Wo kann man in Spanien Wildtiere beobachten?

4. August 2019
Gerade im Urlaub lohnt es sich, natürliche Lebensräume zu sehen, in denen man Wildtiere beobachten kann. Wir haben heute ein paar Tipps für dich. Du wirst staunen, denn in Spanien gibt es viele Möglichkeiten, Tiere in freier Natur zu sehen. 

Es gibt immer weniger natürliche Lebensräume, gerade deshalb lohnt sich eine eher untypische Erfahrung im Urlaub, um Wildtiere in freier Natur zu beobachten. Du kannst dabei viel lernen und die schöne Landschaft genießen. Erfahre heute, welche Möglichkeiten es in Spanien gibt.

Es handelt sich um unvergleichliche Erlebnisse in einzigartigen Landschaften, die durch verschiedenste Wildtiere belebt werden. Es gibt viele Gründe, diese natürlichen Lebensräume zu besuchen. Doch vergiss nicht, dabei immer vorsichtig und verantwortungsvoll zu sein!

Spanien: ein kleines Paradies für Wildtiere 

In Huesca befindet sich ein großer Naturpark, direkt im Herzen der Pyrenäen, im Wald von Piedrafita de Jaca. Der Name dieses natürlichen Lebensraums lautet Parque de fauna Lacuniacha.

Dieses Gebiet wird vom iberischen Wolf beherrscht, der sich bis nach Portugal verbreitet. Es handelt sich um ein beeindruckendes Tier, das nur zu unrecht einen schlechten Ruf hat und als Gefahr für Schafe bekannt ist. Der Wolf spielt in diesem Ökosystem eine sehr bedeutende Rolle.

Wildtiere in Spanien

Entdecke auch diesen Beitrag: Mumie eines Wolfswelpen in Kanada entdeckt

Andere Bewohner dieses Parks sind: Eurasischer Luchs, europäischer Bison, gemeiner Mufflon und Wildschwein. Außerdem kannst du hier auch eine vom Aussterben bedrohte Pferderasse beobachten: das Przewalski-Pferd, auch als Takhi oder Mongolisches Wildpferd bekannt.

Darüber hinaus kannst du hier Heckrinder sehen, das sind auerochsenähnliche Rinder.

Bären als Wildtiere in Spanien

Im Naturpark Parque Nacional Somiedo de Asturias kann man auch Wölfe und den europäischen Braunbären beobachten. Schätzungsweise leben rund 50 % der Population dieser Bärenart in den Kantabrischen Bergen in Nordspanien, wo dem Braunbär etwas mehr als 29000 Hektar in dieser Reserve zur Verfügung stehen.

Bären als Wildtiere in Spanien

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Der Barrakuda, ein aggressiver und unberechenbarer Fisch

Auch Hirsche, Wildschweine und Castroviejo-Hasen (Ginsterhasen) sind in dieser wilden, idyllischen Landschaft beheimatet. Darüber hinaus kann man hier Rotfüchse, Marder, Ginsterkatzen, Wildkatzen und Dachse beobachten. 

Spanien: das perfekte Ziel für Wildvögel 

In Somiedo gibt es auch die Möglichkeit, eine Vielzahl von Wildvögeln zu beobachten. Über 120 verschiedene Arten wurden hier registriert. Hervorzuheben sind der Kantabrische Auherhahn, der Steinadler und der Wanderfalke. Wer Glück hat, kann auch seltene Spechtarten beobachten.

In Huesca, im Parque Nacional de Ordesa y Monteperdido, gibt es eine natürliche Reserve für Bartgeier. Diese Geierart ist vom Aussterben bedroht, allerdings konnte seit 1980 die Population vergrößert werden.

Spanien: das perfekte Ziel für Wildvögel 

Auch im Süden, in Málaga gibt es wunderbare Naturgebiete, wo man beispielsweise Flamingos beobachten kannin der Region Antequera empfehlen wir, die Lagune von Fuente de Piedra zu besuchen. In diesem Naturreservat sind die majestätischen Flamingos die Stars.

Besonders zu empfehlen ist ein Besuch zwischen Februar und Juni, doch auch im restlichen Jahr kann man dieses Naturreservat genießen.

Außerdem empfehlen wir auch den Besuch der Lagune Gallocanta in Zaragoza. In dieser wunderbaren Landschaft sind Kraniche beheimatet. Man kann sie hier zwischen Oktober und März beobachten. Denn sie verlassen kältere Gebiete, um hier den Winter zu verbringen.

Wildtiere im Meer beobachten

Von der Straße von Gibraltar aus bis nach Mazarrón gibt es viele Delfine. Diese Wassersäugetiere kommen Booten und Schiffen oft sehr nahe und sind sehr verspielt.

Im Golf von Biskaya und auf Tenerife kann man auch Wale beobachten, ein ganz besonderes Ereignis!

Wildtiere im Meer beobachten

Auch interessant: Warum explodieren tote Wale?

Beobachtung von Wildtieren: Tourismus und Besonnenheit 

Tourismus ist eine wunderbare Sache, doch man sollte dabei immer den natürlichen Lebensraum der Wildtiere respektieren. Denn so kann man insbesondere Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind, eine Chance geben.

Manche Ökosysteme sind sehr verletzlich und man könnte durch Besuche die darin beheimateten Tiere gefährden. 

Ein Beispiel dafür sind Korallenriffe, die durch zahlreiche Taucher bedroht sind. Es handelt sich um sehr fragile Strukturen, die sich über einen sehr langen Zeitraum gebildet haben und nur schwer wieder aufgebaut werden können, sobald sie zerstört sind.

Darüber hinaus ist nicht zu vergessen, dass es sich um Wildtiere handelt, die auch Menschen in Gefahr bringen können. Deshalb ist es wichtig, vorsichtig zu sein und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen zu berücksichtigen. Ein verängstigtes Tier kann auf unvorhersehbare Weise reagieren und auch aggressiv werden.

Manche Touristen erkunden Gebiete mit Wildtieren auf eigene Faust, doch dies ist unverantwortlich. Es ist wichtig, die Vorschriften der Naturreservate zu respektieren und den Rat der Experten zu beachten, um sich selbst und auch die Wildtiere zu schützen.