Gibt es Strände für Katzen?

21. Februar 2019
Solange es keine Verbotsschilder gibt, dürfen Katzen zusammen mit ihren Bezugsmenschen an den Strand.

Heute geht es bei uns um den Urlaub und Strände für Katzen.

Viele Menschen vermissen ihre pelzigen Mitbewohner, wenn sie in den Urlaub fahren. Doch es scheint insbesondere für Katzen nicht besonders geeignet, sie an einen Ort mitzunehmen, an dem es viele Menschen, Wasser und Sand gibt.

Es gibt aber mindestens einen Strand auf Sardinien, an dem man Katzen willkommen heißt.

Der Strand nennt sich Su Pallosu und gilt fast als Zufluchtsstätte für Miezen. Er liegt im Westen der Insel und wird vom Massentourismus größtenteils ignoriert. So können die 61 Samtpfötchen, die diese Küste ihr Zuhause nennen, dort ungestört zwischen den Felsen flanieren

Wie ist das Katzenleben in Su Pallosu

Der Strand im Zentrum des Mittelmeeres ist wie ein unerforschtes Paradies für Menschen. Die Einwohner werden dort vor Insekten und Nagern geschützt und die Katzen leben friedlich und ganz frei.

Sie werden durch die Associazione Culturale Amici di Su Pallosu beschützt und versorgt. Dieser gemeinnützige Verein füttert die Tiere und kümmert sich ebenfalls um ihre medizinische Versorgung.

Finanzielle Unterstützung erhält der Verein, indem er Aktivitäten organisiert, die den Mikrotourismus fördern. Die geführten Besuche sind zwar gratis, doch der Verein schafft sich ein Einkommen durch den Verkauf von Futter, Accessoires, Souvenirs und einfachen Übernachtungsmöglichkeiten, die dort geboten werden.

Die dort lebenden Katzen sind kastriert, damit es nicht zu einer Überbevölkerung kommt. Die Pfleger berichten, dass sie abgesehen von den 61 kätzischen Einwohnern momentan keine weiteren aufnehmen.

Unser Lesetipp: Gewöhnung an das Auto für Katzen

Katze am Strand

Die Geschichte von Su Pallosu

In Su Pallosu leben nur sechs Menschen. Die Katzen kamen in den 80er Jahren an diesen malerischen Strand. Geradeso wie in einem Kindermärchen begann alles mit einer Mäuseinvasion.

Die dort ansässigen Thunfisch-Fischer entschlossen sich, die Nager mit ein paar Katzen zu bekämpfen.

So wurden die Katzen zu wahrhaftigen Helden. Die Einwohner pflegten die Tiere und ernährten sie mit Fisch. Auch das dortige Wetter und die Landschaft der Insel waren ideal für sie geeignet.

Seitdem sind die Tiere dort geblieben, und Su Pallosu wurde zu einem der schönsten Strände für Katzen.

Selbst wenn der Strand dieser italienischen Insel nur wenig menschlichen Besuch bekommt, so haben doch viele schon ihre Meinung in Reiseforen geäußert. Welcher Katzenliebhaber würde sich nicht in dieser unglaublich schönen Landschaft, umringt von Geschnurre, wohlfühlen?!

Strände für Katzen in Spanien

Auch in Spanien gibt es Strände für Katzen. Man muss sich allerdings zuerst informieren, ob der erwünschte Strand die Miezen erlaubt oder nicht.

Katze im Urlaub

Prinzipiell ist es nicht gesetzeswidrig, eine Katze mit an den Strand zu nehmen. Solange es keine Verbotsschilder gibt, darf eigentlich niemand etwas daran aussetzen.

Man muss allerdings beachten, dass in Spanien die Strände nicht durch die Stadtverwaltung, sondern durch den Küstenschutz reguliert werden.

Sollte die örtliche Polizei versuchen, dir eine Geldstrafe aufzubrummen, so hat diese keine rechtliche Gültigkeit. Die Stadtverwaltung und die örtliche Polizei dürfen keine Geldbußen an den Stränden verteilen.

Woher weiß ich, ob Katzen an einem Strand verboten sind?

Fast kein Strand verbietet den Zugang für Haustiere, doch es gibt Regeln, die vor allem mit der Reinlichkeit zusammenhängen. Handelt es sich um Naturreservate, dann kann es allerdings schon vorkommen, dass Haustiere verboten sind.

Lies auch: Die besten pet-friendly Strände in Spanien

Strände für Katzen: was sagen die Miezen dazu?

Man muss schließlich aber auch erwähnen, dass unsere Samtpfötchen generell keine großen Fans von Hitze, Sonne und Wasser sind. Nimmst du ein Tier mit an den Strand und hältst es dort in einem Käfig, so macht ihm das sicher keinen Spaß.

Vielleicht möchte die Katze einfach am allerliebsten im kühlen, stillen Zuhause vor sich hinschlummern.