Die Forschung belegt, dass Hunde Gefühle haben

Ob du es glaubst oder nicht, aber auch Hunde haben Gefühle und ein Gewissen. Dies wurde nun sogar in einer Gehirnscan-Studie bewiesen. Alles Wissenswerte!
Die Forschung belegt, dass Hunde Gefühle haben

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Können Hunde Gefühle haben? Sind diese Tiere in der Lage, Empathie zu empfinden? Die Erkenntnisse, die wir über Tiere haben, verändern und erweitern sich fortlaufend. Daher wollen wir dir in unserem heutigen Artikel mehr zu den neuesten Forschungsergebnissen in Bezug auf die Frage erzählen, ob auch Hunde Gefühle haben. Lies einfach weiter und erfahre interessante Details aus einer wissenschaftlichen Studie!

Das Bewusstsein von Tieren

Sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch die juristische Welt haben sich bisher geweigert, zu akzeptieren, dass Tiere Wesen sind, die fühlen und leiden wie Menschen. Da sie nicht viel über die Psyche von Tieren wussten, beschlossen sie, eine Welt zu ignorieren, die reicher und komplexer ist, als sie sich vorstellen konnten.

Allerdings entspricht diese Entscheidung nicht der Auffassung von Tierliebhabern. Verbände, die sich für Tierrechte einsetzen, sowie politische Parteien sind von der emotionalen Intelligenz von Tieren überzeugt. 

Hunde haben Gefühle - zwei schmusende Hunde

Im Dezember 2017 erklärte der Abgeordnetenkongress in Spanien, dass Tiere als “Wesen” betrachtet werden, die Rechten unterliegen und nicht als persönliches Eigentum. Nach und nach machen wir also Fortschritte bei der Veränderung unserer Wahrnehmung von Tieren und ihrer Form des Denkens; eine der jüngsten Entdeckungen betrifft Hunde.

Ein Gehirnscan, der Schlüssel zu der Entdeckung, dass auch Hunde Gefühle haben

Die Vorstellung, dass auch andere Tiere Gefühle haben könnten, wurde tatsächlich bis vor zehn Jahren gar nicht in Betracht gezogen. Der Neurowissenschaftler Gregory Berns von der Emory University beschloss, seine Bemühungen darauf zu konzentrieren, herauszufinden, ob Hunde Emotionen empfinden können. Seine Ansatz bestand darin, eine Reihe von Hunden zu trainieren, um sie einem Gehirnscan zu unterziehen.

Dank dieses Tests konnte Berns das Gehirn der Tiere kartieren und sehen, wie sie auf verschiedene von ihm präsentierte Reize reagierten. Die Ergebnisse erschienen in seinem Buch What It’s Like to Be a Dog (auf Deutsch: Wie es ist, ein Hund zu sein).

Eine in der Zeitschrift Science veröffentlichte Studie hatte bereits bestätigt, dass Hunde Informationen ähnlich wie Menschen verarbeiten können. In diesem Essay wiesen die Forscher nach, dass die linke Hemisphäre von Hunden auf Wörter reagiert, während die rechte auf die Intonation reagiert, mit der die Wörter ausgesprochen werden.

Die Geschichte von Callie, dem ersten Studienobjekt

Berns adoptierte aus einem örtlichen Tierheim die Mischlings-Terrierin Callie. Er wählte sie aus keinem bestimmten Grund; Callie war neugierig und wie viele andere Terrier voller Energie.

Zunächst beschloss Berns, in seinem Haus einen Simulator zu bauen, um das Tier an die typischen Geräusche von Krankenhausscannern zu gewöhnen. Dazu nahm er die Geräusche von den Magneten der Maschinen auf und spielte diese zu Hause ab, während er mit Callie spielte.

Anfangs lies Berns die Klänge der Maschine mit nur sehr geringer Lautstärke im Hintergrund laufen und steigerte diese dann sukzessive. Der Prozess dauerte etwa zwei bis drei Monate und alles verlief einfacher als erwartet. Aufgrund dieses ersten Erfolges waren die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Berns weitere Probanden in seinem Projekt aufnehmen konnte.

Der Nucleus caudatus von Hunden und Menschen ähnelt sich

Der Nucleus caudatus ist eine Struktur, die sich im tiefsten Teil der Großhirnhemisphären befindet. Er ist ein gemeinsames Element bei allen Spezies, insbesondere bei Säugetieren, und wesentlich für die Aufnahme von Dopamin.

Hunde haben Gefühle - Hund schmust mit Besitzerin

Der Nucleus caudatus ist in dem Moment aktiv, in dem ein Lebewesen den sogenannten “Zustand der Antizipation” erreicht. Sobald es die Information erhält, findet ein Entscheidungsprozess statt, der bestimmt, was es damit anfangen soll. Handelt es sich um etwas Positives, ist dieser Zustand intensiver.

Diese Gehirnstruktur wird bei Hunden und Menschen analog und unter den gleichen Bedingungen aktiviert. Aufgrund der deutlichen Größenunterschiede (das Gehirn eines Hundes ist so groß wie eine Zitrone) verfügen Hunde jedoch nicht über die gleichen Fähigkeiten wie wir Menschen.

Können Hunde Gefühle haben? Können sie uns lieben?

In dem Experiment zeigte Berns den Hunden zwei Objekte. Er hatte sie darauf trainiert, eines der Objekte mit Futter und das andere mit den Worten ihres Besitzers “Guter Junge!” oder “Gutes Mädchen!” zu identifizieren. Einige Hunde bevorzugten das erste, andere das zweite.

In Bezug auf die Präferenz konnte also keine kategorische Reaktion beobachtet werden. Die Reaktionen auf die beiden Reize waren gleich. Was den Unterschied ausmacht, ist die Art der Beziehung und Bindung, die die Hunde zu ihren Besitzern aufgebaut haben.

Quelle des Titelbildes: smlp.co.uk

Es könnte dich interessieren ...
Haben Hunde wegen ihrer Streiche ein schlechtes Gewissen?
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Haben Hunde wegen ihrer Streiche ein schlechtes Gewissen?

Hat dein Hund wegen seiner Streiche manchmal ein schlechtes Gewissen? Hier erfährst du, was sich hinter seinem schuldbewussten Gesichtsausdruck ver...