Die Hunde, die am meisten bellen

Durch das Bellen können uns Hunde vieles mitteilen, aber es kann auch nervig sein, wenn es zuviel wird. Erfahre in diesem Bericht, welche Hunde am meisten bellen.
Die Hunde, die am meisten bellen

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Durch das Bellen können uns Hunde vor Gefahr warnen oder uns mitteilen, dass sie spielen wollen oder hungrig sind. Wenn sich diese Laute jedoch ständig wiederholen, kann es ziemlich nervig sein. In diesem Artikel wirst du erfahren, welche Hunde am meisten bellen, damit du bei der Adoption “darauf vorbereitet” bist.

Welches sind die Hunde, die am meisten bellen?

Meistens hängt es von mehreren Faktoren ab, ob ein Hund viel oder wenig bellt.

Dazu gehören die erhaltene Ausbildung, sein Charakter und sogar seine Beziehung zum Besitzer. Aber es stimmt auch, dass es Hunderassen gibt, die mehr bellen als andere.

Lerne sie kennen:

1. Beagle

Dieser mittelgroße Hund, der zu der Gruppe der Spürhunde gehört, ist für seine enorme Energie und für stundenlanges Verfolgen von Spuren bekannt. Obwohl es eine kläffende Rasse ist, gehört er trotzdem zu den beliebtesten Tieren, hauptsächlich in Stadtwohnungen.

Der Beagle (Titelbild) ist fröhlich, liebevoll und gar nicht aggressiv, aber etwas zurückhaltend bei Fremden.

Er ist schwer zu trainieren und folgt den Anweisungen nicht, wenn er etwas entdeckt hat, das seine Aufmerksamkeit erregt. Ihm wird schnell langweilig und er kann sehr zerstörerisch werden, wenn er alleine gelassen wird.

2. Foxterrier

Auch er gehört zu den Hunden, die am meisten bellen. Er wird normalerweise als Begleithund gewählt. Er ist wie die meisten Terrier englischer Abstammung, kann glattes oder hartes Haar haben und zeichnet sich durch seine lange Schnauze aus.

Die Hunde, die am meisten bellen: Foxterrier

Was sein Temperament betrifft, ist der Foxterrier sehr vital, fröhlich, mutig, schlau und aktiv.

Er bellt vor allem dann, wenn er beispielsweise im Park oder im Garten etwas Verstecktes findet, das seine Aufmerksamkeit erregt.

Du musst bedenken, dass er gezüchtet wurde, um Füchse auf dem Feld zu fangen und er diesen Instinkt beibehalten hat.

3. West Highland White Terrier

Offensichtlich ist eines der “Übel” der Terrier, dass sie übermäßig bellen. In diesem Fall ist es eine Rasse, die ursprünglich aus dem schottischen Hochland kommt, um Kaninchen, Hasen und Vögel zu fangen.

Der “Westie”, wie er umgangssprachlich genannt wird, ist komplett weiß und hat struppiges Fell.

Die Hunde, die am meisten bellen: Westie

Der West Highland White Terrier ist sehr hartnäckig und gibt keine Ruhe, bis er die aufgespürte Beute gefangen hat.

Man sagt, dass er ein starkes Temperament hat und obwohl er aufgrund seiner Größe perfekt für eine kleine Wohnung ist, musst du bedenken, dass er nicht gerne alleine ist und aufgrund der Angst bei einer Trennung viel bellen kann.

4. Zwergschnauzer

Diese Rasse wurde in Deutschland in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts durch die Kreuzung eines normalen Schnauzers mit einem Zwergpinscher gezüchtet.

Er ist ein stets aufmerksamer, intelligenter und energischer Hund, der aufgrund seines Mäusejäger-Instinkts übermäßig bellt, wenn er etwas sieht, das sich “verdächtig” bewegt.

Die Hunde, die am meisten bellen: Zwergschnauzer

Der Zwergschnauzer hat einen kompakten Körperbau, langen Bart, buschige Augenbrauen und glattes Fell in unterschiedlichen Farben, aber hauptsächlich grau und schwarz.

5. Yorkshire Terrier

Der letzte auf der Liste der Hunde, die am meisten bellen… Es ist noch ein Terrier!

Diese britische Rasse war in der viktorianischen Epoche sehr populär und hat nun wegen ihrer geringen Größe und dem leichtem Transport wieder an Beliebtheit gewonnen.

Deshalb ist er beispielsweise bei Prominenten sehr begehrt.

Die Hunde, die am meisten bellen: Yorkshire Terrier

Der Yorkshire Terrier ist tapfer und hartnäckig, sehr aktiv, übervorsichtig und unabhängig. Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen und ist mit Sicherheit kein friedlicher “Schoßhund”.

Er bellt immer sehr viel, wenn er etwas Merkwürdiges bemerkt, weshalb er gut geeignet ist, um auf das Haus aufzupassen. Um zu vermeiden, dass dies zu einem Problem wird, ist es sehr wichtig, ihn von klein auf zu trainieren.

Dies sind die Hunde, die am meisten bellen, aber nicht die einzigen. Denn in einer Liste der “lautesten” Rassen finden wir auch den Pudel, den Pekinese, den Chihuahua, den Cairn Terrier und den Boston Terrier.