Zum Nachdenken: "Mein Hund ist mein bester Freund"

Betrachtest du deinen Hund auch als deinen besten Freund? Heute möchten wir dich dazu anregen, über diese besondere Freundschaft etwas mehr nachzudenken.
Zum Nachdenken: "Mein Hund ist mein bester Freund"

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Vielleicht hältst du dich auch an den Satz: “Je mehr ich die Menschen kenne, desto mehr liebe ich meinen Hund.” Einige Menschen bieten reichlich Gründe, um Hunde anderen Menschen vorzuziehen. Zu diesen Gründen gehört die Misshandlung von Tieren. Es ist jedoch auch wahr, dass Ausdrücke, wie “mein Hund ist mein bester Freundihre Bedeutung verlieren können, wenn wir sie zu oft wiederholen.

Woher stammt die Redewendung “Ein Hund ist der beste Freund des Menschen”?

Der Hund - der beste Freund des Menschen

Weißt du, woher das Sprichwort “Ein Hund ist der beste Freund des Menschen” stammt? Viele glauben, dass es sich um eine anonyme Redewendung handelt, die sich im Laufe der Jahre durch mündliche Überlieferung verbreitet hat. Allerdings hat diesen Satz tatsächlich jemand während eines Prozesses in Missouri, USA, im Jahr 1870 gesagt.

Der Rechtsanwalt George Graham Vest benutzte diese Worte in seinem Schlussplädoyer. Eine Person hatte ihn angeheuert, nachdem ein benachbarter Bauer, dessen Hund, Old Drum, getötet hatte. Seine Rede, die “Lobrede auf den Hund”, enthält viele der Argumente, mit denen die Menschen heute noch erklären, warum sie Hunde als besten Freund des Menschen betrachten.

Die Wahrheit ist, dass der Anwalt mit seiner Geschichte so überzeugend war, dass er es schaffte, den Mörder von Old Drum zu einer Geldstrafe von 550 Dollar verurteilen zu lassen, anstatt der 150 Dollar, die das Gesetz für eine derartige Tat vorsah. Aber auch eine Statue des Hundes wurde vor dem Gebäude des Obersten Gerichtshofs von Missouri errichtet, auf der die Rede des Anwalts zu lesen ist.

“Der einzige absolute, selbstlose Freund, den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt haben kann – derjenige, der ihn niemals im Stich lässt, der sich niemals als undankbar oder verräterisch erweist – ist sein Hund.”

-George Graham Vest-

Eine Freundschaft, die schon seit sehr langer Zeit besteht

Hunde begleiten den Menschen bereits seit 40.000 Jahren, wie die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu belegen scheinen. Von der Domestizierung der ersten Wölfe bis zum heutigen Tag ist viel Zeit vergangen. Der Mensch nutzt und missbraucht Hunde sowohl für edle als auch für verachtenswerte Tätigkeiten. Die Liste ist lang und es ist nicht nötig, hier weiter darauf einzugehen.

Eines Tages entdeckten wir, dass sich diese Tiere auch hervorragend als Haustiere eignen. So wurden sie Teil unserer Familien in einer Beziehung, die uns oft sagen lässt, dass sie unsere besten Freunde sind. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Zum Beispiel:

  • Ihre bedingungslose Loyalität.
  • Ihre ständigen Zuneigungsbekundungen.
  • Hunde diskriminieren uns nicht und machen sich nicht über uns lustig.
  • Sie beurteilen uns nicht und stellen unsere Fehler nicht in Frage.
  • Sie hegen keinen Groll, wenn wir sie manchmal schlecht behandeln.

Der Hund als bester Freund des Menschen

Nicht um zu widersprechen, sondern um zum Nachdenken anzuregen, denken wir jedoch, dass die Aussage, ein guter Freund sollte nicht urteilen oder in Frage stellen, ziemlich selbstherrlich klingt. Ein Hund kann uns seine Zuneigung zeigen, selbst wenn wir wissen, dass wir einen schweren Fehler gemacht haben. Im Idealfall hilft uns jedoch ein treuer und großartiger menschlicher Freund zu erkennen, was wir falsch gemacht haben und wie wir den Schaden wiedergutmachen können.

Vielleicht hat die Tatsache, dass Hunde keinen Groll hegen, damit zu tun, wie sich ein Hund an Dinge erinnert. Aber das gibt uns auf keinen Fall das Recht, ihn zu misshandeln. Was für eine Art von Freundschaft wäre das, wenn wir uns erlauben, jemanden schlecht zu behandeln, nur weil er nicht nachtragend ist?

Darüber hinaus sollten wir nicht vergessen, dass Hunde zwar gute Freunde sein können, wir aber niemals den Fehler machen dürfen, sie zu vermenschlichen. Du solltest nicht glauben, dass die Freundschaft mit einem Hund menschliche Beziehungen ersetzen kann. Wenn wir das tun, schaden wir nicht nur uns selbst, sondern auch dem Tier, so sehr wir auch sagen, dass wir es lieben.

Die wissenschaftliche Erklärung für die liebevolle Beziehung zwischen Mensch und Hund

Oxytocin soll für die enge Beziehung zwischen Mensch und Hund verantworlich sein

Nach den Ergebnissen verschiedener Studien soll das Geheimnis der engen Beziehung zwischen Mensch und Hund eine Substanz namens Oxytocin sein.

Gemeinhin als “Liebeshormon” bekannt, ist Oxytocin bei allen Säugetieren vorhanden und steht unter anderem im Zusammenhang mit der Bindung. Es ist die Substanz, die in den Gehirnen von Hunden und Menschen jedes Mal vorhanden ist, wenn sie sich in die Augen schauen.

Es ist großartig, dass dein Hund dein bester nicht-menschlicher Freund ist. Aber vergiss niemals, den berühmten Satz von George Graham Vest in die Tat umzusetzen!

Es könnte dich interessieren ...
Warum folgen Hunde ihren Besitzern?
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Warum folgen Hunde ihren Besitzern?

Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, warum Hunde ihren Besitzern praktisch überall hin folgen? Wir wollen diese Frage hier beantworte...