Biolumineszierende Pflanzen und Tiere an den Küsten

In der Natur gibt es Phänomene, die aus einem Fantasiebuch zu stammen scheinen. Die bioluminesziernden Pflanzen und Tiere erinnern uns an den Film "Life of Pi". Wenn du herausfinden willst, wie es dazu kommt, lies weiter!
Biolumineszierende Pflanzen und Tiere an den Küsten

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Hast du schon einmal Bilder von neonblau leuchtenden Stränden gesehen? Dieses Phänomen ist verblüffend, findet jedoch eine einfache Erklärung: biolumineszierende Pflanzen und Tiere an den Küsten. Diese Lichtemission ist einer der faszinierendsten Prozesse, die es in der Natur gibt.

In diesem Artikel erfährst du, wie dieser natürliche Prozess funktioniert und welche Funktion er für Organismen hat, die die Fähigkeit haben, auf diese Weise zu leuchten. Wenn du außerdem die berühmtesten Beispiele für Küstengebiete kennenlernen möchtest, die nachts leuchten, bist du hier richtig.

Was ist Biolumineszenz?

Biolumineszenz bedeutet, dass manche Lebewesen aktiv Licht ausstrahlen. Das ist nicht zu verwechseln mit Biofluoreszenz, einer Reflexion von Licht. Dieser Prozess kann auf drei verschiedene Arten stattfinden, die im Folgenden beschrieben werden:

  1. Intrazelluläre Biolumineszenz: Das Licht wird von spezialisierten Zellen im Körper des Tieres erzeugt. Diese Art der Biolumineszenz findet man bei vielen Tintenfischarten.
  2. Extrazelluläre Biolumineszenz: Dabei handelt es sich um einen Prozess der Oxidation von Luciferin, bei dem das Enzym Luciferase entsteht. Wenn es nach außen abgegeben wird, erzeugt die Luciferase leuchtende Farben. Glühwürmchen und einige abgrundtiefe Tiere erzeugen auf diese Weise Licht.
  3. Biolumineszenz durch Symbiose mit leuchtenden Bakterien: Tiere, die auf diese Weise leuchten, steuern die Lichtemission durch Photophoren, kleine Säcke, in denen sie biolumineszente Bakterien speichern.

Die Biolumineszenz hat verschiedene Überlebensfunktionen (Tarnung und Warnung) und dient auch der Fortpflanzung, da sie bei einigen Arten Teil des Balzprozesses ist. In manchen Fällen kommt sie auch zum Anlocken von Beutetieren zum Einsatz.

Biolumineszierende Fische

Biolumineszierende aquatische Mikroorganismen

Biolumineszierende Algen geben nicht ständig Licht ab, sondern benötigen eine bestimmte Art von Energie, um es zu erzeugen (z. B. die Bewegung von brechenden Wellen gegen Felsen). Sie leuchten nicht immer blau – manche Arten erscheinen rot, grün oder orange.

Das Zooplankton, das die Küsten blau färbt, leuchtet nicht von selbst, sondern gibt eine biolumineszierende Substanz ab, um während der Brutzeit andere Organismen anzulocken.

Ein Beispiel für eine biolumineszierende Alge ist die Noctiluca. Diese Organismen sind so klein, dass Tausende von ihnen in einen einzigen Wassertropfen passen. Die Funktion ihrer Biolumineszenz ist es, Raubtiere zu verscheuchen.

In welchen Küstengebieten gibt es biolumineszierende Pflanzen und Tiere?

Nachdem du Fotos von diesen Phänomenen gesehen hast, wirst du nicht mehr widerstehen können, diese magischen Landschaften zu besuchen. Wenn du die Möglichkeit und die Mittel zum Reisen hast, dann findest du hier eine Liste von Orten, an denen biolumineszierendes Plankton und Algen an den Küsten leicht zu sehen sind.

