Ein depressiver Hund ist dank seines neuen Enten-Freundes wieder glücklich

· 5. Mai 2018
Seine Besitzerin, Jaquie Litton, gab nie auf, das Tier zu trösten. Sie konnte jedoch keinen Weg finden, seinen Lebenswillen wiederherzustellen und ihn wieder glücklich zu machen.

Tiere überraschen uns normalerweise auf eine konstante und abwechslungsreiche Art und Weise. Während die Bande der „Freundschaft“, die zwischen verschiedenen Arten erstellt werden, nicht neu sind, hören neue Geschichten nie auf uns zu überraschen. Heute erzählen wir die Geschichte eines depressiven Hundes, der dank einer Ente wieder glücklich ist.

Eine Geschichte der Freundschaft zwischen Tieren verschiedener Arten

Der Hund George, 12 Jahre alt, hatte vor zwei Jahren seinen lebenslangen Freund, Labrador Blackie, verloren. Er weinte seitdem jeden Tag und seine Trauer führte ihn ein paar Mal an den Rand des Todes.

Seine Besitzerin, Jaquie Litton, gab nie auf, das Tier zu trösten. Sie konnte jedoch keinen Weg finden, seinen Lebenswillen wiederherzustellen und ihn wieder glücklich zu machen.

Ein depressiver Hund ist wieder glücklich - George und Donald kuscheln

Aber alles änderte sich, als buchstäblich aus dem Nichts, eine Ente auf der Veranda erschien und sich dem deprimierten Hund näherte. Seitdem sind der Hund und der Vogel unzertrennlich geworden und George hat seitdem nicht mehr wegen der Abwesenheit seines Freundes Blackie geweint. Er ist jetzt wieder glücklich.

Noch ein Detail, um dieser Geschichte den letzten Schliff zu geben und diejenigen anzuregen, die nach rätselhaften Interpretationen suchen. Die Ente erschien im Leben des Hundes in der Woche des zweiten Jahrestages des Todes des Labradors.

Ein Hund, der wegen des Todes seines besten Hundefreundes deprimiert war, wurde wieder glücklich. Alles dank einer Ente, die plötzlich in seinem Leben auftauchte.

George, der depressive Hund, der durch die Ente Donald wieder glücklich wurde

Litton weist darauf hin, dass sie keine Ahnung hat, wie die Ente, die sie Donald nannte, in ihr Haus kam. „Schließlich sind wir eine republikanische Familie“, scherzt die Frau. Die Wahrheit ist, dass die augenblickliche Beziehung, die der Vogel mit George hatte, nicht aufhört sie zu überraschen.

In Videos und Fotos, die auf Jacquies Facebook veröffentlicht wurden, kann man den Hund und die Ente zusammen sehen. Manchmal laufen sie leise um das Grundstück herum oder liegen im Hof . Und der Hund gab Donald sogar sein Bett zum Schlafen!

Die Wahrheit ist, dass Litton dankbar ist, dass der Vogel im Leben von George erschienen ist, um ihn wieder glücklich zu machen. Und sie versichert, dass sie Donald die Pflege geben wird, die er verdient. Sie wird die notwendigen Anpassungen in ihrem Tennessee Haus vornehmen, um es dem Tier so bequem wie möglich zu machen.

Noch mehr Geschichten von Hunden und Enten…

Während viele Geschichten von Müttern bekannt sind, die Babys anderer Arten aufnehmen, um sie sie aufzuziehen und zu pflegen, hat die Freundschaft zwischen dem Hund und der Ente auch einige Vorgänger in den Medien.

Zum Beispiel Pikelet und Patty Cakes, zwei Hunde, die von einer Familie adoptiert wurden, die in einem Tierheim arbeitet. So lernten sie Liebe und Fürsorge kennen.

Vielleicht fingen die beiden Hunde aus diesem Grund an, zwei Entlein zu beschützen und zu pflegen, die die Familie nach Hause brachte. All dies trotz des Größenunterschieds, aber sie hatten kein Problem damit, zusammen zu spielen, zu essen und zu schlafen.

.. und von Katzen

Ein depressiver Hund ist wieder glücklich - Donald in Georges Bett

Es scheint aber auch möglich zu sein, dass Hunde, Enten und … Katzen harmonisch zusammenleben. Das ist der Fall bei Roxy, Edith, Mia, Rose, Gertrude, Donald und Jack, den vier Hunden, zwei Vögeln und der Katze, aus der die nicht-menschliche Familie von Kasey besteht.

Die Frau rettete diese ausgesetzten und misshandelten Tiere aus verschiedenen Situationen. Sie leben jetzt in völliger Harmonie miteinander, obwohl einer der Hunde für heimliche Kämpfe verwendet wurde.

Liebe, Fürsorge und Respekt gegenüber allen Wesen scheint das Rezept dafür zu sein, dass verschiedene Arten in Frieden zusammen leben können. Wir sollten als Menschen von ihnen lernen, denn wir kommen nicht einmal mit anderen Menschen gut aus.