Wie du einen Cocker Spaniel richtig trainierst und erziehst

Die Erziehung eines Cocker Spaniels ist eigentlich ganz einfach. Dennoch gibt es natürlich verschiedene Aspekte, die du beachten solltest. Nachfolgend findest du einige hilfreiche Empfehlungen und Tipps für die Erziehung und das Training. Lies weiter und erfahre mehr!
Wie du einen Cocker Spaniel richtig trainierst und erziehst

Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2021

Der Cocker Spaniel ist eine kleine, aber sportliche Hunderasse. Ursprünglich handelte es sich um Jagdhunde, aber im Laufe der Zeit entwickelten sie sich zu beliebten Familienhunden. Wenn du diese Rasse trainierst und erziehst, musst du darauf achten, dass du die Tiere ausreichend geistig und körperlich stimulierst. Wenn du einen Cocker Spaniel genügend aktivierst und beschäftigst, kannst du dich über einen gut erzogenen Hund freuen, der sich bestens als Familienhund eignet und auch gut mit anderen Tieren zusammenleben kann.

Der Cocker Spaniel ist ein Hund, der leicht zu trainieren ist. Aufgrund seines Bedürfnisses, seinem Besitzer zu gefallen und von diesem gemocht zu werden, wird es dir nicht schwer fallen, ihm neben den grundlegenden Verhaltensregeln auch verschiedene Tricks beizubringen. In unserem heutigen Artikel erfährst du, wie du einen Cocker Spaniel richtig trainierst und erziehst.

Cocker Spaniel: Tipps für Erziehung und Training

Cocker Spaniel auf einer Wiese

Wenn du einen Cocker Spaniel trainieren und erziehen möchtest, musst du zunächst einmal sicherstellen, dass er versteht, was du von ihm erwartest. Er muss begreifen, dass er “Unterricht nimmt” und dass du möchtest, dass er etwas tut. Wiederholung, Beständigkeit und der Einsatz von Belohnungen (Leckereien, Lob oder Streicheleinheiten) sind die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training. Wenn du dem Hund ein Kommando gibst, solltest du deutlich und langsam sprechen. Die Befehle sollten klar und einfach sein und idealerweise aus einem Wort oder einer Silbe bestehen.

Wenn du deinem Cocker Spaniel etwas beibringen möchtest, solltest du jeden Tag mit ihm trainieren. Andernfalls vergisst er möglicherweise wieder, was er zuvor gelernt hat. Allerdings sollten die einzelnen Trainingseinheiten nur relativ kurz sein. 10 bis 15 Minuten sind genug, damit er nicht die Konzentration oder das Interesse verliert.

Da Cocker Spaniels sehr energiegeladene Hunde sind, brauchen sie täglich ausreichend Bewegung. Daher empfiehlt es sich, dreimal täglich einen langen Spaziergang zu unternehmen. Darüber hinaus solltest du auch regelmäßig mit deinem Hund spielen. Auf diese Weise wird er ruhiger und infolgedessen eher bereit sein, eine Trainingseinheit zu absolvieren.

Des Weiteren solltest du wissen, dass diese Hunderasse sehr empfindlich ist. Daher solltest du nicht versuchen, das Tier einzuschüchtern oder zu korrigieren. Denn diese Maßnahmen sind kontraproduktiv und führen nur dazu, dass dein Hund unsicher wird. Auch Ungeduld oder Frustration sind nicht angebracht. Wie wir eingangs bereits erwähnt haben, sind Cocker Spaniels bestrebt, dir zu gefallen und von dir gemocht zu werden. Wenn der Hund glaubt, er würde deine Erwartungen nicht erfüllen, könnte es passieren, dass er nicht mehr weiter trainieren möchte. Daher solltest du immer sehr sanft und liebevoll mit deinem Hund umgehen, wenn ihr gemeinsam trainiert. Positive Verstärkung ist immer effektiver als Bestrafung.

Grundausbildung für einen Cocker Spaniel

Cocker Spaniel gibt Pfötchen

Neben den üblichen Kommandos, die ein Hund erlernen sollte (Sitz, Platz, Bei Fuß usw.), solltest du deinem Cocker Spaniel ebenfalls beibringen, an der Leine zu laufen und wo er sein Geschäft verrichten sollte.

