Wenn du mit deinem Hund sprichst, macht dich das klüger!

Hat dich schon einmal jemand für verrückt erklärt, weil du mit deinem Hund sprichst? Dann solltest du dir keine Gedanken darüber machen, denn diese Menschen irren sich gewaltig! Warum das so ist, erfährst du in unserem heutigen Artikel.
Wenn du mit deinem Hund sprichst, macht dich das klüger!

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Vielleicht versteht deine Familie nicht, warum du deinen Hund so behandelst, als wäre er ein Mensch oder dein Kind. In unserem heutigen Artikel erklären wir dir, warum es dich tatsächlich klüger macht, wenn du mit deinem Hund sprichst. Du wirst erstaunt sein, welche Vorteile diese Gewohnheit bietet!

Wenn du mit deinem Hund sprichst, ist das nicht verrückt, sondern intelligent!

mit deinem Hund sprichst - in der Natur

“Hast du mich vermisst, als ich weg war?” “Hat dir dein Mittagessen geschmeckt?” “Wie wäre es, wenn wir jetzt eine Runde spazieren gehen?” “Heute ist der perfekte Tag, um sich auf die Couch zu legen und nichts zu tun, meinst du nicht auch?” Wenn dir diese Sätze bekannt vorkommen, weil auch du häufig mit deinem Hund sprichst, musst du dir überhaupt keine Sorgen machen. Denn du bist nicht der einzige Mensch auf der Welt mit dieser Angewohnheit.

Während viele Leute vielleicht denken mögen, dass du ein bisschen “verrückt” bist, weil du mit deinem Hund sprichst (eigentlich führst du ja einen Monolog), ist die Wahrheit, dass dies eine der gesündesten Möglichkeiten ist, eine Beziehung zu deinem Tier aufzubauen.

Dein Hund kennt dich besser als jeder andere. Und wenn du deinen Hund nur ansiehst, weißt auch du meistens automatisch, was mit ihm los ist. Deshalb basiert die Zuneigung auf Gegenseitigkeit und beide Seiten genießen die Gesellschaft des jeweils anderen. Hunde können tatsächlich erschnüffeln, wenn du traurig, depressiv oder begeistert bist. Daher sind sie ausgezeichnete “Therapeuten” und verleihen deinem Leben Glück und Freude. Daran besteht kein Zweifel.

In den letzten Jahren betrachten immer mehr Menschen, Paare oder Familien ihre Hunde als ein weiteres Familienmitglied. Dieser Prozess wird als Anthropomorphismus bezeichnet. Und obwohl dies nichts Neues ist, erfolgt dies mit steigender Tendenz. Historisch gesehen wurde dieses menschliche Verhalten gegenüber Tieren als Dummheit, Verrücktheit oder Naivität angesehen.

Die Studie über den Nutzen von Gesprächen mit deinem Hund

Es ist jedoch ein natürliches “Nebenprodukt”, das uns zu den intelligentesten Wesen auf dem Planeten macht. Das zumindest besagt die Studie von Nicholas Epley, Professor für Verhaltenswissenschaften an der University of Chicago. Ihm zufolge hat keine andere Spezies die gleiche Angewohnheit wie wir.

Dieses Verhalten bezieht sich aber nicht nur auf Tiere, sondern auch auf Objekte, Ereignisse und Konzepte. Zum Beispiel bezeichnen wir sehr hohe Temperaturen als “Affen”-Hitze, obwohl es sich hierbei um ein natürliches Phänomen handelt. Oder wir sprechen über ein Element genauso wie über eine Person.

Diese Tatsache (das Übertragen eines menschlichen Bewusstseins auf ein Objekt) erfordert eine Vielzahl mentaler Prozesse. Deshalb verfügen diejenigen, die das erreichen, über eine größere zerebrale Kapazität. Das bedeutet, dass man, anstatt diese Menschen als “dumm” zu behandeln, anerkennen sollte, dass sie über eine sehr ausgeprägte mentale Kraft verfügen.

Die Forschung versucht zu zeigen, dass, wenn ein Mensch einem Hund oder einem Objekt eine Persönlichkeit zuschreibt, dies tatsächlich seine Vorstellungskraft anregt. Außerdem stärkt es im Gegenzug die Fähigkeit, den Geist anderer Lebewesen wahrzunehmen. Es gibt sogar Menschen, die behaupten, dass es sich um eine Fähigkeit zur Erhaltung der geistigen Gesundheit handelt (indem das Gehirn aktiv gehalten wird).

Der Mensch ist ein ausgesprochen geselliges Lebewesen und braucht die Interaktion mit anderen. Wenn der Mensch sich nicht mit “seinesgleichen” austauschen kann, sucht er beispielsweise den Kontakt zu Tieren. Und da Hunde die wichtigsten Haustiere sind, werden sie zur “ersten Adresse” für derartige Gespräche.

Wenn wir mit der Möglichkeit konfrontiert sind, mit einem anderen Wesen in Kontakt zu treten, tun wir unser Bestes, um die Kommunikation zu fördern. Wir schauen unserem Haustier in die Augen, wir geben Pflanzen menschliche Eigenschaften oder beschreiben Naturphänomene mit rein menschlichen Adjektiven.

Wenn du mit deinem Hund sprichst und er dich versteht…

mit deinem Hund sprichst - lesender Mann

Viele Menschen fragen sich, ob ihr Haustier tatsächlich weiß und versteht, was sie zu ihm sagen. Und die Antwort lautet teilweise “Ja”. Laut einem Hundeforscher von der Universität von British Columbia (Vancouver, Kanada) können Hunde etwa 160 Wörter verstehen. Darüber hinaus können sie psychische Probleme auf dem gleichen Niveau wie ein 2-jähriges Kind lösen.

In einer Studie der University of Sussex (Großbritannien) wurde außerdem herausgefunden, dass Hunde auch den Tonfall der Person erkennen, die mit ihnen spricht. Daher versteht dein Hund, ob du ausgeglichen oder wütend bist, wenn du mit ihm sprichst. Anscheinend können Hunde dies an Tonfall, Gestik oder Mimik erkennen.

Das Gehirn von Hunden hat ähnliche Regionen wie das menschliche Gehirn und reagiert daher empfindlich auf Stimmen und Geräusche. Infolgedessen kann ein Hund mit mit denselben Mechanismen Informationen in ähnlicher Weise wie der Mensch interpretieren. Jetzt weißt du, dass es eine hervorragende Idee ist, wenn du mit deinem Hund sprichst!

Quelle des Titelbildes: tico_24

Es könnte dich interessieren ...
Der Hund ist der beste Freund des Menschen
Deine TiereLesen Sie es in Deine Tiere
Der Hund ist der beste Freund des Menschen

Wie oft haben wir gehört und gesagt, dass der Hund der beste Freund des Mensch ist. Was genau verbirgt sich eigentlich hinter dieser Aussage?