Kann man den Einkauf mit dem Hund erledigen?

· 3. Januar 2019
Wenn auch viele Einkaufszentren und Geschäfte den Eintritt für Haustiere erlauben, so gibt es doch den einen oder anderen Laden, der das verbietet. Man muss allerdings auch in Betracht ziehen, ob die Fellnase gut genug erzogen ist, um sich anständig in der Öffentlichkeit zu benehmen.

Haustiere sind schon seit Urzeiten ein Teil unseres Lebens. Zwar bestand immer eine Grenze zwischen Tier und Mensch, doch langsam erobern unsere geliebten Freunde immer mehr Platz in vielen Lebensbereichen. Dazu gehört auch der Einkauf mit dem Hund.

Ja, man kann den Einkauf mit dem Hund erledigen

Schon lange gibt es immer weniger Schilder, auf denen unseren Haustieren der Eintritt verboten wird. Natürlich gibt es einige Geschäfte, wie zum Beispiel Lebensmittelläden, wo Hunde aus hygienischen Gründen nicht mit dürfen. Bei anderen war uns der Grund des Eintrittverbots jedoch nicht so nachvollziehbar.

Diese Veränderungen finden aufgrund der vielen Kampagnen der Tierschutzvereine statt. Dank ihnen und den Anstrengungen aller Hundebesitzer, kann man heutzutage durchaus den Einkauf mit dem Hund erledigen.

Unsere Lesetipp: Universelle Erklärung der Tierrechte

In Einkaufszentren und Geschäften, in denen Perfum, Kleidung, Schmuck, Schuhe und anderes verkauft werden, sind Hunde oft willkommen. Deshalb sieht man heutzutage auch immer mehr Menschen mit ihren Fellnasen im Shopping Zentrum, auch wenn dieses nicht im Freien ist.

Hund im Geschäft

Jene, die man nicht gerade als Tierliebhaber bezeichnen kann, ärgern sich darüber und argumentieren, dass ein Hund doch gar nichts kaufen würde. Tierliebhaber hingegen haben darauf angespielt, dass sie sie wohl für dumm verkaufen wollen.

Selbstverständlich geht es nicht darum, dass ein Hund etwas kauft. Vielmehr möchten wir den Einkauf mit dem Hund erledigen, damit der Vierbeiner sich nicht zu Hause langweilen muss.

Wir möchten die Tiere in unsere Gesellschaft und eine wirkliche Welt einwickeln. Das ist eine Welt, zu der sie schließlich ebenfalls gehören.

Wenn auch viele Einkaufszentren heutzutage den Eintritt mit dem Haustier erlauben, so entscheiden kleinere Geschäfte jedoch für sich selbst. 

Lies auch: Gefährliche Hunderassen oder schlechte Erziehung?

Stadtbummel mit der Fellnase

Tipps für den Einkauf mit dem Hund

Auch wenn es erlaubt ist, das Haustier mit zum Einkauf zu nehmen, so muss man sich selbst und das Tier dennoch gut darauf vorbereiten und verschiedene Aspekte in Betracht ziehen:

  • Die Größe des Hundes. Ist der Laden sehr klein und dein Hund sehr groß, dann könnte es zu einem Platzproblem kommen. Sei also vernünftig, damit wir dieses Recht, für das wir so lange gekämpft haben, nicht wieder verlieren.
  • Immer an der Leine. Selbst ein gut erzogener Hund kann andere Leute belästigen oder aus Versehen etwas umschmeißen. Halte deine Fellnase immer an der Leine und so nah bei dir wie möglich. Ein kleiner Hund passt beispielsweise auch in die Handtasche.
  • Seine Persönlichkeit. Alle denken, dass ihr Hund der allertollste ist, doch sei ehrlich mit dir selbst: Beißt dein Hund andere? Zappelt er und wirft Dinge um, ohne es zu bemerken? Zerrt er an der Leine und hört nicht auf dich? Dann lasse ihn doch besser zu Hause und vergiss den Einkauf mit dem Hund.
  • Akzeptiere ein „nein“. Viele Geschäfte lassen den Eintritt zu, doch nicht alle tun dies. Falls dir also der Eintritt mit deinem Haustier verboten wird, dann diskutiere erst gar nicht, sondern lächle, danke ihnen, dreh dich um und geht weiter.

Du kannst also deinen Hund zum Einkauf, Friseur, in ein Restaurant oder anderes Geschäft mitnehmen. Die Entscheidung liegt allerdings bei den Geschäftsinhabern.

Unsere positive Einstellung kann auch mitbewirken, dass mehr von ihnen den Eintritt für Fellnase und Co. gestatten. Allerdings erreichen wir gar nichts durch Streiten oder Gewalt.