Anämie bei Katzen: Symptome und Behandlung

27. November 2019
Die Ursachen der Anämie bei Katzen sind verschieden und jede einzelne braucht ihre spezifische Behandlung. Erfahre mehr zu diesem Thema!

Nicht nur Menschen, auch Tiere können an Blutarmut leiden, zu der es durch eine verminderte Anzahl an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) kommt. Erfahre heute mehr über Anämie bei Katzen.

Die roten Blutkörperchen sind für den Sauerstofftransport zu den Geweben verantwortlich und deshalb grundlegend. Bei Blutarmut kommt es außerdem zu einem Mangel an Hämoglobin, einem Pigment, das in der Lage ist, Sauerstoff- und Kohlendioxidmoleküle zu binden.

Es gibt verschiedene Ursachen für die Anämie bei Katzen und jede einzelne braucht ihre spezifische Behandlung. Erfahre heute, wie dieses Krankheitsbild in der Regel behandelt wird. Die Diagnose muss von einem Tierarzt bestätigt werden, der auch die entsprechende Behandlung in die Wege leitet.

Wie kann man Anämie erkennen?

Im Allgemeinen sind die klinischen Symptome der Anämie Müdigkeit, Depression, Appetitlosigkeit und blasse Schleimhäute. Es kann auch zu einer Gewichtsabnahme kommen und einige Katzen zeigen Atemwegsbeschwerden, die aber auch mit anderen Krankheiten verbunden sein können. Die Entwicklung der Krankheit hängt von der Ursache ab.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Chiropraktik für Katzen: die häufigsten Therapien

Der Tierarzt lässt zur Diagnose eine Blutanalyse durchführen, um die Anzahl der vorhandenen Zellen (rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) sowie des Pigments Hämoglobin zu überprüfen.

Wenn sich die Werte der roten Blutkörperchen unter der für Katzen festgelegten Mindestgrenze befinden, liegt ein Fall von Anämie vor. Das Blutbild bestätigt jedoch nur die Anämie, nicht aber deren Ursache.

Anämie bei Katzen

Ursachen der Anämie bei Katzen

Je nach Ursache oder Reaktion des Körpers gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Arten der Anämie bei Katzen zu klassifizieren. Je nachdem, ob das Knochenmark neue rote Blutkörperchen vermehren kann oder nicht, klassifiziert man die Anämie in:

  • Regenerative Anämie: Das Tier verliert mehr rote Blutkörperchen, als das Knochenmark erzeugen kann.
  • Nicht-regenerative Anämie: Das Knochenmark hat die Produktion von roten Blutkörperchen eingestellt. Diese Art der Anämie ist schwerwiegender und hat eine ernste Prognose. Sie wird in der Regel mit Nieren-, endokrinen und Immunerkrankungen in Verbindung gebracht. Auch Bakterien der Gattung Ehrlichia oder die Hemobartonella können eine Anämie auslösen.

Behandlung der Anämie bei Katzen

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab, die vom Tierarzt diagnostiziert wird. Wenn man es jedoch mit einem schweren Fall von Anämie zu tun hat, kann deine Katze eine Bluttransfusion benötigen, um ihren Zustand zu stabilisieren.

Die Transfusion sorgt für eine sofortige Versorgung mit roten Blutkörperchen. Genauso wie beim Menschen muss das Blut des Spenders mit dem des Patienten kompatibel sein.

Behandlung der Anämie

Wenn die Anämie durch einen Nährstoffmangel verursacht wird, reicht es aus, die Ernährung zu verbessern. Dein Tierarzt wird dir in jedem Fall die am besten geeignete Behandlung empfehlen.

Kann man Anämie vorbeugen?

Wenn dein Haustier eine Krankheit entwickelt, die die Produktion der roten Blutkörperchen beeinträchtigt, und keine Symptome zu erkennen sind, ist es schwierig, sie zu verhindern. Aus diesem Grund sind regelmäßige tierärztliche Untersuchungen wichtig.

Auf der anderen Seite kannst du bestimmte Faktoren kontrollieren, die dein Tier bei guter Gesundheit halten:

  • Sorge für eine gesunde, ausgewogene und vollständige Ernährung. Futter aus dem Supermarkt ist meist nicht zu empfehlen. Am besten kaufst du es in einem Fachgeschäft. Überprüfe die Zusammensetzung des Futters, um sicherzugehen, dass es tatsächlich alle wichtigen Nährstoffe enthählt.
  • Behandle deine Katze jeden Monat gegen äußere Parasiten und entwurme sie alle drei Monate, um interne Parasiten zu verhindern. Es ist sehr wichtig, dass die Antiparasitika speziell für Katzen sind. Die Antiparasitenmittel für Hunde enthalten Substanzen, die für Katzen extrem giftig sind.
  • Impfe deine Katze gegen Infektionskrankheiten. Leukämie und Feline Immunschwäche können mit Anämie bei Katzen zusammenhängen; für beide Krankheiten gibt es Impfungen. Wenn deine Katze nicht geimpft ist, musst du vorsichtig sein, wenn sie mit anderen Katzen in Kontakt kommt.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Würmer bei Hunden: Was kann ich tun?

Jetzt weißt du, dass Anämie andere schwere Krankheiten verbergen kann. Bringe deine Samtpfote zum Tierarzt, wenn du die erwähnten Symptome beobachtest. Es ist sehr wichtig, die Ursache herauszufinden. Falls der Tierarzt die Diagnose bestätigt, wird er eine entsprechende Behandlung einleiten.

  • Fidalgo LE, Rejas J, Ruiz de Lopegui R, Ramos JJ. Patología Médica Veterinaria. Enfermedades eritrocitarias. Ed. Universidad de León, Universidad de Santiago y Universidad de Zaragoza; 2003. P. 163-168.
  • Anemia por hemoplasmas felinos. Avepa.org, 2019.
  • Transfusiones de sangre. Avepa.org, 2019.
  • Alteraciones de la serie roja y de las plaquetas. PortalVeterinaria, 2019.
  • Anemia hemolítica inmunomediada primaria en un gato. PortalVeterinaria, 2019.