Nacktkiemer - Die Juwelen des Meeres

Einige der faszinierendsten Lebewesen im aquatischen Ökosystem sind die Nacktkiemer. Trotz ihrer geringen Größe verfügen diese Seeschnecken über beeindruckende Verteidigungssysteme. Alles Wissenswerte über diese Juwelen des Meeres!
Nacktkiemer - Die Juwelen des Meeres

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Unsere Ozeane stellen das vielfältigste Ökosystem der Welt dar. Die Wasserwesen, die ihre Gewässer bewohnen, verfügen über eine enorme Vielfalt an Farben, Formen, Ernährungsmethoden und Verteidigungsmechanismen, um ihr Überleben zu sichern. Diese Umgebung beherbergt die auffälligsten und seltensten Organismen, die du dir nur vorstellen kannst, von durchsichtigen Wesen bis hin zu Tiefseefischen mit Organen, die Licht ausstrahlen. Die Juwelen des Meeres sind jedoch die Nacktkiemer, von denen wir dir heute mehr erzählen möchten. 

Seeschnecken

Nacktkiemer sind im Volksmund auch als Seeschnecken bekannt. Es handelt sich um Weichtiere (wie Muscheln und Tintenfische) aus der Klasse der Schnecken, die die Oberflächen des Meeresbodens bewohnen. Ihr Name steht tatsächlich für „nackte Kiemen“, weil sich die Kiemen dieser Tiere in Form von Federn freiliegend auf dem Rücken befinden.

Der Nacktkiemer und seine allgemeinen Eigenschaften

Die herausragendste Besonderheit dieser Wesen ist die Vielfalt der Farben und Formen, die sie haben. Während des Larvenstadiums haben diese Organismen eine embryonale Hülle, die sie als Erwachsene verlieren.

Daher haben die erwachsenen Schnecken keine Schale und sind den Landschnecken, die wir alle kennen, ziemlich ähnlich. Sie bewegen sich dank eines muskulösen Fußes fort, der eine schleimige Substanz freisetzt, die es ihnen ermöglicht, sich selbst zu stützen und sich auf dem Substrat zu bewegen.

Da diese Tiere blind sind, dienen ihre Augen nur dazu, Licht von Dunkelheit zu unterscheiden. Gleichzeitig haben sie zwei Antennen, sogenannte Rhinophoren. Diese „Hörner“ fungieren als Sinnesorgane und ermöglichen es ihnen nicht nur, Nahrung zu erkennen, sondern auch andere Nacktkiemer zu finden, mit denen sie sich paaren können.

Aufgrund des Fehlens einer Schale, die bei anderen Tieren als Schutz dient, müssen diese Organismen andere Techniken anwenden, um sich gegen Fressfeinde zu verteidigen. Zum Beispiel die Absonderung hochtoxischer Verbindungen. Aus diesem Grund sind einige Arten sehr giftig.

Größe und Lebensraum

Normalerweise sind diese Lebewesen benthisch, das heißt, sie leben an den Oberflächen des Meeresbodens. Andere sind pelagisch und bewegen sich in den flacheren Salzwassersäulen. Was ihre Größe angeht, so variieren sie stark, denn es gibt Nacktschnecken, die nur wenige Millimeter groß sind, während andere eine Länge von fast 40 Zentimetern erreichen.

Nacktkiemer sind äußerst farbenfrohe Tiere

Fortpflanzung und Ernährung

Diese Mollusken sind zwittrige Wesen, das heißt, sie sind gleichzeitig männlich und weiblich. Sie brauchen ein anderes Individuum, um sich zu vermehren, und wenn sie eines finden, befruchten sie sich gegenseitig.

Nacktkiemer können Millionen von Eiern legen und so ihre Überlebenschancen erhöhen.

Sie ernähren sich von anderen wirbellosen Tieren, was sie zu Fleischfressern macht. Beobachtungen haben auch gezeigt, dass sie Algen und Korallen in ihre Ernährung einbeziehen und sogar andere Nacktkiemer oder deren Eier fressen. Sie fangen ihre Beute mit Hilfe der Radula, einer Struktur mit kleinen Zähnen, die sich im Mund dieser Mollusken befindet.

Einige Arten sammeln Stachelzellen von Polypen oder Schwammnadeln. Diese integrieren sie dann in ihren Körper und können sich später damit verteidigen.

