Alles über die Britisch-Kurzhaar-Katze

Wegen ihres niedlichen Aussehens hat der Autor des Buches „Alice im Wunderland“ die Britisch-Kurzhaar-Katze als Inspiration für die „Grinsekatze“ benutzt.
Alles über die Britisch-Kurzhaar-Katze

Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2022

Die Britisch Kurzhaar ist eine der beliebtesten Katzenrassen in Großbritannien. Sie zeichnet sich durch ein wunderschönes Fell und eine intensive Augenfarbe aus. Beides verleiht ihr ein niedliches und auffälliges Aussehen.

Die Katze ist sehr sanftmütig und friedlich, und außerdem hat ihr Fell viele Variationen, die selbst den anspruchsvollsten Halterinnen und Haltern gefallen. Lies weiter, um alles zu erfahren, was du über dieses ausgefallene Tier wissen musst.

Herkunft der Britisch Kurzhaar

Die Britisch Kurzhaar hat ihren Ursprung in einer Gruppe von Katzen, die von den Römern aus Ägypten importiert wurde, als sie gerade in Großbritannien einmarschierten. Von da an kümmerten sich Katzenliebhaber um diese Rasse und züchteten sie. Aber erst in den 1870er Jahren wurden die ersten offiziellen Exemplare der Britisch Kurzhaar vorgestellt.

Mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg ging die Zucht dieser Katzen so stark zurück, dass sie kurz vor dem Aussterben stand. Nach dem Ende der Konflikte wurde die Katzenzucht zwar wieder aufgenommen, aber die Population war so klein, dass man um die Gesundheit und die genetische Stabilität der Rasse fürchtete.

Um die genetische Variation zu fördern und das Aussehen der Britisch Kurzhaar zu verbessern, wurde sie sowohl mit Perser- als auch mit Kartäuserkatzen gekreuzt. Als Ergebnis entstanden neue Varianten mit anderen Farben und längerem Fell. Daraus entstand eine neue Rasse namens Britisch Langhaar, die der Britisch-Kurzhaar-Katze am nächsten steht.

Alles über die Britisch-Kurzhaar-Katze

Hauptmerkmale

Das auffälligste Merkmal der Britisch-Kurzhaar-Katze ist ihr voluminöses, flauschiges Fell, das ihren Körper umgibt. Dies verleiht ihr ein plüschiges Aussehen, das dem eines Bären ähnelt, mit großen Augen, die manchmal intensive, auffällige Farben haben. Außerdem sind ihre Gesichtszüge runder als die anderer Katzen, was ihr knuddeliges Aussehen noch verstärkt.

Die Britisch Kurzhaar hat einen mittelgroßen, muskulösen und kompakten Körper. Ihre Gliedmaßen sind etwas kurz, aber stark genug, um weite und hohe Sprünge zu machen. Die Färbung dieser Katze ist äußerst vielfältig und wird je nach Färbungsmuster in verschiedene Typen unterteilt. Zu den häufigsten gehören die folgenden:

  • Colorpoint. Die Augenfarbe: blaue oder graue Augen und ein helles Fell mit dunklen Extremitäten. Die Kombination der Schattierungen kann variieren.
  • Tabby. Gestromtes Farbmuster.
  • Chinchilla. Das Haar hat zwei Färbungen; in Hautnähe ist es weiß oder silbern, während es an den Spitzen schwarze oder dunkle Schattierungen hat.
  • Harlekin. Der Körper hat ein weißes Fell mit ein paar dunkelfarbigen Flecken. Nur etwa ein Sechstel des gesamten Körpers ist gefärbt.
  • Van. Das Fell hat nur eine Farbe. Weiß ist dabei die häufigste Variante.
  • Schildpatt. Dreifarbiges Fell.

Verhalten

Im Allgemeinen ist die Britisch-Kurzhaar-Katze dafür bekannt, anhänglich, gesellig und friedlich zu sein. Die Tiere lieben es, Zeit mit ihren Bezugspersonen zu verbringen, und neigen daher dazu, sie zu necken, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie sind nicht sehr aktiv und legen sich lieber hin, als sich mit irgendetwas zu beschäftigen. Deshalb können sie das Spielen nicht so sehr genießen wie andere Katzen.

Die ruhige und gesellige Haltung dieser Katze macht sie zu einer guten Wahl für die Familie. Sie kann sich sogar gut mit Kindern oder anderen Haustieren im Haus vertragen. Allerdings braucht sie auch ihren Platz, um sich auszuruhen und sich von Interaktionen zu erholen.