Wenn du einen Welpen trainierst, solltest du zunächst einen geeigneten Platz aussuchen, an dem er sein Geschäft verrichten soll. Das kann ein mit Zeitung ausgelegter Bereich im Haus sein, eine Kiste oder eine bestimmte Ecke im Garten. Wenn dein Cocker Spaniel das erste Mal sein neues Zuhause betritt, bringst du ihn an den Ort, an dem er sich erleichtern soll. Dies hinterlässt bei ihm eine olfaktorische Erinnerung. Außerdem wird das Markieren seines neuen Territoriums wahrscheinlich das erste sein, was er tun möchte.

Begleite deinen Hund, bis er sein Geschäft verrichtet hat und belohne ihn dann sofort mit einem Leckerli. Belohne ihn jedes Mal, wenn er sein Geschäft an dem Ort erledigt, den du ihm gezeigt hast. Wenn sich dein Cocker Spaniel an einem anderen Ort erleichtert hat, bringst du ihn sofort an diesen Ort zurück. Dann zeigst du auf den Urinfleck (oder die Fäkalien) und sagst mit ruhiger und bestimmter Stimme “NEIN!”. Anschließend gehst du mit ihm an den Ort, an dem er sich stattdessen hätte erleichtern sollen. Lasse ihn für 10 bis 15 Minuten dort alleine.

Allerdings solltest du eines unbedingt verstehen und beachten: Diese Handlung darfst du niemals als Bestrafung für ein anderes Verhalten deines Hundes einsetzen. Denn dadurch würdest du das Tier lediglich verwirren. Achte darauf, dass der Ort, an dem sich dein Cocker Spaniel erleichtert, stets sauber ist. Daher solltest du regelmäßig das Zeitungspapier auswechseln, die Exkremente entfernen oder die verschmutzte Erde im Garten ersetzen. Denn wenn sich dein Hund in dem Bereich nicht wohlfühlt, wird er ihn auch nicht benutzen.

Weitere Aspekte, die du beachten solltest

Ein weiterer Aspekt, den der Cocker Spaniel lernen muss, ist das Laufen an der Leine. Erstens, weil du so gefährliche Situationen  vermieden kannst. Zweitens, weil Hunde auf öffentlichen Straßen, in Gartenanlagen, in Parks und in vielen Städten und Gemeinden meist an der Leine geführt werden müssen.

Um deinen Hund an das Laufen an der Leine zu gewöhnen, musst du ihn zuerst an ein Halsband gewöhnen. Daran sollte sich immer auch die Hundemarke befinden. Um den Cocker Spaniel an das Halsband zu gewöhnen, legst du es ihm am besten beim Fressen oder Spielen an. Vermutlich wird er anfangs versuchen, sich das Halsband wieder abzustreifen. Das ist ganz normal und du solltest ihn nicht davon abhalten.

Wenn er sich dann wieder beruhigt hat, musst du ihn unbedingt mit einem Leckerli belohnen. Wie du siehst, ist auch hier die positive Verstärkung der Schlüssel zum Erfolg! Dennoch solltest du wissen, dass du ein wenig Geduld haben solltest, bis sich dein Hund an das neue Accessoire gewöhnt hat und dies nicht mehr als bedrohlich empfindet.

Der erste Spaziergang an der Leine

Sobald sich dein Cocker Spaniel an das Halsband gewöhnt hat und sich damit wohl fühlt, kannst du die Leine daran befestigen. Nun folgt der nächste Übungsschritt. Lasse den Hund zunächst alleine mit der Leine durch das Haus laufen, bis er sich daran gewöhnt hat. Achte darauf, dass er sich nirgendwo verhakt oder hängenbleibt.

Danach kannst du die Leine in die Hand nehmen und mit ihm einen Spaziergang unternehmen. Während des Spaziergangs muss dein Cocker Spaniel lernen, an deiner Seite zu laufen. Wenn er an der Leine zieht oder sich hinsetzt, bleibst du umgehend stehen. Rufe deinen Hund zu dir und lobe ihn, wenn er gehorcht und neben dir weiterläuft. Dann hat er sich natürlich auch eine Belohnung verdient!

Es könnte dich interessieren ...
9 Hunderassen, die schwer zu trainieren sind
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
9 Hunderassen, die schwer zu trainieren sind

Einige Hunderassen haben den Ruf, dass sie nur schwer zu trainieren sind. Welche sind das und wie kannst du dennoch erfolgreich sein? Hier erfährst...