Jervys Bay (Australien)

Diese leuchtend blauen Strände sind die Haupttouristenattraktion in dieser Gegend. Um dieses Phänomen zu sehen, solltest du in den Sommermonaten (Dezember-Februar) fahren und eine möglichst dunkle, bewölkte Nacht wählen.

In der Preservation Bay (Tasmanien, Australien) kann dieses Phänomen ebenfalls beobachtet werden, verursacht durch die Noctiluca scintillans, die das Wasser tagsüber rosa färbt.

In welchen Küstengebieten gibt es biolumineszierendes Plankton und Algen?

Biolumineszierende Pflanzen auf den Malediven

Zwischen Juli und Dezember färben sich die Strände der Malediven nachts elektrisch blau, besonders auf den Inseln Vaadhoo und Mudhdhoo. Und wenn du dich entscheidest, dieses Land zu besuchen, wirst du auch viele andere Entdeckungen in der wunderbaren Welt der Artenvielfalt machen.

Biolumineszierende Pflanzen in der Maya Bay (Thailand)

Tatsächlich gibt es in der gesamten Gegend von Krabi biolumineszierende Algen. Die touristischen Möglichkeiten reichen von Routen, um dieses Phänomen in der Gegend zu finden, bis zum nächtlichen Schnorcheln und Schwimmen inmitten dieses farbenfrohen Spektakels.

Die Maya Bay ist allerdings für Touristen geschlossen. Das Ziel ist es, dieses Gebiet auf ökosystemarer Ebene zu rehabilitieren.

Holbox (Mexiko)

Holbox (“schwarzes Loch” auf Maya) ist eine Insel in der Yucatánstraße. Sie ist berühmt für die besondere Art und Weise, in der biolumineszierendes Planktons erscheint. Anstatt gleichmäßig zu leuchten, sieht es aus wie ein Meer von Sternen.

Die Lichtblitze erscheinen, wenn diese Mikroorganismen durch die Kraft des Wassers gestört werden, und ihr Leuchten reicht von blau über silber bis grünlich.

Toyama-Bucht (Japan)

Leuchttintenfische (Vargula hilgendorfii) sind für die Färbung des Meeres in dieser Region Japans verantwortlich.

Biolumineszierende Pflanzen in Vieques (Puerto Rico)

Der bisher bekannteste Ort ist die Mosquito Bay, wo mindestens 6.000 biolumineszierende Algen in einem Esslöffel Wasser gemessen wurden. Der Organismus, der für dieses Phänomen verantwortlich ist, ist die Pyrodinium bahamense

biolumineszierende Algen

Dieses Phänomen zu beobachten oder sogar in den leuchtenden Gewässern zu schwimmen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Denke aber immer daran, den Ort, an dem du dich aufhältst, zu respektieren und seine Fauna und Flora nicht zu verletzen, denn die Möglichkeit, diese Wunder zu genießen, sollte nicht der Grund dafür sein, dass sie für immer verschwinden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Korallenriffe und ihre Symbiose mit mikroskopisch kleinen Algen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Korallenriffe und ihre Symbiose mit mikroskopisch kleinen Algen

Korallenriffe leben in einer Symbiose mit mikroskopisch kleinen Algen, die viele Oberflächen des Meeresbodens bedecken. Faszinierende Einblicke!



  • Marta, C. I. S., & Moorillón, G. V. N. (2010). LA BIOLUMINISCENCIA DE MICROORGANISMOS MARINOS Y SU POTENCIAL BIOTECNOLÓGICO. Revista Científica de la Universidad Autónoma de Coahuila2(3).
  • Biggley, W. H., Swift, E., Buchanan, R. J., & Seliger, H. H. (1969). Stimulable and spontaneous bioluminescence in the marine dinoflagellates, Pyrodinium bahamense, Gonyaulax polyedra, and Pyrocystis lunula. The Journal of general physiology54(1), 96-122.https://rupress.org/jgp/article/54/1/96/47351
  • Haddock, S. H., Moline, M. A., & Case, J. F. (2010). Bioluminescence in the sea. Annual review of marine science2, 443-493.