Durchfall bei älteren Hunden – was tun?

· 8. Dezember 2018
Es gibt zwar einige Hausmittel, die helfen können, wenn die Symptome jedoch schlimm sind, so geht man besser zum Tierarzt. Ist der Durchfall von Erbrechen, Appetitverlust, Magenschmerzen, Gewichtsverlust oder Blut im Stuhl begleitet, sollte man nicht zögern, das Tier zum Spezialisten zu bringen.

Probleme mit dem Stuhlgang treten öfter auf, insbesondere Durchfall bei älteren Hunden. Die Ursachen für den Durchfall bei älteren Hunden sind aber meist anders als die bei jüngeren Tieren.

Dieser Artikel bezieht sich nur auf leichte Fälle von Durchfall bei älteren Hunden. Tritt der Durchfall zusammen mit schwerwiegenderen Symptomen auf, wie zum Beispiel Erbrechen, Blut im Stuhl oder Gewichtsverlust, so sollten wir das Tier sofort zum Tierarzt bringen.

Durchfall bei älteren Hunden: warum hat mein Hund Durchfall?

Wenn es um Durchfall bei älteren Hunden geht, dann kann es sich sowohl um akuten als auch um chronischen Durchfall handeln.

Man spricht von akutem Durchfall, wenn er nur einige Tage dauert. Gewöhnlich steht diese Art von Verdauungsproblemen in Beziehung zu etwas Schlechtem, was der Hund gefressen hat. Chronischer Durchfall hingegen dauert Wochen an und es handelt sich dabei ebenfalls um chronische Prozesse.

Lies auch: Hund mit Durchfall: Welches Futter wird empfohlen?

Wenn ältere Hunde unter Durchfall leiden, so müssen wir uns dessen bewusst werden, dass sie andere Bedürfnisse hinsichtlich der Ernährung haben als Jungtiere.

Oft kann also eine vorsichtige Veränderung des Futtermittels schon das Problem lösen. Lasse dich hierzu von deinem Tierarzt beraten.

Allerdings können auch Veränderungen des Futters Durchfall hervorrufen, weswegen du dich zuerst informieren solltest, wie man einem Hund das Futter ändert.

Älterer Hund liegt auf Decke

Nur selten wird Durchfall bei älteren Hunden durch Viren erzeugt. Parasiteninfektionen, die seltener bei Welpen auftreten, könnten allerdings vorhanden sein. Versichere dich, dass die Entwurmung deines Hundes noch gültig ist, um dieses Problem auszuschließen.

Unser Lesetipp: Parasiten im Hundebett

Selbst wenn ältere Hunde nicht so neugierig wie Welpen sind, so kommt es doch nicht selten vor, dass auch sie alles mögliche anknabbern, was ihnen beim Gassi unter die Nase kommt.

Man kann Durchfall ein wenig vorbeugen, indem man dem Hund nicht erlaubt, am Kot anderer Hunde oder am Müll zu schnüffeln und auch nicht aus den Pfützen zu trinken.

Durchfall bei älteren Hunden: wann muss die Fellnase zum Tierarzt?

Manchmal kann ein Hausmittel zwar hilfreich sein, doch meistens löst man das Problem nicht, indem man einen Artikel im Internet liest, sondern seinen Vierbeiner zum Tierarzt bringt.

Falls der Durchfall sehr flüssig ist oder man Blut darin sieht, muss man den Hund schnellstmöglich zum Tierarzt bringen.

Beim Tierarzt

Tritt Erbrechen zusammen mit Durchfall auf, muss man ebenfalls gleich zum Tierarzt. Genauso hält es sich auch, wenn man Bauchschmerzen bemerkt oder der Hund nicht frisst.

Hausmittel gegen Durchfall bei älteren Hunden

Wenn es sich nur um leichten Durchfall handelt, dann muss der Hund viel trinken, um die verlorene Flüssigkeit wieder aufzunehmen.

Auch eine eintägige Fastenkur, damit der Magen sich erholen kann, ist interessant. Du musst allerdings mit Sicherheit wissen, dass dein Hund in letzter Zeit gut und normal gefressen hat.

Es gibt verschiedene Dinge, die ein Hund mit Durchfall fressen soll. Auch probiotische Produkte, die man in der Tierklinik erhält, sind hilfreich.

Wir können sein Futter mit Naturjoghurt oder Kefir versetzen, die natürliche probiotische Bakterien enthalten. Diese sollte man allerdings gering dosieren.

Erholt sich dein Hund nicht binnen weniger Tage, so könnte es sich um etwas Schlimmeres handeln und du musst ihn zum Tierarzt bringen. Die Gesundheit deines Haustieres ist schließlich von grundlegender Wichtigkeit.

Durchfall bei älteren Hunden kann zwar einerseits nur ein Verdauungsproblem sein, kann aber andererseits auch ein Symptom für eine schwere Erkrankung darstellen. Es könnte sich um eine Virus- oder Bakterieninfektion oder sogar einen Tumor handeln.

Deshalb sollte man Durchfall nie auf die leichte Schulter nehmen und das Tier gut beobachten, um es, falls notwendig, zum Tierarzt zu bringen.