Der Komodowaran: lerne das “Monster” kennen

Es handelt sich um die größte Eidechse der Welt, die bis zu drei Meter groß werden kann. Der Komodowaran hat den Ruf "furchterregend" zu sein, viele nennen ihn ein "Monster".
Der Komodowaran: lerne das “Monster” kennen

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Der Komodowaran ist ein großartiges Reptil und ein professionelles Raubtier, das in der Lage ist, ganze Beutetiere zu schlucken, ohne dabei zu kauen.

Zu seiner Beute gehören kleinere Tiere bis zu Ziegen. Er ernährt sich hauptsächlich von Aas, welches er durch Reize, die seine Zunge aufnimmt, über 10 Kilometer erkennen kann.

Es handelt sich um die größte Eidechse der Welt, die bis zu drei Meter groß werden kann. Der Komodowaran hat den Ruf “furchterregend” zu sein, viele nennen ihn ein “Monster”.

In diesem Artikel erzählen wir dir alles über dieses Reptil.

Der Komodowaran: Eigenschaften und Lebensraum

Dieses Reptil ist grün und gelb, wenn es jung ist und braun, wenn es das Erwachsenenalter erreicht. Es hat einen robusten Körper, der mit dicken Schuppen bedeckt ist. Obwohl die Männchen größer sind, gibt es äußerlich keine anderen Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Die größten Exemplare des Komodowarans erreichen drei Meter Länge. Der Schwanz ist so lang wie der Körper. Er kann bis zu 70 Kilo schwer werden. Dies macht ihn zu einem guten Raubtier in seinen natürlichen Lebensräumen.

Mit einer langen gelben gespaltenen Zunge, 60 langen Sägezähnen, die 2,5 cm lang sind und Spucke, die mit Blut bedeckt sieht das Tier sicherlich wie ein Monster aus. Das Blut kommt vom Schaden an den Geweben, die durch das Kauen entstehen.

Der am weitesten entwickelte Sinn des Komodowaran liegt auf der Zunge. Diese kann Aromen erkennen und Reize wahrnehmen, die ihm helfen Aas, das bis zu 10 Kilometer entfernt ist, aufzuspüren.

Der Komodowaran - junger Komodowaran

Die Insel Komodo in Indonesien ist ihr Herkunftsort und von dort leitet sich ihr Namen ab.

Exemplare, die in freier Wildbahn leben, bevorzugen trockene und warme Klimazonen: offene Wiesen mit hohen Sträuchern, niedrige tropische Wäldern und Savannen.

Sie können auch in trockenen Flussbetten und an Stränden gefunden werden.

Komodowaran: Gewohnheiten

Wie andere Reptilien, ist er kaltblütig und muss seine Temperatur erhöhen indem er sich der Sonne aussetzt.

Daher sind die meisten während des Tages aktiv, aber nachts haben sie auch eine gewisse Aktivität, da sie bei Sonnenuntergang nach Beute suchen. Er ist ein einsames Tier, das nur mit anderen seiner Art in Kontakt kommt, um sich zu paaren und wenn er eine große Beute findet.

Der Komodowaran ist ein ausgezeichneter Schwimmer und Baumkletterer. Er hat auch die Fähigkeit, auf seinen Hinterbeinen zu stehen und sich auf seinen Schwanz zu stützen, um zu jagen. Der Komodowaran verwendet seine Krallen, um anzugreifen und Höhlen zu graben, in denen er schläft und die ihn während der Nacht warmhalten.

Er ist ein fleischfressendes Tier, das sich in den meisten Fällen von Aas ernährt, aber manchmal lebender Beute auflauern und jagen kann.

Der Komodowaran beißt große Fleischstücke von seiner Beute ab und kaut sie nicht. Er kann seine Beute sogar Ganz schlucken, wenn sie kleiner als eine Ziege ist. Sein Kiefer ist flexibel  und sein Magen kann sich ausdehnen.

Der Komodowaran - zwei Komodowarane

Er kann bis zu 80% seines Gewichts in einer Mahlzeit zu sich nehmen. Seine Ernährung ist vielfältig: Vögel, Schlangen, Schnecken, Säugetiere, Fische, Nagetiere und Insekten.

Weitere Gewohnheiten des Komodowarans

Da ein Komodowaran etwa 50 Jahren alt wird, erreicht er seine Geschlechtsreife wenn er zwischen 9 und 10 Jahre alt ist.

Die Paarung findet im Juli und August statt, und die Männchen bekämpfen sich gegenseitig für ihr Territorium und Weibchen. Die Weibchen sind etwas feindlich während der Paarung: sie greifen die Männchen mit Zähnen und Klauen an.

Das Legen der Eier erfolgt im September und in der Folge kann es eine zweite Paarung vor dem Sommer geben.

Die Weibchen sind dafür verantwortlich, einen Bau auszugraben oder verlassene Nester von Vögeln zu verwenden, um ihre Eier abzulegen. Dann bedecken sie sie mit Blättern und Erde und legen sich auf sie, um sie während der nächsten sieben Monate, bis sie schlüpfen, zu beschützen.

Bis zum ersten Lebensjahr leben die Komodowarane in Bäumen, um sich vor Feinden zu schützen, zu denen auch erwachsene Männchen gehören. Dannach haben sie die Möglichkeit, sich zu verteidigen und gegebenenfalls anzugreifen.

Obwohl er kein Feuer speit, macht dieser Drache wirklich Angst. Er kann Gift in seine Beute injizieren und sogar Menschen durch Verletzungen töten, wenn er in eines ihrer Gliedmaßen beißt.