Vielfalt an Farben und Formen

Es gibt mehr als 3.000 bekannte Arten von Nacktkiemern, die alle Ozeane des Planeten besiedeln. Sie leben sowohl in warmen als auch in kalten Gewässern und in verschiedenen Tiefen. Wissenschaftler vermuten jedoch, dass es noch 3.000 weitere Arten gibt, die sie bisher noch nicht entdeckt haben.

Was an diesen Wesen am meisten auffällt, ist die Vielfalt der Formen (sie können glatt oder rau, flach oder fleischig und lang oder kurz sein) und auch die Färbung, die sie haben. Allerdings sollte man im Umgang mit diesen Wundern des marinen Ökosystems vorsichtig sein, denn diese Farbenvielfalt warnt vor ihrer Gefahr. Die meisten Arten sind giftig.

Daher sind diese Tiere ein klares Beispiel für den Aposematismus, auch Warnfärbung genannt, ein Abwehrsystem, bei dem eine abschreckende Eigenschaft mit einem Warnsignal verbunden ist. Darüber hinaus sind sie mit zahlreichen Strukturen und Merkmalen ausgestattet, die ihnen helfen, von ihren Fressfeinden unbemerkt zu bleiben:

  • Homochromie. Ihre Formen und Färbungen ermöglichen es ihnen, sich als Wasserpflanzen zu tarnen und mit der Umwelt scheinbar zu verschmelzen.
  • Nadeln oder Stacheln. Diese nadelartigen Fortsätze des Körpers helfen ihnen, sich zu verteidigen. Sie erwerben einige von ihnen von den Schwämmen, die sie fressen.
  • Absonderung von giftigen biologischen Produkten, die sie giftig machen.
  • Schlechter Geschmack. Da Nacktkiemer nicht gut schmecken, wissen Raubtiere, dass sie diese besser nicht noch einmal fressen sollten, sobald sie sie einmal probiert haben.

Einige Kuriositäten über Nacktkiemer

Innerhalb der Gruppe der Nacktkiemer gibt es viele verschiedene Arten. Einige sind harmlos, imitieren aber das Aussehen giftiger Arten, um gefährlich zu wirken:

  • Blaue Ozeanschnecke (Glaucus atlanticus): Die blaue Ozeanschnecke hat eine erstaunliche Färbung und ein sehr seltsames Aussehen. Es ist jedoch die tödlichste Art, die es gibt.
  • Elysia chlorotica: Dieses Exemplar kann dank der Chloroplasten von Algen, die es frisst, eine Photosynthese durchführen. Mit Sonnenenergie führen die Chloroplasten die Photosynthese durch und die Nacktkiemer ernähren sich von den Produkten derselben.
  • Ceratosoma gracillimum: Das indonesische Ceratosoma lebt in Symbiose mit einer Kaisergarnele, die es sauber hält. Im Gegenzug transportiert der Nacktkiemer die Kaisergarnele und erleichtert ihr die Beschaffung von Nahrungsmitteln.
Das indonesische Ceratosoma lebt in Symbiose mit einer Kaisergarnele, die sie sauber hält

Nacktkiemer – Eine wahre Augenweide!

Wie du siehst, ist das marine Ökosystem unglaublich vielfältig. Und von allen Organismen, die darin leben, bleiben die Nacktkiemer (trotz ihrer Tarnungsmethoden), sicherlich nicht unbemerkt. Diese Juwelen des Meeres sind eine wahre Augenweide.

Dank der Heterogenität ihres Aussehens, ihrer Formen und Farben sind sie sicherlich einzigartige Wesen. Ihre Eigenschaften zeigen, dass Größe letztendlich kein Hindernis ist, wenn ein Tier die effektivsten Strategien und die überzeugendsten Abwehrmechanismen besitzt.

Abschließend möchten wir erwähnen, dass dieselben Methoden, die es ihnen ermöglichen, sich vor ihren Fressfeinden zu verstecken, auch ihr Auffinden und Identifizieren so schwierig machen.

Es könnte dich interessieren ...
Narwal – das wundersame Einhorn der Meere
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Narwal – das wundersame Einhorn der Meere

Heute möchten wir dir über eine besonders interessante Tierart berichten: den Narwal. Lies unseren interessanten Artikel zum Thema.