Der blinde Hund, der von seinem Blindenhund gerettet wurde

22. April 2018
Ein Beispiel der Freundschaft zwischen Hunden ist die liebevolle Beziehung zwischen Tanner und Blair.

Wir alle wissen, dass Blindenhunde wunderbare Tiere sind, die mit ihrer Empathie und unermüdlichen Hingabe dem Leben ihrer Besitzer eine neue Bedeutung geben können. Einige bekommen Anerkennung, wenn sie in sozialen Netzwerken erscheinen, andere werden für besondere Leistungen berühmt. Aber es gibt viel mehr Fälle, die unbemerkt bleiben, aus denen man aber viel lernen kann. Zum Beispiel der blinde Hund, der von seinem Blindenhund gerettet wurde.

Der blinde Hund und sein Begleiter – zwei unzertrennliche Freunde

Ein Beispiel der Freundschaft zwischen Hunden ist die liebevolle Beziehung zwischen Tanner und Blair. Tanner ist ein Golden Retriever, epileptisch und von Geburt an blind. Es gab kaum Hoffnung für ihn, als er in das Woodland West Animal Hospital in Oklahoma eingewiesen wurde.

Tanner, der blinde Hund, der gerettet wurde, war erst zwei Jahre alt, aber hatte bereits zwei Familien, die ihn aufgaben. Die offensichtlichen Traumata, die er hatte, und die epileptischen Anfälle, die er praktisch jede Nacht erlitt, ließen die Ärzte die Möglichkeit, ihn einzuschläfern, in Betracht ziehen. Es machte keinen Sinn, seinen Schmerz zu verlängern.

Aber ein unerwartetes Ereignis und ein Besuch veränderten alles. Blair, ein Labrador Retriever, erschien in derselben Klinik. Er war ein Straβenhund, der mit Schusswunden, die Beweise dafür waren, wie schwer sein Leben war, eingeliefert wurde. Man konnte seine permanente Angst in seinem dumpfen Ausdruck und seinem ausweichenden Verhalten sehen.

Zuerst stellte niemand sich vor, dass Tanner und Blair, die bis dahin vom Schicksal verlassen waren, sofort Freunde wurden. Aber so war es. Die beiden Hunde begannen, Zeit miteinander zu verbringen, und die Fachleute des Krankenhauses brauchten nicht lange, um wichtige Fortschritte zu sehen. Es sah so aus, als ob der blinde Hund eine Möglichkeit für ein normalen Lebens haben könnte.

Ein improvisierter Blindenhund

Alles passierte auf natürliche Weise. Niemand trainierte Blair, Tanners Leine zu nehmen und ihn zu führen. Und im Gegenzug konnte der Kontakt mit Tanner Blairs Angstzustände signifikant reduzieren.

Klinikmitarbeiter bestätigten, dass Tanner, der blinde Hund, keine Krampfanfälle mehr hatte und Blair immer weniger ängstlich wurde. Diese schöne Freundschaftsgeschichte erreichte bald die Medien und die Angebote sie zu adoptieren vervielfachten sich.

Die Tierärzte der Klinik entschieden, dass Tanner und Blair, wohin auch immer sie gingen, zusammen bleiben sollten. Einige Monate später wurde das Paar von einer Familie aus Jenks, einer kleinen Stadt in der Gegend von Tulsa, adoptiert. Sie sind nicht nur zusammen, sondern haben auch einen weiteren Begleiter namens Louie, einen Hund, der schon bei ihrer neuen Familie lebte und sie herzlich begrüβte.

Weitere Blindenhunde

In den Nachrichten entdecken wir immer wieder sehr schöne Geschichten über Hunde, die das Leben ihrer Besitzer und anderer Menschen retten. Es gibt viele schöne Geschichten über Hunde.

Im Jahr 2001, wurde der blinde kolumbianische Ingenieur, Omar Eduardo Rivera, der im 71. Stock des World Trade Centers in New York arbeitete, von ‚Salty‘, seinem Blindenhund gerettet. Er half ihm die Treppe hinunter und dabei die Straße zu erreichen, erklärte der Überlebende den Medien seines Landes.

An diesem Tag kam Riviera, ein Mitarbeiter der Abteilung für Informationsdienste der Hafenbehörde der New York State Technology, früh zur Arbeit, um einige Dokumente für ein wichtiges Meeting vorzubereiten.

Begleitet von seinem Blindenhund war er nach seinen eigenen Worten überrascht, als jemand schrie: „Was zum Teufel macht dieses Flugzeug hier?“ Aber wenig später gab es einen Aufprall, ein Geräusch, das so laut war, als wäre es direkt neben ihm. Er erinnert sich wie das Gebäude zu zittern begann.

Damals war der Blindenhund, ein Labrador, der neben seinem Schreibtisch war, erst einmal aufgestanden und nervös aus dem Büro gegangen, während fallende Glasstücke zu hören waren.

Mitten in der Verwirrung … ein Freund

Rivera erzählt weiter: „Wir hatten viele Schwierigkeiten, es gab Verwirrung, und viel Rauch und einen Benzingeruch. Zuerst gab es eine Menge Panik und einige Leute versuchten zuerst evakuiert zu werden, aber ich denke, es ging dennoch ziemlich zivilisiert zu“, fügte er hinzu.

In diesen Momenten, in denen die Verwirrung herrschte, betete Rivera darum, am Leben zu bleiben. Aber sein Blindenhund Salty war dafür verantwortlich, dass sein Besitzer und Freund sicher auf die Straße kam. Der Ingenieur ging zusammen mit seiner Chefin, Danna Enrigt, die Treppen hinunter. Diese versuchte im 64. oder 65. Stock ‚Saltys‘ Leine zu entfernen, um das Tempo zu beschleunigen, aber der Hund weigerte sich, ohne sie zu gehen und sie musste ihn beruhigen.

Auch interessant