Warum ein Ehepaar im Tierheim keinen ausgesetzten Hund adoptieren durfte

Nicht jeder Hund kann wieder in sein ursprüngliches Zuhause zurückkehren. In unserem heutigen Artikel erfährst du, warum ein Ehepaar keinen ausgesetzten Hund adoptieren durfte und was du unternehmen kannst, um solchen Tieren zu helfen!
Warum ein Ehepaar im Tierheim keinen ausgesetzten Hund adoptieren durfte

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Es gibt viele Tierliebhaber, die sagen, dass Tiere besser sind als Menschen. Und manchmal sollte man tatsächlich meinen, dass dies der Wahrheit entspricht. Wenn du von einem verlassenen oder ausgesetzten Hund hörst, denkst du vermutlich zunächst an Tiere, die auf der Straße oder in der Natur zurückgelassen wurden. Die Geschichte, die wir dir heute erzählen werden, lehrt uns jedoch eine andere harte Realität.

Die Vorstellung, dass jemand dasselbe Tier gleich zwei Mal verlassen könnte, klingt verabscheuungswürdig, grausam und äußerst traurig. Aber genau das passiert leider auch. Die folgende Geschichte über einen ausgesetzten Hund ist ein Beispiel dafür.

Ein Besuch im Tierheim, um einen ausgesetzten Hund zu adoptieren

ausgesetzten Hund - Tier wird gestreichelt

Es war ein Tag wie jeder andere. Ein Ehepaar suchte ein Tierheim auf, um einen Welpen zu adoptieren. Wie üblich kümmerten sich die Mitarbeitenden und freiwilligen Helfer freundlich und hilfsbereit um die beiden und zeigten ihnen alle Tiere, die sich im Tierheim befanden.

Das Paar lief umher, sah sich die Tiere an und streichelte diejenigen, die ihnen am liebenswertesten erschienen. Alles deutete darauf hin, dass sie offensichtlich am perfekten Ort angekommen waren. Allem Anschein nach würden sie hier wohl das finden, wonach sie suchten. Allerdings sollte schon sehr bald etwas passieren, was alle dort Anwesenden schockierte.

Einer der Hunde lief freudig auf das Ehepaar zu. Es schien, als würde er die beiden schon sein ganzes Leben lang kennen. Er fing an zu jaulen und zu heulen und führte vor lauter Glück einen Freudentanz auf. Er schien einen verlorenen Schatz wieder gefunden zu haben! Und er lag nicht falsch damit, denn er hatte tatsächlich das Gefühl, etwas gefunden zu haben, von dem er dachte, es verloren zu haben.

Was dann geschah

Als die freiwilligen Helfer des Tierheims die Reaktion des Hundes sahen, empfahlen sie dem Paar, genau diesen Hund mit nach Hause zu nehmen. Denn offensichtlich schien eine besondere Verbindung zwischen ihnen und dem Tier zu bestehen. Aber das Ehepaar bestritt vehement, dass es irgendeine Verbindung zu diesem Tier geben würde. Natürlich konnten die Mitarbeitenden des Tierheims diese Reaktion überhaupt nicht nachvollziehen oder verstehen.

Als das Paar erkannte, dass ihr Leugnen zwecklos war, musste es schließlich die Wahrheit offenbaren. Dieser Hund war tatsächlich ihr eigener. Allerdings hatten sie das Tier ausgesetzt, als es alt und krank wurde. Obwohl sich der Hund in der Zwischenzeit erholt hatte, wollte das Paar keine Verantwortung mehr für ihn übernehmen und bestand darauf, einen anderen Hund zu adoptieren.

Wie du dir sicherlich denken kannst, lehnte das Tierheim diese Bitte ab. Und nicht nur das. Die Mitarbeitenden haben außerdem noch dafür gesorgt, dass dieses Ehepaar auch in der näheren Umgebung keinen Hund mehr adoptieren kann. Darüber hinaus haben sie die beiden angezeigt.

Ein Paar, das keinen anderen ausgesetzten Hund mehr adoptieren kann

ausgesetzten Hund - streicheln und Zuneigung geben

Dieser Vorfall ereignete sich einige Zeit, nachdem die Mitarbeitenden des Tierheims den Hund gefunden und ihn gründlich untersucht hatten. Zu jenem Zeitpunkt war er kurz davor zu sterben, weil er dehydriert und fast verhungert war.

Heute ist er ein gesunder und glücklicher Hund, der von jedem adoptiert werden kann, der bereit ist, ihn zu lieben. Aber es ist nach wie vor kaum vorstellbar, wie kalt dieses Ehepaar reagierte, als es sah, wie sich ihr eigener Hund darüber freute, sie wieder zu sehen. Und noch unvorstellbarer ist, dass sie ihn tatsächlich erneut im Tierheim zurückließen. Sie haben ihn ein zweites Mal verlassen. Wenn du dich also jemals gefragt hast, ob es vorkommt, dass ein Hund zwei Mal verlassen werden kann, kennst du nun die traurige Antwort. Ja, das ist möglich.

Wir wissen nicht, was dieser verlassene Hund fühlte, nachdem er erkennen musste, dass seine ehemaligen Besitzer ihn erneut abgelehnt haben. Aber wir sind ganz sicher, dass das Tier sehr gut betreut wird, und dass er bald ein Zuhause finden wird, in dem er geliebt wird und die Fürsorge und Pflege erhält, die er verdient.

Man sagt, dass einem das Leben das zurückgibt, was man gibt und vielleicht hat dieses Paar genau über diesen Satz nachgedacht. Aber wer hätte ahnen können, dass sie genau dieses Tierheim wählen und dort den von ihnen ausgesetzten Hund antreffen würden? Darüber hinaus ist es absolut unverständlich, dass sie tatsächlich glaubten, sie könnten ein weiteres Haustier adoptieren, nachdem sie ihre Geschichte erzählt hatten. Da fehlen uns wirklich die Worte!

Abschließende Gedanken

Wenn du deinen Beitrag zum Kampf gegen das Aussetzen von Hunden (und Tieren im Allgemeinen) leisten willst, solltest du keinesfalls die Augen und Ohren vor jeder Art von Missbrauch verschließen, den du beobachtest. Wenn du einen ausgesetzten Hund siehst, solltest du dich umgehend an ein Tierheim wenden. Die Mitarbeitenden werden das Tier abholen und es versorgen, damit es sich erholen kann.

Und natürlich solltest du vor einer Adoption sehr lange und gründlich über die damit verbundene Verantwortung nachdenken, die du übernehmen wirst.

〈Titelbild mit freundlicher Genehmigung von Contando Estrelas〉

Es könnte dich interessieren ...
Adoption eines ausgesetzten Hundes: Was du berücksichtigen solltest
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Adoption eines ausgesetzten Hundes: Was du berücksichtigen solltest

Wenn du die Adoption eines ausgesetzten Hundes planst, brauchst du viel Geduld und Ausdauer. Was du außerdem noch beachten solltest, erfährst du hi...