Behandlung von Schnupfen bei Schildkröten

7. April 2019
Schnupfen bei Schildkröten (Rhinitis) ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Schnupfen ist ansteckend, weshalb es besonders problematisch ist, wenn viele Tiere in einem Terrarium gehalten werden.

Schildkröten haben sehr empfindliche Atemwege. Aus diesem Grund ist Schnupfen bei Schildkröten weit verbreitet, insbesondere bei Wasserschildkröten.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über diese Erkrankung und ihre Behandlung wissen musst.

Was du über Schnupfen bei Schildkröten wissen musst

Schnupfen bei Schildkröten ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut, die sich durch eine laufende Nase, Atemgeräusche und Appetitlosigkeit äußert. Darüber hinaus können verschleimte Blasen an der Nase auftreten, sowie eine allgemeine Schwäche und ein weiß gefleckter Gaumen.

Ein weiteres Symptom der Erkrankung ist bei Wasserschildkröten, dass sie seitlich schwimmen, als ob sie ihr Gleichgewicht verloren hätten. Dann bekommt eine der beiden Lungen nicht genügend Sauerstoff und dehnt sich nicht richtig aus.

Die am häufigsten von Rhinitis betroffenen Schildkröten sind diejenigen, die zur Gattung Testudo gehören: Graeca, Hermanni, Horsfieldii, Kleinmanni und Marginata.

Das Schlimmste an Schnupfen bei Schildkröten ist, dass er ansteckend ist. Man muss vorsichtig sein, wenn man viele Schildkröten zusammen hält. Die Schildkröten müssen ein intaktes Immunsystem haben, um Viren und Bakterien abzuwehren.

Schnupfen bei Schildkröten in einem überfüllten Terrarium.

Welche Ursachen hat Schnupfen bei Schildkröten?

Die Ursachen von Schnupfen bei Schildkröten sind vielfältig. Darunter fallen Ernährung, Umwelt, Bakterien, ein schwaches Immunsystem oder Viren.

Bei vielen Schildkröten ist er auch eine Folge von Herpes, einer ebenfalls sehr häufigen Erkrankung von Schildkröten. Schnupfen kann auch ein Symptom anderer Krankheiten, wie Lungenentzündung, Mundfäule oder Sepsis sein.

Lies weiter:

Ernährung einer Schildkröte

Eine übermäßige Produktion von Schleim bei Schildkröten kann auch auf die Aufnahme von Fremdkörpern oder anderen Stoffen in die Atemwege zurückzuführen sein sowie auf eine Infektionen durch Mikroorganismen im Wasser.

Andere Faktoren, die Schnupfen bei Schildkröten  auslösen können, sind:

  • Temperaturschwankungen (schwächt die Abwehrkräfte).
  • Ein überfülltes Terrarium.
  • Stress (durch einen Wechsel des Terrariums, Bewegungsmangel und Überbelegung).
  • Feuchtigkeit (bei Landschildkröten, die mit nassen oder feuchten Stellen in Berührung kommen).
  • Verschmutzung (mangelnde Hygiene im Terrarium, was Pilzen und Bakterien die Vermehrung erleichtert).
  • Verschiedene Arten im selben Terrarium (der für eine Art harmlose Keim kann für eine andere Art tödlich sein).

Behandlung von Schnupfen bei Schildkröten

Es ist sehr wichtig, Haustiere für Routineuntersuchungen zum Tierarzt zu bringen, um bestimmte Krankheiten auszuschließen. Wenn dir etwas Abnormales an deinen Schildröten auffällt, solltest du nicht warten, bis es sich verschlimmert und chronisch wird.

Im Falle von Schnupfen bei Schildkröten ist es wichtig zu wissen, dass es zunächst keine Symptome gibt und dennoch Keime und Krankheitserreger übertragen werden können.

Wird das Problem nicht richtig behandelt, kann es zu einer akuten oder chronischen Lungenentzündung kommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Das Alter einer Schildkröte – so kannst du es ermitteln!

Bei der Behandlung von Schnupfen bei Schildkröten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Tierarzt entnimmt Schleim, um ihn zu untersuchen und herauszufinden, um welche Bakterien oder Viren es sich handelt.

Auf dieser Grundlage können Mukolytika oder Schleimlöser auf oralem oder injizierbarem Weg verabreicht werden. Es können auch Antibiotika, Nasenspülungen und Desinfektionen der Mundhöhle verabreicht werden.

Schnupfen bei Schildkröten betrifft häufig Wasserschildkröten.

Wenn das Krankheitsbild sich verschlechtert und viele Schildkröten in einem Terrarium gehalten werden, ist in dem Terrarium eine Temperatur von 25 bis 32 °C aufrechtzuerhalten, es gut zu beleuchten und vor Zugluft zu schützen.

Auch wenn es nicht immer einfach ist, muss man alles tun, um die Schildkröten gut zu versorgen und ihr Wohlbefinden zu steigern.

Wähle Lebensmittel, die deinen Schildkröten am besten schmecken und gestalte das Terrarium möglichst angenehm.

Einige Tierärzte empfehlen auch den Einsatz einer Inhalationskammer. Das Tier wird dabei in eine abgeschlossene Box mit einem Belüftungsgitter gesetzt, bei der die zu inhalierende Flüssigkeit durch ein Rohr in die Box strömt.

García-Párraga, D., Crespo-Picazo, J. L., De Quirós, Y. B., Cervera, V., Martí-Bonmati, L., Díaz-Delgado, J., … Fernández, A. (2014). Decompression sickness (‘the bends’) in sea turtles. Diseases of Aquatic Organisms. https://doi.org/10.3354/dao02790