Pflege der Rasse

Diese Rasse braucht keine besondere Pflege, außer der Pflege ihres Fells. Normalerweise reicht es aus, das Fell 2 bis 3 Mal pro Woche gründlich zu bürsten, um Knoten zu vermeiden und lose Haare zu entfernen. Die Katze mag diese Prozedur in der Regel sogar, sodass es nicht schwer sein wird, sie zum Stillhalten zu bewegen.

Das vielleicht größte Problem, das du mit der Britisch Kurzhaar-Katze haben kannst, ist ihre Neigung zur Bewegungsarmut. Dieses Verhalten begünstigt Gewichtszunahme und Fettleibigkeit, was schließlich zu anderen gesundheitlichen Komplikationen führen kann. Um dem vorzubeugen, solltest du versuchen, tagsüber für kurze Zeit mit dem Tier zu spielen.

Zusätzlich könntest du der Katze Spielzeug, Kratzbäume und Türme zur Verfügung stellen, auf die sie klettern kann, um ihre Neugierde zu wecken und sich körperlich zu betätigen. Versuche zudem, der Katze einen Spielkameraden (Mensch oder Katze) zu besorgen, der sie tagsüber begleitet. Auf diese Weise wird den Tieren nicht so schnell langweilig. Obendrein können sie ihr Sozialverhalten gut entwickeln.

Die Britisch-Kurzhaar-Katze und die Gesundheit

Obwohl die meisten Tiere keine großen gesundheitlichen Probleme haben, ist die Rasse anfällig für bestimmte angeborene Krankheiten. In erster Linie sollte auf die folgenden Krankheiten geachtet werden:

  • Hypertrophe Kardiomyopathie: Diese Krankheit verursacht eine Verdickung des Herzmuskels, die die Effizienz des Pumpens verringert. Etwa 9 % der Britisch-Kurzhaarkatzen haben diese Krankheit.
  • Hämophilie B: Eine Störung, die verhindert, dass das Blut richtig gerinnt.
  • Polyzystische Nierenerkrankung: Wie der Name schon sagt, handelt es sich um mehrere Zysten in den Nieren, die mit der Zeit wachsen.

Erbkrankheiten kann man weder vorbeugen noch heilen, daher ist es ratsam, sich mit dem Züchter über die Gesundheitsprobleme der Exemplare zu informieren. Obendrein muss die Katze mindestens alle sechs Monate zum Tierarzt, um sich untersuchen zu lassen. So können eventuelle Komplikationen erkannt und so schnell wie möglich behandelt werden.

Alles über die Britisch-Kurzhaar-Katze

Wie du siehst, ist die Britisch Kurzhaar eine erstaunliche und schöne Katzenrasse, die sich gut an das Leben zu Hause anpasst. Wenn du auf der Suche nach einer charismatischen, geselligen und liebevollen Katze bist, kannst du sicher sein, dass diese Rasse deine Erwartungen erfüllen und sogar übertreffen wird.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 Katzenrassen, die nicht (zu sehr) wachsen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
5 Katzenrassen, die nicht (zu sehr) wachsen

Es gibt bestimmte Katzenrassen, die nicht zu groß werden und sich perfekt als Wohnungskatze eignen. Hier stellen wir einige davon vor!



  • Dunner, S. (2014). GENÉTICA DE PERROS Y GATOS: PATOLOGÍAS HEREDITARIAS Y OTROS ASPECTOS DE INTERÉS EN LA CLÍNICA VETERINARIA. Canis et Felis, 129, 98-116.
  • The International Cat Association. (2021). British Longhair & British Shorthair Breeds. Recuperado el 4 de julio de 2022, disponible en: https://www.tica.org/Breed_Introductions/British_Long_and_Shorthair_for_Website.pdf
  • Australian Cat Federation. (2017). BRITISH SHORTHAIR [BRI] (Standard Source: FIFe 1987). Recuperado el 4 de julio de 2022, disponible en: https://www.catsgccfv.org.au/images/notices/files/Group%203/2017_British_Shorthair.pdf
  • Granström, S., Nyberg Godiksen, M. T., Christiansen, M., Pipper, C. B., Willesen, J. T., & Koch, J. (2011). Prevalence of hypertrophic cardiomyopathy in a cohort of British Shorthair cats in Denmark. Journal of veterinary internal medicine, 25(4), 866-871.