neigt. Andere anfällige Rassen sind der Labrador, der Boxer, der Dobermann und der Golden Retriever.

Symptome der Krankheit

Die deutlichsten Anzeichen der Krankheit zeigen sich im hinteren Drittel des Hundekörpers. Die Cauda equina bei Hunden ist leicht zu erkennen: wenn das Tier beim Urinieren das Bein nicht anhebt, nicht übermäßig mit dem Schwanz wedelt, Schwierigkeiten beim Gehen oder Aufstehen hat und eine verminderte allgemeine Aktivität zeigt. Häufig wird auch eine veränderte und gereizte Stimmung beobachtet.

Charakteristisch ist, dass Hunde mit Cauda equina beim Laufen die Krallen an den Hinterbeinen ziehen.

Die Cauda equina hat auch mehrere klinische Anzeichen, die bei einem Besuch beim Tierarzt festgestellt werden. Hier sind die wichtigsten davon:

  • Lumbalgie oder Schmerzen im unteren Rückenbereich.
  • Zeitweise ein- oder beidseitige Lahmheit.
  • Schmerzen beim Gehen.
  • Schwäche oder Lähmung der Rute und des Beckenbereichs.
  • Muskelatrophie im hinteren Körperdrittel.
  • Veränderung der Reflexe an den Hinterbeinen.
  • Harn- und Kotinkontinenz.

Diagnose der Cauda equina beim Hund

Die Cauda equina beim Hund hat sehr allgemeine Symptome, die leicht mit einer typischen Altersarthrose verwechselt werden können. Außerdem macht sich die Cauda equina erst im fortgeschrittenen Stadium bemerkbar, z. B. durch Inkontinenz. Im symptomatischen Stadium leidet der Hund unter starken Schmerzen, und die Behandlung ist nicht mehr so wirksam wie in früheren Stadien.

In der Klinik werden eine Reihe grundlegender Tests durchgeführt, um die Ursache der Verletzung zu ermitteln. Am häufigsten wird ein Röntgenbild angefertigt, um andere Ursachen, die ähnliche Symptome hervorrufen können, wie z. B. Tumore oder Frakturen, differentialdiagnostisch auszuschließen. Auch eine Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT) kann erforderlich sein.

Behandlung der Erkrankung

Die Behandlung des Hundes hängt davon ab, wie weit die Cauda equina fortgeschritten ist und welche Behinderung sie dem Tier verursacht. In sehr schweren Fällen ist nur eine palliative Behandlung möglich, aber bei frühzeitiger Diagnose kann versucht werden, das Fortschreiten aufzuhalten oder das Tier zu operieren..

Palliative Behandlung der Cauda equina beim Hund

Wenn der Fall inoperabel ist oder die Funktion nicht wiederhergestellt werden kann, wird ein Programm zur Verbesserung der Lebensqualität des Hundes durchgeführt. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Strategien angewandt:

  • Schmerzbehandlung: Dieser Teil ist sehr wichtig, da die Schmerzen, unter denen der Hund leidet, wie bereits erwähnt, sehr stark sind und den Hund behindern.
  • Stützgeschirre: Diese werden verwendet, um die Hinterhand des Hundes manuell anzuheben und ihm so zu helfen, besser zu laufen.
  • Rollstühle werden empfohlen, wenn die Beine völlig unbeweglich sind.
  • Ergänzende Behandlungen: Physiotherapie und Akupunktur gehören zu den am häufigsten angewandten Methoden.

Chirurgische Behandlung der Cauda equina beim Hund

Wenn Tierärzte hoffen, die Beweglichkeit und Lebensqualität des Hundes wiederherstellen zu können – oder wenn Medikamente nicht wirken -, ist ein chirurgischer Eingriff in diesem Bereich eine gute Lösung. Das Ziel ist es, das Rückenmark zu entlasten.

Der gewählte Eingriff wird als dorsale Laminektomie bezeichnet. Dabei wird der Wirbelsäulenabschnitt L7-S1 geöffnet und die Lamina, also der hintere Teil des Wirbels, der den Wirbelkanal bedeckt, entfernt. Dadurch wird Platz für das Rückenmark geschaffen und dieses entlastet.

Die Operation kann von vielen Faktoren abhängen, z. B. vom Vorliegen eines Leistenbruchs oder anderer Verletzungen, die spezielle Eingriffe erfordern.

Medizinische Behandlung der Cauda equina beim Hund

Da ein chirurgischer Eingriff invasiv und kostspielig ist, wird in Fällen, in denen eine Behandlung noch möglich ist, häufig versucht, das Fortschreiten der Degeneration durch eine medikamentöse Therapie zu kontrollieren:

  • Entzündungshemmer und Schmerzmittel zur Linderung des entzündlichen und schmerzhaften Prozesses
  • Chondroprotektiva und B-Vitamine: Sie helfen, das Fortschreiten der primären oder sekundären Arthrose zu kontrollieren.
  • Antibiotika: werden nur eingesetzt, wenn die Cauda equina die Folge einer Infektion ist.
  • Chemotherapie: wenn die Ursache ein Tumor ist.
  • Vollständige oder teilweise Ruhigstellung.
Cauda Equina bei Hunden: Ursachen und Behandlungen

Abschließend ist es wichtig zu betonen, dass eine frühzeitige Diagnose unerlässlich ist, um die Lebensqualität, wenn nicht sogar die Genesung von dieser Krankheit zu gewährleisten. Auch wenn es auf den ersten Blick wie Arthrose aussieht, ist es wichtig, einen Tierarzt oder eine Tierärztin aufzusuchen, um die Diagnose zu bestätigen. Wenn du dich daran erinnerst, deinem Hund so viel Leid wie möglich zu ersparen, wird die Vorbeugung viel effektiver sein.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Martín, G. Surgery of the lumbosacral spine. Cauda equina syndrome and neoplasias. Canis et Felis (España).
  • Morales Restrepo, A. (2020). Caso de estenosis degenerativa lumbosacra en hembra Pastor Alemán (Doctoral dissertation, Corporación Universitaria Lasallista).
  • Mejía, E. C. S. (2008). Síndrome de cauda equina. Ortopedia, neurología y rehabilitación en pequeñas especies. Perros y gatos, 451.
  • Orellana, R., & Antonio, R. (2003). Diagnóstico clínico y radiológico de síndrome de inestabilidad lumbosacra en perros pastor alemán adultos. Memoria de titulación.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.